Neubauten genehmigt

Rottenbuch - Keine Probleme hatte der Rottenbucher Gemeinderat mit drei Bauanträgen: Sie alle wurden abgesegnet.

Gebaut werden dürfen jeweils zwei Doppelhaushälften mit Garagen an der Augustinerstraße. Es passe alles, urteilte Bürgermeister Andreas Keller. „Das Haus fügt sich ein.“ Nachbessern mussten dagegen die Bauwerber ihren Plan für einen Ersatzbau anstelle eines alten Wohnhauses in Hochkreit. Denn das Vorhaben war anfangs „nicht ganz konform mit dem Antrag auf Vorbescheid“, erklärte der Rathauschef. Konkret: Im alten Plan habe „das Haus die Maße bei Weitem überschritten“. Jetzt aber soll das Haus einen extra Kellerbereich für den Pufferspeicher der Heizung bekommen und werde so insgesamt schmäler. Zwar entspreche das Gebäude immer noch nicht genau der damals genehmigten Voranfrage, so Keller, aber dafür falle eine Etage weg, weil der Speicher nicht ausbaubar sei.

Der Rat stimmte dem Vorhaben einstimmig zu. Allerdings gibt es eine Auflage: Das alte Wohnhaus muss abgerissen werden, was so auch im Beschluss festgeschrieben wird. ab

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erweiterungsbau des Welfen-Gymnasiums: Hebauf für moderne Schule
Das Welfen-Gymnasium wird um drei Gebäude erweitert, in denen unter anderem Fachräume und Aufenthaltsräume für die Schüler untergebracht werden. Nun wurde Hebauf …
Erweiterungsbau des Welfen-Gymnasiums: Hebauf für moderne Schule
Vorbild „Fridays for Future“: Redakteure wagen Pendler-Selbstversuch mit erstaunlichen Ergebnissen
Eine abenteuerliche Odyssee zu ihrem Arbeitsplatz in Schongau haben vier Redakteure hinter sich. Nach Vorbild von „Fridays for Future“ wagten sie den …
Vorbild „Fridays for Future“: Redakteure wagen Pendler-Selbstversuch mit erstaunlichen Ergebnissen
Pendler-Selbstversuch einer Redakteurin: „Angenehm - aber ich komme zu spät“
Nach dem Vorbild „Fridays for Future“ wagte Redakteurin Elke Robert den Pendler-Selbstversuch mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Von Dießen aus ging es für sie nach …
Pendler-Selbstversuch einer Redakteurin: „Angenehm - aber ich komme zu spät“
Pendler-Selbstversuch mit den Öffentlichen: Ganz ohne Auto hat es der Reporter schwer
Nach dem Vorbild „Fridays for Future“ wagte Redakteur Jörg von Rohland den Pendler-Selbstversuch mit den Öffentlichen: 80 Minuten Fahrt plus zehn Minuten Fußweg brauchte …
Pendler-Selbstversuch mit den Öffentlichen: Ganz ohne Auto hat es der Reporter schwer

Kommentare