+
Fenster aufhebeln war auch in Rettenbach eine beliebte  Methode, um in die Gebäude zu gelangen. 

Monster-Tresor verschleppt und aufgeflext

Einbrecher fallen über Rettenbacher Gewerbepark her

  • schließen

Rettenbach am Auerberg - Drei Betriebe, ein Einfamilienhaus sowie ein Monster-Tresor: Das waren die Ziele professioneller Einbrecher, die in der Nacht zu Mittwoch über den Rettenbacher Gewerbepark hergefallen sind. 

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch wurde mit zum Teil brachialer Gewalt in drei Betriebe sowie ein Einfamilienhaus in Rettenbach eingebrochen. Wie die Kemptener Kriminalpolizei berichtet, drangen die bislang unbekannten Täter durch Aufbohren und Aushebeln von Fenster und Türen in die Gebäude, durchsuchten dann sämtliche Räume nach Bargeld. Dabei stießen sie auf einen großen, sehr schweren Standtresor, den sie in die Lagerhalle eines Nachbarbetriebs schleppten, um ihn dort mit Flex und Hebeleisen zu knacken.

Hoher Sachschaden, mehrere Tausend Euro Bargeld gestohlen

In diesem Tresor befanden sich eine größere Summe Bargeld sowie wichtige Firmendokumente. Insgesamt erbeuteten die Täter mehrere Tausend Euro Bargeld. Außerdem entstand an Fenster, Türen und Tresor ein Gesamtsachschaden von geschätzten 10 000 Euro.

Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Ein Sprecher der Kemptener Polizei geht davon aus, dass es sich um reisende Täter handelt, also um eine organisierte Einbrecherbande, die sich ihre Objekte gezielt aussucht, um dann blitzartig zuzuschlagen. Wegen Größe und Gewicht des Standtresors seien es mindestens zwei, eher drei Täter gewesen.

Polizei-Bilanz im Allgäu: Einbrüche in Betriebe haben sich verdoppelt

Während im Altlandkreis Schongau die Wohnungseinbrüche im Vergleich zu 2015 extrem zugenommen haben (wir berichteten), steigen im Allgäu vielmehr die Langfinger-Attacken auf Firmen oder öffentliche Gebäude. „Die exakten Zahlen sind noch nicht ausgewertet, aber die Fälle dürften sich verdoppelt haben“, sagt ein Sprecher der Kemptener Polizei.

Für Schlagzeilen sorgte zu Beginn des Jahres eine Attacke in Wiggensbach (Landkreis Oberallgäu). Im dortigen Gewerbegebiet wurde in nur einer Nacht in neun Betriebe bzw. Häuser eingebrochen. „Deshalb ist für uns der Fall in Rettenbach auch keine große Überraschung“, so der Polizeisprecher weiter. Entdeckt wurden die Einbrüche in Rettenbach am Mittwochmorgen, als die ersten Mitarbeiter ihre Arbeit aufnehmen wollten.

Zeugenaufruf

Hinweise über die Einbrüche in Rettenbach nimmt die Kriminalpolizei Kempten unter Telefon 0831/99090 entgegen.

js

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stromtrasse: Entscheidung fällt bald
Mit Spannung warten vor allem die Bürger von Schwabbruck und Schwabsoien auf die neuen Pläne der Lechwerke AG zur Streckenführung der gestoppten Strom-Trasse südlich von …
Stromtrasse: Entscheidung fällt bald
Erster Sprung ins 18 Grad kalte Wasser
Nach dem Schongauer Spaßbad Plantsch und dem Peitinger Wellenfreibad hat heute in Altenstadt das dritte Freibad im Schongauer Land seine Pforten geöffnet. Ein Quartett …
Erster Sprung ins 18 Grad kalte Wasser
20-Jährige vor dem Ertrinken gerettet
Weilheim - Dem beherzten Eingreifen eines Weilheimers (30) ist es zu verdanken, dass eine 20-jährige Münchnerin am Mittwoch nicht im Dietlhofer See ertrunken ist. Der …
20-Jährige vor dem Ertrinken gerettet
Lieber ausweichen, als für Ärger sorgen
In wenigen Tagen startet das mittlerweile dritte Street Food-Festival in Schongau. Was viele bedauern, nicht zuletzt die Werbegemeinschaft Altstadt: Besucher müssen sich …
Lieber ausweichen, als für Ärger sorgen

Kommentare