Bild aus guten Tagen: Der Parkplatz an der Staatsstraße 2014 zwischen Schwabsoien und Sachsenried (im Hintergrund) wird abgebaut. Die große alte Linde (re.) bleibt, die zwei kleineren Bäume kommen allerdings weg. jos

Parkplatz und Bäume zwischen Schwabsoien und Sachsenried kommen weg

Schwabsoien - Idyllisch gelegen neben der Staatsstraße 2014 zwischen Schabsoien und Sachsenried befindet sich ein kleiner Parkplatz mit einem Tisch, zwei Sitzbänken und Bäumen drumherum. Noch.

Derzeit wird die Staatsstraße 2014 zwischen Schwabsoien und Sachsenried saniert. Für rund 330 000 Euro wird auf einer Länge von 2,6 Kilometern die Fahrbahn erneuert. Wenn die Vollsperrung, die voraussichtlich bis Anfang August andauern wird, aufgehoben wird, werden sich vermutlich einige Schwabsoier und Sachsenrieder verwundert die Augen reiben.

Der Grund dafür: Der Parkplatz am Straßenrand zwischen beiden Orten wird weg sein. „Ja, es stimmt, der Parkplatz kommt weg“, erklärt Sven Maertz, der für den Landkreis Weilheim-Schongau zuständige Abteilungsleiter am Staatlichen Bauamt Weilheim. Als Grund nennt Maertz das liebe Geld: „So ein Parkplatz verursacht enorme Unterhaltskosten vor allem durch die Müllbeseitigung“, sagt er. Außerdem sie die Notwendigkeit für einen Parkplatz auf so kurzer Strecke zwischen den beiden Ortsteilen nicht gegeben: „Den Parkplatz braucht da auch zwingend keiner.“

Dem steht gegenüber, dass dieser Parkplatz von Einheimischen und Wanderern doch frequentiert wird und das Ensemble mit den zwei großen und zwei kleinen Bäumen für viele Menschen in den beiden Orten zum Landschaftsbild gehört. „Wir Menschen sind es doch selber schuld, wenn wir unseren Dreck da liegenlassen und das Bauamt den Parkplatz deswegen auflöst“, meint Schwabsoiens Bürgermeister Konrad Sepp. Er hat bei einem Ortstermin wegen der Straßensanierung von den Plänen des Bauamtes erfahren. „Wir als Gemeinde sind dazu nicht gefragt worden.“

Wie viele Schwabsoier und Sachsenrieder findet es auch Sepp schade, dass der Parkplatz aufgelöst wird. Er hat von Protestplänen einiger Bürger gehört, andere haben sich an die Schongauer Nachrichten gewandt.

Viel mehr stört den Schwabsoier Rathauschef aber, dass auch die zwei kleineren der vier Bäume am und rund um den Parkplatz im Zuge der Auflösung auch entfernt werden sollen. „Ich habe dagegen schriftlich Veto eingelegt“, erklärt Sepp. Mit dem Ergebnis, dass „nur“ die beiden kleineren Bäume entfernt werden. „Die schöne alte Linde, die im vergangenen Jahr von einem Unbekannten angesägt worden ist, bleibt aber stehen“, hat man Sepp mitgeteilt.

Das bestätigt Sven Maertz vom Bauamt: „Die beiden kleineren Bäume stehen zu nah am Straßenrand und kommen weg, um die Fläche nach der Rekultivierung und Begrünung wieder nutzbar zu machen - zum Beispiel für landwirtschaftliche Zwecke“, erklärt er. Dazu werden in den nächsten Tagen die Teerfläche abgefräst und die Sitzbänke sowie der Tisch abgebaut.

Zum Zeitplan der Sanierung der Staatsstraße 2014 erklärt Maertz, dass die Vollsperrung vermutlich schon Anfang August aufgehoben werden kann. Geplant war sie ursprünglich bis zum, 17. August. „Aber wir sind bei solchen Arbeiten stark von der Witterung abhängig, so dass sich das immer etwas nach vorne oder nach hinten verschieben kann.“

Für die Restarbeiten nach der Vollsperrung sind dann halbseitige Sperrungen vorgesehen, die sich vermutlich bis Ende August hinziehen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Erst vor rund vier Wochen hatten die Organisatoren den Urspringer Faschingsumzug öffentlich gemacht. Und dann beteiligen sich gleich 35 Gruppierungen. Es war ein …
Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Ein räudiger Fuchs hat jüngst in Sachsenried für Aufsehen gesorgt. Das kranke Tier schlich durch den Garten von Gemeinderat Rudi Kögel, der es fotografierte.
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Eine Krankheit, die deutlich gefährlicher ist als Corona, ist im Landkreis angekommen. 301 nachgewiesene Fälle wurden gemeldet. Die Dunkelziffer ist wohl ungleich höher, …
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen
Der Sturm im Juni vergangenen Jahres hat massive Schäden auf Kinsauer Flur angerichtet. Einiges an Windbruch im Forstbereich ist bis heute noch nicht ganz beseitigt …
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen

Kommentare