Walter Eichner tritt in Landsberg nichtmehr als Landrat an.

Der Landsberger Landrat Walter Eichner tritt 2014 nicht mehr an

Landsberg - „Halbe Sachen“ kommen für ihn einfach nicht infrage, wenn Landrat, dann richtig. Das hohe Tempo aber könne er auf Dauer nicht halten, deshalb steht sein Entschluss - endgültig: Walter Eichner (CSU) wird bei der Kommunalwahl 2014 nicht mehr antreten. Das hat der 62-Jährige jetzt bekanntgegeben.

Schon vor dem Jahreswechsel hatte Eichner angekündigt, seine Entscheidung im Januar fällen und öffentlich machen zu wollen. Dieses Versprechen hat er nun wahrgemacht. Was im engen Zirkel des CSU-Kreisverbandes am Freitag bekannt geworden war, ließ der Landrat jetzt zunächst die Mitarbeiter im Landratsamt via E-Mail wissen. Sie sollten „als Erste“ und von ihm persönlich erfahren, dass sie einen neuen Chef bekommen. Als Hauptgrund für seine Entscheidung führt Eichner an, dass er das „hohe Tempo“ seiner bisherigen Amtszeit auf Dauer nicht gehen und nicht durchhalten könne. Er habe in den vergangenen 30 Jahren mit einem „sehr großen Engagement“ für den Landkreis gearbeitet, so Eichner, und sei in dieser Zeit, davon elf Jahre als Landrat, „immer Vollgas“ gefahren. „Ich habe mich gerne, in aller Bescheidenheit, weit über das normale Maß hinaus eingesetzt“, betont Eichner. „Halbe Sachen oder Halbgas“ aber gebe es für Landsbergs Landrat nicht, deshalb „stehe ich für eine dritte Amtszeit nicht mehr zur Verfügung.“

Eichner, der im Mai 63 Jahre alt wird, trat 2002 die Nachfolge des Apfeldorfers Erwin Filser (CSU) an. Im März 2008 wurde er mit 65,8 Prozent im Amt bestätigt. oni

Auch interessant

Kommentare