Nach Absage der Gewerbeschau in Burggen: "Dem gesamten Auerbergland geschadet"

Schwabsoien/Burggen - Kritik übt die Auerbergland-Gemeinde Schwabsoien nach der überraschenden Absage der Gewerbeschau. Burggens Gemeinderat hatte die Veranstaltung vergangene Woche gekippt.

„Gibt es schon neue Erkenntnisse in Sachen Auerbergland-Schau nach dem, ich sage mal, Desaster?“ Keine positiven Neuigkeiten konnte Schwabsoiens Bürgermeister Konrad Sepp in der jüngsten Gemeinderatssitzung auf die Frage von Gemeinderat Siegfried Neumann vermelden. „Dass die Auerbergland-Schau nun doch nicht stattfindet, ist auf der jüngsten Sitzung der Gemeinschaft zum Thema Windkraft bekanntgegeben worden“, sagte Sepp zur Erklärung. „Aus den Artikeln und den Leserbriefen in den ,Schongauer Nachrichten‘ hat man dann mehr über die Gründe erfahren“, sagte der niedergeschlagene Rathauschef.

Seiner Meinung nach schadet die Schau-Absage durch den Burggener Gemeinderat dem gesamten Auerbergland, „das hätte man vielleicht auch anders regeln können“. Denn: „Das Programm hat gestimmt, außerdem hätte die Schau auch eine gute Werbung für Burggen und sein neues Gewerbegebiet sein können. Ich finde das Ganze sehr schade.“

Nach Sepps Worten werde man wohl „auf die Schnelle“ dieses Jahr keinen anderen Austragungsort finden - schade angesichts der Tatsache, dass es bereits im Jahre 2011 keine der alle zwei Jahre stattfindenden Ausstellungen gegeben habe. „Das 20-jährige Bestehen des Auerberglands, das heuer ansteht, werden wir aber sicher noch irgendwie feiern“, ist sich der Schwabsoier Bürgermeister Sepp sicher. (jos)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Erst vor rund vier Wochen hatten die Organisatoren den Urspringer Faschingsumzug öffentlich gemacht. Und dann beteiligen sich gleich 35 Gruppierungen. Es war ein …
Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Ein räudiger Fuchs hat jüngst in Sachsenried für Aufsehen gesorgt. Das kranke Tier schlich durch den Garten von Gemeinderat Rudi Kögel, der es fotografierte.
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Eine Krankheit, die deutlich gefährlicher ist als Corona, ist im Landkreis angekommen. 301 nachgewiesene Fälle wurden gemeldet. Die Dunkelziffer ist wohl ungleich höher, …
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen
Der Sturm im Juni vergangenen Jahres hat massive Schäden auf Kinsauer Flur angerichtet. Einiges an Windbruch im Forstbereich ist bis heute noch nicht ganz beseitigt …
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen

Kommentare