Großbrand in Ankerzentrum für Asylbewerber - Lage unübersichtlich

Großbrand in Ankerzentrum für Asylbewerber - Lage unübersichtlich
+
Der Kiosk am Schmutterweiher.

Polizei muss dazwischen gehen

Total-Eskalation: Penzberger (34) will Alkohol aus Kiosk klauen - Am Ende prügeln sich fünf Personen

  • schließen

Tumultartige Szenen haben sich am Donnerstagabend am Kiosk des Schmutterweihers in Lechbruck abgespielt. Von Diebstahl über Körperverletzung bis hin zu Widerstands gegen die Staatsgewalt war alles geboten.

Lechbruck – Die Polizei in Füssen ist noch dabei, die Geschehnisse richtig einzuordnen, die Darstellungen der Beteiligten gehen offensichtlich noch sehr weit auseinander: Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte gegen 21.30 Uhr ein 34-jähriger Penzberger zunächst versucht, Alkohol aus dem Kiosk zu stehlen. Der Kioskbesitzer bemerkte das und ging dazwischen. Es kam zu einem Handgemenge, in dem auch die Ehefrau des Kioskbesitzers sowie zwei Begleiter des 34-Jährigen mitmischten. Bei ihnen handelt es sich laut Polizei um ein Pärchen aus der Nähe von München, 36 und 22 Jahre alt. Alle fünf zogen bei dem Tumult Verletzungen oder zumindest Schmerzen davon, die aber nicht ärztlich behandelt werden mussten, berichten die Beamten.

Damit nicht genug: Um sich vor dem Trio zu schützen, verbarrikadierten sich die Kioskbesitzer im Laden und riefen die Polizei. Einer der Aggressoren, die ebenfalls die Polizei anriefen, trat daraufhin die Tür ein, der Sachschaden muss noch ermittelt werden. Zwischenzeitlich war auch die Polizei am Ort des Geschehens eingetroffen, um den mutmaßlichen Haupttäter in Gewahrsam zu nehmen. Aufgrund seines aggressiven und „unkooperativen Verhaltens“ sei dies unerlässlich gewesen, heißt es. Weil der 34-Jährige Widerstand leistete, mussten die Beamten auch zum Pfefferspray greifen. Der Penzberger erlitt Augenreizungen, die ärztlich behandelt werden mussten. Obendrein war noch ein Camping-Messer im Spiel. Es fiel einem der Beteiligten aus der Hosentasche.

Letztlich gelang es den Beamten, die Situation unter Kontrolle zu bringen. Der 34-Jährige musste ins Krankenhaus gebracht werden, weil er mit seinen rund 1,8 Promille Atemalkohol nicht mehr haftfähig war. Dem ebenfalls angetrunkenen Pärchen wurde ein Platzverweis erteilt. Das Trio hatte geplant, am Schmutterweiher in einem Zelt zu übernachten. Wie die Polizei auf Anfrage durchblicken ließ, waren auch die Kioskbesitzer bei dem Vorfall nicht ganz nüchtern. Die Ermittlungen gestalten sich jedenfalls schwierig.

Der 34-jährige Penzberger darf sich aber schon einmal auf Anzeigen wegen versuchten Diebstahls, Körperverletzung und wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte gefasst machen. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Baulücke oder Außenbereich?
Dürfen auf einer freien Fläche an der Ammergauer Straße mehrere Mehrfamilienhäuser errichtet werden? Diese Frage hat jetzt für Kopfzerbrechen im Peitinger Bauausschuss …
Baulücke oder Außenbereich?
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Beim Essen lernt man die Menschen gut kennen, heißt es. Das haben wir uns zu Herzen genommen und die zwölf Direktkandidaten für die Landtagswahl aus dem Stimmkreis …
Am Herd mit Regina Schropp (Bayernpartei): „Babys in der Krippe finde ich schlimm“
Von Wasserbetten bis „Eiscrusher-Brunnen“
Der erste Abschnitt der jährlichen Revisionsarbeiten im Schongauer Freizeitbad Plantsch ist geschafft: Am morgigen Samstag nimmt das Saunaland im Plantsch um 10 Uhr …
Von Wasserbetten bis „Eiscrusher-Brunnen“
Kommandoübergabe in Altenstadt: Udo Francke tritt in große Fußstapfen
Im Mittelpunkt des 18. „Tag der Fallschirmjäger“ der Franz-Josef-Strauß-Kaserne Altenstadt stand die feierliche Kommandoübergabe über den Ausbildungsstützpunkt Luftlande …
Kommandoübergabe in Altenstadt: Udo Francke tritt in große Fußstapfen

Kommentare