1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau

Noch kein Marktbaumeister für Peiting in Sicht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Jochen Rohrmoserwar als Martkbaumeister von Peiting Ende 2016 zurückgetreten.

Schweren Herzens wurde Marktbaumeister Jochen Rohrmoser Ende des vergangenen Jahres in Peiting verabschiedet. Und sein Abgang hat Folgen. Denn niemand will den Posten übernehmen. Und das bleibt auch so. Denn die Gemeinde hat die Suche vorerst eingestellt.

Peiting – Eine Absage per E-Mail – die erhielt Bürgermeister Michael Asam vom Favoriten. Ein Mann aus dem Ammertal hatte in der zweiten Bewerbungsrunde um das Amt des Marktbaumeisters das Rennen gemacht. Der Vertrag war schon unterschrieben. Doch nachdem er sich dem Peitinger Marktrat vorgestellt hatte, überlegte der Ammertaler es sich am selben Abend noch anders, verfasste eine elektronische Nachricht mit dem Inhalt, er wolle den Posten doch nicht übernehmen. Dabei hat laut Asam alles recht gut ausgesehen, fachlich sei er geeignet gewesen.

Schon zweimal wurde die Stelle des Marktbaumeisters ausgeschrieben. In der ersten Ausschreibung Ende des vergangenen Jahres meldeten sich 20 Interessenten, sechs davon durften sich im Rathaus vorstellen. Auch hier gab es einen, der zunächst die Nase vorn hatte, dann aber doch nicht genommen wurde. Er habe „gewisse Dinge“ aus seiner beruflichen Laufbahn nicht kommuniziert, so der Rathauschef.

„Wir haben die beiden Bewerbungsrunden zu kurz aufeinander gemacht und niemand passenden gefunden“, bedauert Bürgermeister Asam. Darum werde die Suche vorerst eingestellt. Der Markt ist abgegrast. „Das bringt jetzt einfach nichts.“ Eine weitere Ausschreibung werde wohl erst gegen Mitte oder Ende des Jahres in Angriff genommen.

Mammutaufgabe für die Mitarbiter

Bis es soweit ist, müssen eben die acht Bauamtsmitarbeiter den Marktbaumeister ersetzen. Eine Mammutaufgabe. Interimsleiter bleibt Tiefbaureferent Gerhard Habersetzer. Unterstützend steht ihm Bautechniker Christian Hack zur Seite. Architekt Wolfgang Hesselberger ist ebenso eng involviert. Vor allem was die Vergabe von Aufträgen angeht, mit der die Vakanz so gut wie möglich überbrückt werden soll. Hesselberger hat zusammen mit Jochen Rohrmoser bereits einige Projekte zum Laufen gebracht.

Jochen Rohrmoser, der mittlerweile in Garmisch-Partenkirchen bei der Bayerischen Zugspitzbahn arbeitet, hinterlässt in Peiting also eine große Lücke, die so schnell nicht zu füllen sein wird.

  Sabine Krolitzki

Auch interessant

Kommentare