Durch dieses gemeinsame Erlebnis wird der Zusammenhalt weiter gestärkt

44 Ministranten beim "Blind Date"

Bernbeuren - Mit 44 Ministranten gehörte die Pfarreiengemeinschaft Auerberg zu einer der größten Gruppen Ministrantengottesdienst in der Ulrichswoche in Augsburg.

Die Zahl kann sich mehr als sehen lassen: Mit insgesamt 44 Ministranten gehörte die Pfarreiengemeinschaft Auerberg zu einer der größten Gruppen, die kürzlich aus der ganzen Diözese zum Ministrantengottesdienst in der Ulrichswoche gekommen waren.

Mit dem Bus ging es für die Bernbeurer, Burggener, Tannenberger und Ingenrieder Kinder und Jugendlichen nach Augsburg, wo nach einer festlichen Messe ein „Blind Date“ durchgeführt wurde. Was das ist?

Gleich zu Beginn sollten sich während der Zeit des Glockengeläuts der Basilika „St. Ulrich und Afra“ so viele Ministranten wie möglich die Hand geben und sich mit Namen und Pfarrei vorstellen. Ebenso gehörte das Mini-Bingo dazu, bei dem die jungen Messdiener zu bestimmten Aussagen jemanden finden mussten, der beispielsweise schon einmal Sternsinger war, gleich alt ist, im gleichen Monat Namenstag hat oder den Patron der Ministranten kennt.

Bei der nächsten Station musste der eigene Namen auf ein Puzzleteil geschrieben werden, welches anschließend zur Figur des Heiligen Ulrichs zusammengebaut wurde. Als Erinnerung und Glaubenssymbol gab es für alle Mitwirkenden ein Jubiläumskreuz. Die Heimfahrt wurde nach einer gemeinsamen Brotzeit angetreten, und der Zusammenschluss der Pfarrgemeinden durch dieses Ereignis wieder gestärkt.

Auch interessant

Kommentare