Schlager-Star Werner Böhm alias Gottlieb Wendehals gestorben: Vermutung zu Todesursache

Schlager-Star Werner Böhm alias Gottlieb Wendehals gestorben: Vermutung zu Todesursache

Öffentliches WLAN in Schongau kommt

Schongau - Am Marienplatz in Schongau soll in absehbarer Zeit ein öffentlicher WLAN-Zugang in Betrieb gehen.

Gerade mal vier von zehn Internetnutzern gehen außerhalb der eigenen vier Wände per WLAN ins Netz. Das könnte sich in Schongau ändern, wenn am Marienplatz in absehbarer Zeit ein öffentlicher WLAN-Zugang in Betrieb geht.

„Wenn der DSL-Vertrag mit der Telekom umgeschrieben ist, kann es losgehen“, erklärt Thomas Gebhard, EDV-Experte bei der Stadt Schongau. Bereits vor einem Monat sei die Telekom damit beauftragt worden, den neuen Vertrag vorzubereiten. Sobald die neuen Zugangsdaten generiert seien, könne das öffentliche WLAN eingerichtet werden. „Wir hoffen in Bälde“, sagt Gebhard, der täglich damit rechnet, dass der neue Vertrag mit Telekom der Stadt vorgelegt wird. Dann könnten die notwendigen Netz-Arbeiten in Angriff genommen werden.

Vorgesehen ist, dass der gesamte Marienplatz vom Ballenhaus bis zur Stadtpfarrkirche und dem Rathaus einen öffentlichen WLAN-Empfang erhält. Hierzu müssen mehrere Antennen aufgestellt werden, um die notwendigen Internet-Zugangspunkte schaffen zu können.

Monatliche Kosten

von rund 70 Euro

Welche Kosten für die WLAN-Installation anfallen, darüber konnte der städtische EDV-Experte noch keine genauen Zahlen nennen. Die Betriebskosten für das öffentliche WLAN dürften jedoch bei rund 70 Euro monatlich liegen.

„Öffentliche WLAN-Zugänge fristen in Deutschland noch ein Nischendasein“, räumt Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder vom Digitalverband Bitkom ein. Trotz einer insgesamt guten Versorgung mit mobilen Internetzugängen bremse die geringe WLAN-Nutzung die digitale Entwicklung.

Ein Grund dafür seien laut Rohleder die restriktiven gesetzlichen Haftungsregeln, die viele potenzielle Hotspot-Betreiber, z.B. Café- oder Restaurant-Besitzer, abschrecken würden. Hinzu komme: Neben der geringen Verfügbarkeit öffentlicher WLAN-Zugänge führten die Regelungen zu umständlichen Anmeldeprozeduren. Laut Umfrage hält gut ein Drittel (35 Prozent) die Einwahl in öffentliche WLAN-Hotspots für zu kompliziert.

Auch was angemessene Sicherungsmaßnahmen betrifft, laufen diese bei der Anmeldung in einem öffentlichen WLAN bisher auf die unpraktische Vergabe von Zugangscodes oder eine aufwändige Registrierungspflicht hinaus. Aber: „Wir werden versuchen, dies so leicht und unkompliziert wie möglich zu gestalten“, verspricht der städtische EDV-Experte Thomas Gebhard.

Der Anstoß, am Marienplatz in Schongau ein öffentliches WLAN-Empfangsnetz zu installieren, war von der Initiative „Schongau belebt“ ausgegangen. „Auch wir hoffen, dass es bald soweit ist und am Marienplatz WLAN-Empfang möglich ist“, so Sprecherin Beatrice Amberg von „Schongau belebt“. Davon verspreche man sich eine weitere Belebung der Altstadt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall: Vier Tote bei Frontalzusammenstoß mit LKW auf B17
Auf der B17 kam es am Mittwoch zu einem schweren Unfall. Vier Personen starben nach einem Frontalzusammenstoß nahe des bayerischen Epfach (Gemeinde Denklingen).
Schwerer Unfall: Vier Tote bei Frontalzusammenstoß mit LKW auf B17
Max Bertl führt die Verwaltungsgemeinschaft Steingaden
Die Verwaltungsgemeinschaft Steingaden hat in der ersten Sitzung nach der Kommunalwahl eine neue Vorstandschaft gewählt. Auf der Tagesordnung standen zudem der Erlass …
Max Bertl führt die Verwaltungsgemeinschaft Steingaden
Rottenbuch: Der finanzielle Spielraum wird enger
Der Gemeinde Rottenbuch stehen in nächster Zeit große Brocken bevor. Das macht sich im Haushalt bemerkbar. Trotz Corona-Krise rechnet man heuer mit guten …
Rottenbuch: Der finanzielle Spielraum wird enger
Ehrenamtlicher gibt entnervt auf, jetzt übernimmt die Stadt wieder die Regie 
Wenn er offen ist, haben im Schongauer Bike-Park viele ihren Spaß. Bei der Pflege und Instandhaltung hielten sich die Freizeitsportler allerdings zuletzt fein zurück. …
Ehrenamtlicher gibt entnervt auf, jetzt übernimmt die Stadt wieder die Regie 

Kommentare