+
An diesem Imbiss in Lechbruck kam es zu der Auseinandersetzung.

Lechbruck

Prügelei mit Imbiss-Besitzer: Welche Version stimmt?

  • schließen

Die Auseinandersetzung im Döner- und Pizza-Imbiss in Lechbruck zwischen dem Besitzer und einer Gruppe syrischer Asylbewerber aus einer benachbarten Unterkunft stellt die Füssener Polizei vor große Probleme. „Man hat ja oft abweichende Aussagen, aber hier sind die Versionen so unterschiedlich, dass wir dringend auf Zeugenaussagen angewiesen sind“, sagte der zuständige Beamte.

Lechbruck - Wie berichtet, ist bisher nur bekannt, dass es eine verbale und körperliche Auseinandersetzung gegeben hat, bei der ein 18-Jähriger leicht im Gesicht verletzt wurde. Zudem seien mehrere Tafeln und Speisekarten im Außenbereich mit einem Messer beschädigt worden. 

Der Imbiss-Besitzer, ein 35-jähriger Ägypter, berichtete den Schongauer Nachrichten auf Anfrage, dass zunächst zwei der syrischen Asylbewerber zu ihm kamen. „Ich kannte sie, die waren schon öfter hier“, sagte er. Probleme habe es bisher nie gegeben. Doch jetzt hätten sie die Tafeln vor seinem Imbiss beschädigt, ohne Grund. Die Syrer seien betrunken gewesen und hätten Drogen genommen, behauptet der Imbiss-Besitzer. „Ich habe sie gefragt, warum sie das gemacht haben, und sie haben geantwortet: Einfach so“, regt sich der 35-Jährige auf. „Das kostet einen Haufen Geld, so viel verdiene ich auch nicht.“ Es gab Streit, schließlich seien noch zwei weitere Asylbewerber dazugekommen. Es wurde handgreiflich, schließlich habe er sich ins Innere geflüchtet und die Polizei gerufen. So hat es der 35-Jährige auch der Polizei erzählt. 

Die Version der Syrer lautet nach Aussagen der Beamten völlig anders. Demnach sei der Ägypter zu ihnen gekommen und habe sie gebeten, ihm bei etwas zu helfen. Dann sei er plötzlich ausgerastet und habe einem von ihnen ins Gesicht geschlagen. 

Die SN haben mit einer Zeugin gesprochen, die zufällig zum fraglichen Zeitpunkt am Samstagabend gegen 18.30 Uhr dort vorbeigefahren ist. Sie hatte den Imbiss-Besitzer mit einem Asylbewerber aus dem Laden laufen sehen, wie er anschließend auf die Speisekarte vor dem Haus deutete. „Ich dachte mir noch: Der ist aber schnell unterwegs, und war der Meinung, er will ihm etwas zu den Mahlzeiten erklären.“ Es könnte aber der Moment gewesen sein, in dem sich der Imbiss-Besitzer wie beschrieben über die Beschädigungen aufgeregt hat. Für die Polizei dürften es noch komplizierte Ermittlungen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

44 000 Kilometer für Bayerns Trachtler
Seit 2011 führt der Wildsteiger Max Bertl den Bayerischen Trachtenverband. Ende September bestätigten ihn 163 Delegierte aus 22 Gauverbänden für drei weitere Jahre im …
44 000 Kilometer für Bayerns Trachtler
Seniorenturnen: Das wichtigste Utensil ist ein Stuhl
Seniorenturnen: Das wichtigste Utensil ist ein Stuhl
Erste Montagsdemo in Schongau gegen Straßenausbau-Beitragssatzung
Es gab Unterschriftensammlungen gegen die Einführung der Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) in Schongau und eine große Demonstration mit 500 Teilnehmern. Jetzt legen …
Erste Montagsdemo in Schongau gegen Straßenausbau-Beitragssatzung
Musik wie im Wohnzimmer
Alles begann vor einem Jahr mit einem Wasserschaden auf der Bühne. Daher spielte die Band Huckleberry Five im Kuhstall Schwabbruck jetzt unplugged, und die Musiker …
Musik wie im Wohnzimmer

Kommentare