1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau

Das war der große Knall: Gewitter im Schongauer Land

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sabine Krolitzki

Kommentare

Schongau/Peiting - Ganz Schongau und Umgebung saß um 3 Uhr morgens aufrecht im Bett. Ein lauter Knall hat die Bürger aus dem Tiefschlaf gerissen. Doch was war das Geräusch? Ein Donnerschlag oder gar eine Explosion? Die Antwort ist verblüffend.

Viele Bürger aus dem Schongauer Land sind Freitagfrüh unsanft aus dem Schlaf gerissen worden. Um etwa 3 Uhr morgens erschütterte ein lauter Knall die Nacht. "Es war weder ein Blitz noch sonst etwas", schreibt ein besorgter Facebook-User den Schongauer Nachrichten. Ein anderer Nutzer will den Himmel hell erleuchtet gesehen haben: "Also ich war wach. Und es war ein Blitz zu sehen, der genauso hell war wie der Knall laut." Und auch andere Facebook-Freunde diskutieren über das mysteriöse Geräusch. Was das war "würde mich auch sehr interessieren. Kinder und wir waren alle wach", schreibt eine Schongauerin. 

Die Polizei kann am Freitagvormittag Entwarnung geben. "Bei uns ist kein Notruf eingegangen. Eine Explosion war es also nicht", so Manfred Maier, Vize-Chef der Schongauer Dienststelle. 

Ein Wetterexperte erklärt den Krach

Ein Anruf beim Deutschen Wetterdienst bringt schließlich Klarheit. "Das war mit Sicherheit ein Donnerschlag", erklärt Experte Siegmar Lorenz. Zweimal habe es in der Nacht ein Unwetter gegeben: "Einmal vor Mitternacht und einmal danach."

Doch kann das wirklich sein, dass man Donner nicht mehr von einem Knall oder der Detonation einer Bombe unterscheiden kann? "Oh ja", bestätigt Lorenz. Denn Donner ist Luft, die sich abrupt ausdehnt. Auch ohne einen Blitzeinschlag kann das richtig Krach machen. Bis zu 130 Dezibel kann so ein Gewitter übrigens erreichen. Zum Vergleich: Straßenlärm erreicht gerade mal bis zu 85 Dezibel. Kein Wunder also, dass so ein Geräusch die Bürger aus den Träumen gerissen hat. 

Lesen Sie hier: Dauerregen - wo in Bayern derzeit Hochwasser droht

Auch interessant

Kommentare