+
Erste Vorarbeiten werden bereits gemacht, ab nächsten Montag ist die Straße bei Epfach vier Monate gesperrt.

Straße vier Monate gesperrt

Epfach: Denklinger Steige wird ausgebaut

Epfach - Die Bewohner und Anlieger von Epfach müssen die nächsten Monate erneut einen täglichen Umweg in Kauf nehmen: Ab Montag, 18. April, wird die Verbindung zur B 17 für 16 Wochen gesperrt. Grund: Die marode Denklinger Steige wird für 700000 Euro ausgebaut.

Die Epfacher werden diese Verkehrsmaßnahme zweifellos mit einem lachenden und einem weinenden Auge sehen. Denn auch wenn die Sperrung täglich ein paar Minuten Zeitverlust bedeutet: Die Engstelle an der Denklinger Steige war immer ein arges Hindernis – und beileibe kein gefahrloses. Nur fünf Meter beträgt die Fahrbahnbreite, für Fußgänger war eine Begehung riskant.

Und durch den bröckelnden Fahrbahnbelag war die Fahrbahn in den vergangenen Monaten nur noch einspurig befahrbar. Ab und zu kamen sich in letzter Zeit manche Autofahrer mit den Außenspiegeln näher als gewünscht. Von den Schwierigkeiten mit breiten Fuhrwerken und Landmaschinen ganz zu schweigen.

Die Ursache: „Das Hochufer ist nicht stabil, wie überall am Lech“, sagt Johannes Ried, Sachgebietsleiter Tiefbau am Landratsamt Landsberg. Man habe damals beim Bau der Straße in den 1960er Jahren ein paar Fehler gemacht. Durch die Stützmauer auf der Hangseite sei die Straße viel zu schmal geraten, außerdem habe man den Hang zu steil angeböscht. „Das wurde nur durch die Bepflanzung zusammengehalten“, so Ried. Die Folge: Der Fahrbahnrand ist immer wieder abgesackt und abgebröckelt. Nun macht der Landkreis Landsberg, der für die Kreisstraße LL 16 – so heißt die Verbindung Epfach-B17 offiziell – zuständig ist, Nägel mit Köpfen.

Der Bewuchs wurde bereits im Winter gerodet, nun wird der Hang flacher angeböscht. Von der Sohle her wird Kies aus der Grube Denklingen angeschüttet. „Das ist die einfachste und günstigste Methode“, sagt Ried. Für den erhöhten Flächenbedarf wurden lauf Ried die notwendigen Grundstücke bereits vor zwei Jahren erworben. Die alte Stützmauer kann bleiben, laut Landratsamt ist sie noch in Ordnung. Doch die Fahrbahn mit nagelneuem Belag wird künftig sechs Meter breit sein, sogar ein Notgehweg für Fußgänger wird drin sein. Rund 700 000 Euro lässt sich der Kreis die Baumaßnahme kosten, ausgeführt wird sie von der Firma Strommer aus Schongau. Dass die Arbeiten fast vier Monate dauern werden, hält Ried für absolut realistisch: „Wir reden hier von Erdbewegungen von 15.000 Kubikmetern.“

Die Umleitung von und nach Epfach erfolgt die nächsten Monate über die Kreisstraße LL8. Richtung Landsberg über Reichling, Richtung Schongau/Denklingen über Neuhof.

Klaus Mergel

Auch interessant

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken
<center>Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher</center>

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher

Schlüzi mit Masskrug - der Schlüsselüberzieher
<center>Rehbockgehörn mit Strass</center>

Rehbockgehörn mit Strass

Rehbockgehörn mit Strass

Kommentare