Ohne Führerschein: Schüler (17) rammt Baum mit Mamas Auto

Peiting - Ein Schüler, der mit 17 Jahren noch keinen Führerschein besitzt, hat sich am Sonntagmorgen ins Auto seiner Mutter gesetzt, um Freunde abzuholen. Die Fahrt endete an einem Baum.

Absolut unverantwortlich hat sich ein 17 Jahre alter Schüler aus Hohenpeißenberg am frühen Sonntagmorgen verhalten. Wie es im Bericht der Polizeiinspektion Schongau heißt, war er um 4.50 Uhr mit dem Auto seiner Mutter auf der B 17 unterwegs – und das ohne Führerschein. Doch nicht nur sich selbst und die anderen Verkehrsteilnehmer brachte der 17-Jährige in Gefahr, in seinem Wagen fuhren noch zwei Freunde mit.

Um überhaupt an den Wagen zu kommen, schnappte er sich den Autoschlüssel seiner Mutter aus einem Küchen-Regal in seinem Elternhaus in Hohenpeißenberg und setzte sich hinters Steuer. Sein Ziel war Peiting, wo er seine zwei Freunde abholte und weiter Richtung Steingaden fuhr. Auf der Höhe Lamprecht geriet der Fahrer mit dem Wagen ins Schleudern, kam nach links von der Straße ab und prallte dort gegen einen Baum. Trotzdem hatten der 17-Jährige und seine Begleiter Glück im Unglück: Alle Insassen blieben unverletzt. Der Sachschaden am Wagen wird von der Polizei allerdings als „erheblich“ eingeschätzt.

„Wir gehen davon aus, dass er auf der spiegelgaltten Straße viel zu schnell unterwegs war“, so Lorenz Herz von der Polizei Schongau. Aber auch seine fehlende Fahrpraxis habe natürlich eine Rolle gespielt. „Ich kann nicht verstehen, warum sich jemand ohne Führerschein hinters Steuer setzt“, so der Beamte fassungslos.

Warum der Schüler überhaupt ins Auto gestiegen ist und wo er hin wollte, war am Sonntag nicht in Erfahrung zu bringen. Auch ob der 17-Jährige selbst die Polizei gerufen hat, ist unklar. Möglich ist, dass Beamte selbst an der Unfallstelle vorbeikamen. „Zu der Zeit war in der Gegend eine Streife unterwegs“, so Herz.

sak

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Kommentare