Der Vergleich: Vergangenen Herbst posierten Martin Kees (l.) und Tanja Regensberger in ihren neuen Uniformen mit Schongaus Polizeichef Rudolf Fischer. foto: archiv

"Nie wieder grün" in Schongau

Schongau - Die Entscheidung war eindeutig: Fast 69 Prozent aller bayerischen Polizisten haben sich für die neuen blauen Uniformen ausgesprochen.

Einer, der die neue Uniform seit mehr als einem halben Jahr testet, ist Martin Kees von der Schongauer Polizeiinspektion. Auch er hat „natürlich“ für blau gestimmt, ebenso wie seine Kollegin Tanja Regensberger, die ebenfalls zu den bayernweit 500 Test-Polizisten gehört hat.

Laut Innenminister Joachim Herrmann spiele die Farbfrage bei der neuen Polizeiuniform nur eine Nebenrolle, es gehe vor allem um hohe Funktionalität, guten Komfort und bestmögliche Außendiensttauglichkeit. Das sieht auch Kees so, und da schneiden die neuen Uniformen gut ab: „Der Tragekomfort ist besser als bei den alten Uniformen“, hat er festgestellt. Wobei Kees zu den nur 50 Beamten im Freistaat gehörte, die auch die baden-württembergischen Unformen ausprobieren durften. „Auch die war in vielen Bereichen besser als die bestehende Uniform, aber in manchen auch besser als die österreichische“, sagte er. Oft sei er von Kollegen um seine Meinung gefragt worden, Kees gab bereitwillig Auskunft. „Aber probieren lassen habe ich die Uniform niemanden“, sagt er lachend.

Seine Bewertungen hat er in den regelmäßigen Berichten ans Ministerium weitergegeben. Kees hofft, dass das auch berücksichtigt wird, und würde sich freuen, wenn die künftigen bayerischen Uniformen aus den besten Komponenten von Österreich und Baden-Württemberg zusammengestellt werden. „Wenn das so kommt, wäre ich hochzufrieden“, sagte Kees. Die Aussagen Herrmanns lassen in dieser Hinsicht hoffen: „Die Uniform der österreichischen Bundespolizei ist eine sehr gute Basis.“ In vielen Fällen bewege sich der festgestellte Änderungsbedarf im Detailbereich, wie etwa beim Schnitt von Hosentaschen. „Es geht aber auch um entscheidende Aspekte, wie einem verbesserten Zugriff zu wichtigen Einsatzmitteln am Gürtel“, sagte Herrmann. Dazu werde die Projektgruppe ,Neue Dienstkleidung der Bayerischen Polizei‘ mit der Designerin zusammenarbeiten, die schon Österreichs Polizeiuniform entworfen hat.

Bis gestern wusste Kees noch nicht, ob er die liebgewonnenen blaue Uniform weiter tragen darf. Doch dazu hat Herrmann eine klare Ansage gemacht: „Bis zur geplanten Auslieferung der neuen Uniformen ab Ende 2016 ist es den am Trageversuch beteiligten Polizisten freigestellt, auch weiterhin in der dunkelblauen Uniform Dienst zu verrichten.“ Das will Kees gerne in Anspruch nehmen: „Nie wieder grün“, jubiliert er.

bo

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommunale Blitzer: Bernbeuren will Defizit nicht mehr tragen und steigt aus
Die Gemeinde Bernbeuren steigt aus der Kommunalen Verkehrsüberwachung aus. Der Grund: Der Gemeinderat ist nicht mehr gewillt, das jährliche Defizit zu tragen. Den Antrag …
Kommunale Blitzer: Bernbeuren will Defizit nicht mehr tragen und steigt aus
Alle haben einen Platz, aber Corona sorgt für viele offenen Fragen
142 Kinder sind in Schongau für das neue Kindergartenjahr 2020/2021 angemeldet. „Alle Kinder bekommen einen Platz“, meldet Esther Laue, auch einige Reserveplätze hat man …
Alle haben einen Platz, aber Corona sorgt für viele offenen Fragen
Polizeiarbeit in Corona-Zeiten: Maskenkontrolle statt Schlägerei-Einsatz
Weniger Unfälle und Diebstähle, dafür mehr Kontrollen: Für die Polizei hat sich die Arbeit in Corona-Zeiten verändert. Drei Polizeichefs aus dem Landkreis ziehen eine …
Polizeiarbeit in Corona-Zeiten: Maskenkontrolle statt Schlägerei-Einsatz
Gewittersturm fegt über den Landkreis Weilheim-Schongau
Ein kurzer, heftiger Gewittersturm hat am Samstagnachmittag auch im Landkreis Weilheim-Schongau für eine Reihe von Einsätzen von Feuerwehr und Technischem Hilfswerk …
Gewittersturm fegt über den Landkreis Weilheim-Schongau

Kommentare