Der Mann des Tages: Markus Geisenhof nach seinem Vizetitel auf den Schultern von Christian Keck (links) und Andi Fischer (rechts). Foto: FKN

Meister-Titel nach zehn Jahren daheim

Auerberg - Völlig ohne Erwartungen sind die Fingerhakler vom Gau Auerberg nach Gundertshausen zur 38. Alpenländischen Meisterschaft gefahren - und haben dort abgeräumt.

Mit einem Meister, drei Vizemeistern, drei Drittplatzierten und am wichtigsten - mit dem Wanderpokal - sind sie zurück nach Hause gekommen. Damit ist den Haklern eine Riesen-Überraschung gelungen: Nach zehn Jahren haben sie endlich wieder einen Gesamtsieg gelandet und dürfen sich nun Alpenländischer Meister 2015 nennen.

Doch bis zum Schluss blieb es spannend, ob die Fingerhakler Gau Auerberg ihren Punktevorsprung behalten können oder der Ammergau in letzter Minute wieder einmal an ihnen vorbei zieht. Denn schon mehr als nur einmal konnten die Hakler den Gesamtsieg riechen und haben dann auf der Zielgeraden doch verloren. Dieses Mal ist es ihnen jedoch gelungen und sie haben mit 46 zu 40 Punkten die Ammergauer in ihrer Siegesserie abgelöst. Dritter war der Schlierachgau mit 33 Punkten.

Sage und schreibe fünf Hakler schafften es bei der Jugend in die Punkte und sicherten sich 18 von insgesamt möglichen 21 Punkten. Maxi Socher holte sich den Meistertitel, Philip Schuster wurde Vize, Markus Brugger Dritter, Florian Sprenzel und Florian Riegger punkteten mit den Plätzen fünf und sechs. Somit war der Grundstein für die „Mission: Gesamtsieg“ gelegt. Der Vorsprung konnte in den folgenden Altersklassen weiter ausgebaut werden.

Bei den Junioren holte Fabian Waibl drei Punkte mit dem vierten Platz. Magnus Eierstock einen Punkt mit Platz sechs bei den Senioren 2. Die „Golden Oldies“ Hans-Peter Reichart wurde Vizemeister und Engelbert Schmölz Dritter bei den Senioren 1 leicht. Hermann Dreher hakelte sich ausnahmsweise bei den Senioren 1 schwer auf Platz fünf. Im Leichtgewicht war Stefan Hipp der einzige Hakler und konnte leider nicht punkten. Andi Fischer sicherte im Mittelgewicht noch einen Punkt mit Platz sechs.

Die größte Überraschung des Tages war Magnus Reichart. Er scheiterte im Halbschwergewicht lediglich an den Spitzenhaklern Josef Utzschneider und Anton Bader und konnte für sich den dritten Platz und somit vier Punkte verbuchen. Georg Göttl kam auf Platz fünf und zwei Punkte. So war der Punktestand 40 zu 31.

Vier Auerbergler Hakler mussten sich schließlich gegen 16 Schwergewichtler behaupten. Zwei harte Gegner waren vom Ammergau. Den Auerberglern reichten theoretisch drei Punkte. Das heißt Platz fünf und sechs. Ein Nervenkitzel bis zum Schluss. „Die Halle hat getobt, die Schlachtenbummler haben ihre Leute nach vorne gejubelt“, erzählt einer der Auerberg-Hakler. Christoph Gast war dann der Erste der letzten Sechs, der ausschied und mit seinem Punkt den Startschuss für den ersten Gesamtsieg in einer Dekade gab. Und der Mann des Tages, Trainer Markus Geisenhof, wurde Vizemeister in der Königsklasse.

Die Stimmung war gigantisch und die Auerbergler auf den Tischen - sie konnten ihr Glück kaum fassen. „Das war Gänsehaut pur und sogar das ein oder andere Auge wurde feucht vor lauter Freude über den Sieg.“ Vorstand Josef Hiltensberger nahm mit Stolz den Wanderpokal entgegen, während die Handys auf Hochtouren liefen. Man musste ja schließlich die Daheimgebliebenen informieren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlichtes Holzkreuz erinnert an schlimmes Unglück vor 75 Jahren
Den 29. Mai des Jahres 1945 werden Franz und Siegfried Bleichner aus Peiting nie vergessen. An diesem Tag verunglückte ihr Bruder Georg in der Nähe ihres Elternhauses …
Schlichtes Holzkreuz erinnert an schlimmes Unglück vor 75 Jahren
Mit Moped in Auto gekracht: 16-Jähriger bricht sich mehrere Knochen und kommt mit Hubschrauber in die Klinik
Mehrere Knochenbrüche hat sich ein 16-jähriger Kleinkraftrad-Fahrer zugezogen, der am Freitagmittag bei Herzogsägmühle mit einem Pkw zusammengestoßen ist. Er wurde mit …
Mit Moped in Auto gekracht: 16-Jähriger bricht sich mehrere Knochen und kommt mit Hubschrauber in die Klinik
Kruzifix von Hans Hartung erinnert an Fallschirmabsturz
Das Holzkruzifix am Hohen Graben in Schongau wurde frisch renoviert. Hans Hartung ließ es aufstellen - nach seinem Absturz als Ausbilder für Freifall Springer.
Kruzifix von Hans Hartung erinnert an Fallschirmabsturz
Verheerender Dorfbrand legt Bernbeuren in Schutt und Asche
Es war einer der schwärzesten Tage in der Geschichte Bernbeurens. Vor genau 300 Jahren legte ein verheerendes Feuer beinahe das gesamte Dorf in Schutt und Asche. Mit …
Verheerender Dorfbrand legt Bernbeuren in Schutt und Asche

Kommentare