+
Die Schongauer Polizei rückte am Montagabend zur Asylunterkunft an der Marktoberdorfer Straße in Schongau aus. 

An der Marktoberdorfer Straße in Schongau

Kopfstoß und Faustschläge in Asylunterkunft

  • schließen

Schongau - Eine verbale Auseinandersetzung in einer Schongauer Asylunterkunft endete letztlich im Krankenhaus: Das ist die Bilanz eines heftigen Streits unter drei Flüchtlingen.

Drei Asylbewerber aus dem Irak sind am Montagabend gegen 17.30 Uhr in der Flüchtlingsunterkunft an der Marktoberdorfer Straße in Schongau aneinander geraten. Ein verbaler Streit eskalierte zu einer handfesten Auseinandersetzung mit Schlägen und Kopfstoß. Einer der Männer verletzte sich dabei, wurde zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus Schongau gebracht.

Die Polizei alarmierte einer der Beteiligten selbst. Wer den Streit angezettelt hat, ist allerdings noch unklar, da sich die Aussagen der drei Männer widersprechen. "Wie so oft in solchen Fällen, möchte niemand der Schuldige sein", sagt Schongaus Poizeihauptkommissar Manfred Maier, der von weiteren Ermittlungen spricht, eventuell mit Dolmetscher, da die Sprachbarriere zwischen Polizisten und Flüchtlingen ein großes Problem darstellt.

js

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dank Merkur.de-Artikel: Unfallflucht mit verletztem Kind geklärt
Das ging schnell: Nur kurz nach dem Internet-Suchaufruf der Schongauer Nachrichten hat sich ein Fahrerflüchtiger gemeldet, der ein Kind angefahren hatte. Die Schongauer …
Dank Merkur.de-Artikel: Unfallflucht mit verletztem Kind geklärt
Strabs: Schongau verklagt Landkreis
Diese Nachricht klingt im ersten Moment wie ein Hammer: Die Stadt Schongau klagt gegen den Landkreis wegen der umstrittenen Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs). Doch …
Strabs: Schongau verklagt Landkreis
Sollen Bäume an der Stadtmauer weichen oder bleiben?
Was wollen die Schongauer? Eine freie Sicht auf die Stadtmauer, was voraussetzt, dass weitere Bäume gefällt werden müssen, oder eine Stadtmauer, die in Grün eingebettet …
Sollen Bäume an der Stadtmauer weichen oder bleiben?
Teure Autofahrt nach Peiting
Vor sieben Jahren wurde einem Epfacher die Fahrerlaubnis entzogen. Seitdem besitzt er keinen Führerschein mehr. Für eine unerlaubte Fahrt nach Peiting erhielt er eine …
Teure Autofahrt nach Peiting

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion