+

Nach dem Feuer in Peiting

72-Jährige starb bei Brand in Peiting - das war vermutlich Ursache

  • schließen

Nun ist es traurige Gewissheit: Die Frau, die bei dem Wohnhausbrand in Peiting am frühen Dienstagmorgen ums Leben gekommen ist, ist die 72-jährige Bewohnerin. Das hat gestern die Polizei bestätigt.

Peiting – Wie Andreas Guske vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd in Rosenheim erklärt, war die 72-Jährige gehbehindert. „Sie war auf einen Rollator angewiesen, den wir in der Wohnung gefunden haben“, so Guske. Auch haben die ermittlungen der Brandfahnder erste Erkenntnisse zur Brandursache erbracht: „Den Ermittlungen zufolge hat die Frau in der Wohnung Kerzen, genauer gesagt Teelichter, aufgestellt“, so Guske weiter. „Und die haben wohl Teile der Wohnungseinrichtung im Erdgeschoss in Brand gesetzt.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Als die Post noch das Fernsehen erlaubte
„Es war wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten zusammen.“ Im Sommer 1960 begann im Wohnzimmer der Familie Schulze das Fernsehzeitalter. Brigitte Schmitt erinnert sich …
Als die Post noch das Fernsehen erlaubte
Geplantes Sparkassen-Logo „zu niveaulos“
Peinlich für die Sparkasse Oberland: Der Schongauer Bauausschuss hat den geplanten Schriftzug über der Schongauer Filiale abgelehnt – zu armselig sei der, so die Kritik.
Geplantes Sparkassen-Logo „zu niveaulos“
Mit Unikum auf vier Rädern zweifach alternativ unterwegs
Thomas Händle, Schreiner von Beruf, fährt sicherlich den originellsten Kleinstwagen in Herzogsägmühle: Sein Auto vom Typ JDM 1100, eine französisch-deutsche-italienische …
Mit Unikum auf vier Rädern zweifach alternativ unterwegs
Braunegger im Schnelldurchgang aufgestellt
Im Schnelldurchgang lief die Versammlung ab, bei der Andreas Braunegger zum Bürgermeisterkandidaten für Denklingen aufgestellt wurde. Nach 40 Minuten war alles rum. Der …
Braunegger im Schnelldurchgang aufgestellt

Kommentare