+
Aussendungsfeier im Hohen Dom zu Augsburg: Bischof Konrad Zdarsa beauftragte auch Maria Gobleder für den pastoralen Dienst.

Maria Gobleder nun Gemeindereferentin

Mit der Jugend auf Gottes Spur

Peiting - Freude am Glauben ist Maria Gobleders (28) Motto. Die geborene Peitingerin hat schon früh gemerkt, dass Gott in ihrem Leben eine große Rolle spielt. Mittlerweile hat sie eine verantwortungsvolle Aufgabe und wurde am Wochenende zur Gemeindereferentin beauftragt.

Es war ein großer Tag für Maria Gobleder. Zusammen mit vier Gemeindereferenten, drei Pastoralreferenten und einer Pfarrhelferin wurde sie von Bischof Konrad Zdarsa als Gemeindereferentin für den pastoralen Dienst im Bistum Augsburg ausgesandt. Mit ihrem Lieblingszitat „Für Gott ist nichts unmöglich“ aus dem Lukasevangelium geht sie nun in den Dienst der Diözese. Doch nicht nur das. Gobleder durfte am Tag der Aussendung ihren 28. Geburtstag feiern.

Geboren und aufgewachsen ist die 28-Jährige in der Marktgemeinde Peiting. Hier hat sie eine Ausbildung zur Bankkauffrau beendet. „Aber ich habe schnell gemerkt, dass ich das nicht mein ganzes Leben lang machen kann“, erzählt sie. Schon in der Jugend war sie Ministrantin gewesen, habe sich in der Pfarrei und Landjugend engagiert. Ein besonderes Ereignis hat sie dann ihren weiteren Weg geprägt. „Bei einem Weltjugendtag in Augsburg war ich beim Workshop ,Karriere und dann?‘ dabei.“ Da sei ihr klar geworden, was sie wirklich möchte: Zur Kirche gehen.

Als sie dann herausfand, dass ein Studium mit abgeschlossener Ausbildung und ohne Abitur in Freiburg an der Fachakademie für Pastoral- und Religiongspädagogik angeboten wird, war auf einmal alles klar. Von 2010 bis 2013 studierte sie, im Anschluss absolvierte sie die praktische Ausbildung in der Pfarreiengemeinschaft in Durach. Dort lebt die 28-Jährige seither. „Das ist jetzt meine neue Heimat“, betont Maria Gobleder.

Nun freut sie sich auf eine verantwortungsvolle Aufgabe. In Kempten soll im kommenden Jahr eine Jugendkirche entstehen. Ansprechpartnerin für die zwölf- bis 25-Jährigen ist Maria Gobleder. „Das ist ein spannendes Projekt, da ein normales Gotteshaus zu einer Jugendkirche umgebaut wird.“ Wie Gobleder erzählt, soll das Gotteshaus Raum von, mit und für junge Leute sein. „Ich finde es schön, mich mit Jugendlichen auf die Spur Gottes zu begeben.“ Die 28-Jährige ist seit September zum einen zuständig für die entstehende Jugendkirche und andererseits in der Jugendseelsorge in den Dekanaten Kempten und Sonthofen tätig.

Bei einem Jugendgottesdienst in der Peitinger Pfarrkirche St. Michael am Samstag, 8. Oktober, um 18.30 Uhr möchte Maria Gobleder sich auch der Peitinger Jugend vorstellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister Dobrindt  bei den „Heilern“
Eine Menge los war beim „Weilheimer Tag für Gesundheit“. Den ließ sich auch Verkehrsminister Alexander Dobrindt nicht entgehen. Und 125 Menschen ließen sich typisieren. 
Minister Dobrindt  bei den „Heilern“
Schockerberg versöhnt die ganze Welt
Gute Einzeldarbietungen zum Warmwerden, das Singspiel als Höhepunkt und zum Rausschmiss die dreisten Sprüche der Hohenfurcher Feuerwehrkapelle: Das bewährte Muster des …
Schockerberg versöhnt die ganze Welt
Der wahre Kini und die höllischen Angls
Ein kleines Jubiläum gab es beim Starkbierabend in Lechbruck zu feiern: Vor 15 Jahren veranstaltete der Kampfplatzverein den ersten Starkbieranstich in der Lechbrucker …
Der wahre Kini und die höllischen Angls
Fleißige Bienen und Orgelklänge
Der weithin vernehmbare Klang der Drehorgel und der Duft der am Vorplatz von der Landjugend servierten Apfelküchle lockten so richtig die Gäste an. An die 500 …
Fleißige Bienen und Orgelklänge

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare