Horst Drosihn bei seiner Anhörung im Petitionsausschuss des Bayerischen Landtags im Januar 2017.

15 Euro-Knöllchen-Affäre

Pfarrer Horst Drosihn kämpft weiter

Der Kampf des Lechbrucker Ruhestandspfarrers Horst Drosihn gegen ein 15-Euro-Knöllchen ist immer noch nicht ausgestanden. Im Gegenteil: Jetzt hat der unerschrockene Geistliche einen renommierten Berliner Anwalt eingeschaltet, der jetzt überprüft, ob das gegen Drosihn ergangene Urteil nicht doch rückgängig gemacht werden kann.

Lechbruck – „Das Recht ist auf meiner Seite“ – davon ist Horst Drosihn auch nach vier Jahren Streit mit Behörden und Justiz immer noch überzeugt. Deshalb will er sich nicht so leicht ins Bockshorn jagen lassen und schon gar nicht klein beigeben.

Zwar hat das Landgericht Kempten in einem Schreiben vom 20. November 2017 noch einmal darauf hingewiesen, dass die ganze Angelegenheit mit Beschluss vom 25. April 2016 erledigt sei, jedoch bis zum 1. Dezember 2017 für Horst Drosihn Gelegenheit bestehe, eine Stellungnahme abzugeben. Nach Ablauf dieser Frist würde die Angelegenheit dann endgültig zu den Akten des Amtsgerichts gelegt.

Wie Horst Drosihn im Gespräch mit der SN-Redaktion versicherte, sei dieses Schreiben des Landgerichts Kempten erst am 30. November bei ihm in Lechbruck eingegangen. Außerdem habe er nachweislich sofort nach dem Ende der Gerichtsverhandlung am 12. Februar 2015 im Amtsgericht Kaufbeuren bei einer Rechtspflegerin Einspruch wegen falscher Aussage des Zeugen der Stadt Füssen erhoben. „Wir haben keinen Termin versäumt, sondern man hat uns von der Justiz voll verschaukelt“, schreibt Drosihn an die zuständige Richterin am Landgericht in Kempten. Und er fügt noch hinzu: „So kann man mit Bürgern nicht umgehen!“

Über die Rechtsschutzversicherung Bruderhilfe in Kassel (ein Versicherer im Raum der Kirchen) hat Horst Drosihn jetzt den renommierten Rechtsanwalt Gernot Schäffner zugewiesen bekommen. Der war von 1997 bis 2003 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Rechtsgeschichte der Ernst Moritz Arndt-Universität Greifswald, hat 2002 zum Doktor der Rechte promiert und leitet seit 2014 eine eigene Anwaltskanzlei in Berlin. Schäffner hat in einem Telefongespräch mit Drosihn seine Zusage gegeben, dass er das Mandat übernehmen werde. Er halte Drosihn für einen „aufrichtigen Mann“.

Um alle bisher vorliegenden Akten überprüfen zu können, hat sich Gernot Schäffner eine Woche Zeit erbeten. Dann will er Drosihn mitteilen, wie die rechtliche Lage in diesem Fall einzuschätzen sei.

„Es hört sich nach einer kleinen Sache an, aber vielleicht steckt doch mehr dahinter“, so der Berliner Rechtsanwalt in einer ersten Stellungnahme.

Michael Gretschmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Senioren brauchen mehr als Raum und Pflege
„Auf gar keinen Fall ein Konzept für die Schublade machen“ will Christel Pilz mit dem seniorenpolitischen Gesamtkonzept, das derzeit vom Landratsamt erstellt wird. 
Senioren brauchen mehr als Raum und Pflege
Gewalttat an Asylbewerber in Schongau: Polizei schließt rechtsradikalen Hintergrund aus
In der Nacht zum Dienstag lief in Schongau ein Großeinsatz der Polizei. An einer Kreuzung lag ein schwer verletzter Mann, ein Asylbewerber aus Pakistan. Nun hat die …
Gewalttat an Asylbewerber in Schongau: Polizei schließt rechtsradikalen Hintergrund aus
Jetzt doch Blautöne für die Sparkasse
Die Farbgebung der Sparkassengebäude in der Schongauer Münzstraße wird nun doch noch mal angepasst – das Ensemble bleibt bunt. Zumindest zwei der fünf Gebäude bekommen …
Jetzt doch Blautöne für die Sparkasse
Messerangriff in Asylbewerberunterkunft
Ein 21-jähriger Mann aus Sierra Leone ist am Mittwoch in einer Asylbewerberunterkunft in Rottenbuch ausgerastet. Laut Polizei ging er mit einem Brotzeitmesser und einer …
Messerangriff in Asylbewerberunterkunft

Kommentare