+
Frisch saniert ist das Altenstadter Leichenhaus. Allerdings fehlt der Toilette nach wie vor eine Heizung.

Trotz Sanierung

Leichenhaus: Toilette nicht wintertauglich?

Altenstadt - Wilhelm Dreher, Mitglied der „Staubigen Brüder“, lies in der Altenstadter Gemeinderatssitzung ordentlich Dampf ab. Der Grund: Die frisch sanierte sanitäre Anlage, die im Winter noch immer nicht genutzt werden kann.

Ansehnlich präsentiert sich das sanierte Leichenhaus am Altenstadter Friedhof. Die sanitären Anlagen sind blitzsauber und behindertengerecht. Also alles gut. Nicht für Wilhelm Dreher. Was dem Mitglied der „Staubigen Brüder“, so nennt sich die Gruppe Mannsbilder selbst, die in Altenstadt immer wieder Hand anlegen, so gar nicht gefällt, ist, dass das Klo in den Wintermonaten immer noch nicht genutzt werden kann.

Das machte Dreher nach der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend in der „Aktuellen Viertelstunde für die Bürger“ deutlich und erinnerte, dass er dieses Problem bereits vor zwei Jahren an gleicher Stelle angesprochen hatte. „Geschehen ist seither nichts.“ Dreher, selbst langjähriges Mitglied im Gemeinderat, war stocksauer, hat ordentlich Dampf abgelassen.

Zur Erinnerung: Dreher fand diesen Zustand schon vor zwei Jahren unmöglich.

 Nicht nur bei Beerdigungen und Friedhofsbesuchen seien die Leute davon betroffen, auch die Besucher der Basilika würden immer wieder nach einer öffentlichen Toilette fragen. Eine Heizung einbauen und das Problem sei gelöst. Man habe doch Handwerker, Arbeiter des Bauhofs und auch die „Staubigen Brüder“, die die Arbeiten übernehmen würden.

Dreher hatte damals vorgeschlagen, einen klitzekleinen Heizstrang vom naheliegenden Pfarrhaus ins Leichenhaus zu legen. Mittlerweile ist der Dreher Willi bescheidener geworden. Mit einem Temperaturwächter, Kosten unter 100 Euro, wäre das Klo ausreichend beheizbar. Strom sei da und vier Steckdosen auch.

Ist ein beheiztes Klo nicht gewollt?

In diesem Zusammenhang kritisierte Dreher, dass es doch nebenan im Pavillon auch geht. Da seien gleich vier Funkstrahler installiert worden. Die Leut müssten doch auch im Winter nach oder vor dem Gottesdienst oder auch bei Beerdigungen aufs Klo gehen. „Aber anscheinend ist ein beheiztes Klo nicht gewollt“, meinte er weiter.

Er bot an, dies auf eigene Kosten zu ändern. Bürgermeister Albert Hadersbeck indes vertrat die Meinung, „die letzten 50 Jahre ging es auch so“. Im Übrigen seien in den Wintermonaten eh weniger Besucher in der Basilika. Dennoch versprach Altenstadts Gemeindeoberhaupt dem Dreher Willi: „Du hast das Thema angesprochen, wir werden es in den Fraktionen besprechen.“

Walter Kindlmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

14.440 Euro Strafe nach Rosenkrieg
Eine 49-Jährige hatte ihren Ex-Mann  wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung angezeigt. Wegen letztgenannter wurde der 62-Jährige verurteilt, obwohl sich die Frau …
14.440 Euro Strafe nach Rosenkrieg
Schulleiter im Schongauer Land wollen Handyverbot beibehalten
An bayerischen Schulen müssen Handys, sofern sie nicht zu Unterrichtszwecken verwendet werden, ausgeschaltet bleiben. Die Regelung wackelt aber. Landesschülerrat, …
Schulleiter im Schongauer Land wollen Handyverbot beibehalten
Schongauer Stadtrat: Nichtöffentlich bleibt nichtöffentlich
Die öffentlichen Tagesordnungen von Sitzungen werden veröffentlicht, teilweise auch in den Schongauer Nachrichten. Es gibt sogar Städte wie München und auch Penzberg, …
Schongauer Stadtrat: Nichtöffentlich bleibt nichtöffentlich
Braunegger: „Ich freue mich über mein Ergebnis“
Zur Denklinger Wahlnachlese gehört eine nette Begebenheit aus Epfach: Dort war Andreas Braunegger (50), der am Sonntag zum Bürgermeister gewählt worden ist, am Samstag …
Braunegger: „Ich freue mich über mein Ergebnis“

Kommentare