+
An diesem Imbiss in Lechbruck kam es zu der Auseinandersetzung.

Lechbruck

Prügelei mit Imbiss-Besitzer: Welche Version stimmt?

  • schließen

Die Auseinandersetzung im Döner- und Pizza-Imbiss in Lechbruck zwischen dem Besitzer und einer Gruppe syrischer Asylbewerber aus einer benachbarten Unterkunft stellt die Füssener Polizei vor große Probleme. „Man hat ja oft abweichende Aussagen, aber hier sind die Versionen so unterschiedlich, dass wir dringend auf Zeugenaussagen angewiesen sind“, sagte der zuständige Beamte.

Lechbruck - Wie berichtet, ist bisher nur bekannt, dass es eine verbale und körperliche Auseinandersetzung gegeben hat, bei der ein 18-Jähriger leicht im Gesicht verletzt wurde. Zudem seien mehrere Tafeln und Speisekarten im Außenbereich mit einem Messer beschädigt worden. 

Der Imbiss-Besitzer, ein 35-jähriger Ägypter, berichtete den Schongauer Nachrichten auf Anfrage, dass zunächst zwei der syrischen Asylbewerber zu ihm kamen. „Ich kannte sie, die waren schon öfter hier“, sagte er. Probleme habe es bisher nie gegeben. Doch jetzt hätten sie die Tafeln vor seinem Imbiss beschädigt, ohne Grund. Die Syrer seien betrunken gewesen und hätten Drogen genommen, behauptet der Imbiss-Besitzer. „Ich habe sie gefragt, warum sie das gemacht haben, und sie haben geantwortet: Einfach so“, regt sich der 35-Jährige auf. „Das kostet einen Haufen Geld, so viel verdiene ich auch nicht.“ Es gab Streit, schließlich seien noch zwei weitere Asylbewerber dazugekommen. Es wurde handgreiflich, schließlich habe er sich ins Innere geflüchtet und die Polizei gerufen. So hat es der 35-Jährige auch der Polizei erzählt. 

Die Version der Syrer lautet nach Aussagen der Beamten völlig anders. Demnach sei der Ägypter zu ihnen gekommen und habe sie gebeten, ihm bei etwas zu helfen. Dann sei er plötzlich ausgerastet und habe einem von ihnen ins Gesicht geschlagen. 

Die SN haben mit einer Zeugin gesprochen, die zufällig zum fraglichen Zeitpunkt am Samstagabend gegen 18.30 Uhr dort vorbeigefahren ist. Sie hatte den Imbiss-Besitzer mit einem Asylbewerber aus dem Laden laufen sehen, wie er anschließend auf die Speisekarte vor dem Haus deutete. „Ich dachte mir noch: Der ist aber schnell unterwegs, und war der Meinung, er will ihm etwas zu den Mahlzeiten erklären.“ Es könnte aber der Moment gewesen sein, in dem sich der Imbiss-Besitzer wie beschrieben über die Beschädigungen aufgeregt hat. Für die Polizei dürften es noch komplizierte Ermittlungen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sparkassenautomat wird abgebaut
Per Aushang wurden die Kunden bereits darauf hingewiesen, ab heute Abend bleiben die Türen für den Sparkassenraum am Schongauer Marienplatz geschlossen.
Sparkassenautomat wird abgebaut
Schützenhilfe aus Berlin
Wie geht es weiter mit der Beschleunigung der Pfaffenwinkelbahn und dem barrierefreien Ausbau der Bahnhöfe? Nachdem die Schongauer Nachrichten im August über …
Schützenhilfe aus Berlin
Letzte Hoffnung Organspende
Seit dem Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn, in Deutschland über eine Widerspruchslösung bei Organspenden nachzudenken, wird dieses Thema kontrovers diskutiert. …
Letzte Hoffnung Organspende
Mutiger Einsatz für gefiederten Patienten
Als ein Mäusebussard mit einem Lkw kollidiert, zögern Nadine Ebale und Jens Teschner nicht lange. Das Paar bringt den verletzten Greifvogel zum Tierarzt und rettet ihm …
Mutiger Einsatz für gefiederten Patienten

Kommentare