Peiting-Homepage nun auch für Smartphones

Peiting - Ein anderes Gesicht bekommt die Homepage der Gemeinde Peiting. Mit einer tollen Neuerung: Die Seite soll auch auf mobilen Endgeräten problemlos abrufbar sein.

Eigentlich ist sie ja schon schön - die Internetpräsenz des Marktes Peiting. Viele Daten, übersichtlich in Rubriken gepackt, da hat jeder Bürger seine Freude, der sich über die Gemeinde informieren will.

Egal ob Veranstaltungen, Firmen oder Bürokratie, auf www.peiting.de gibt es viel Wissenswertes zu erfahren. Ein interaktiver Stadtplan sorgt seit über einem Jahr für die richtige Orientierung.

Doch für Smartphones ist die Homepage sehr unpraktikabel. Allein schon das Öffnen dauert und ist das geschafft, stürzt die Seite gern mal ab. Im Gespräch gewesen war vor rund einem Jahr eine City App fürs Handy. Die ist damals in Schongau an den Start gegangen. Die Peitinger Gemeinderäte riss die Neuerung nicht gerade vom Hocker. „So etwas braucht’s in Peiting nicht“, war die einhellige Meinung. Doch auch die Marktgemeinde will letztlich mithalten und nicht dem Zahn der Zeit zu Opfer fallen.

Abhilfe schaffen soll nun das Team um Roman Bauer von rb-media aus Peiting. Bauer & Co. haben auch die letzten beiden Versionen der Webseite gestaltet. Nun hat Bauer dem Marktgemeinderat in einer nichtöffentlichen Sitzung im Herbst einige Möglichkeiten für eine Aktualisierung präsentiert - und bekam den Zuschlag. „Heutzutage ist es notwendig, dass man die Homepage auch auf mobilen Endgeräten leicht und schnell abrufen kann“, so der Fachmann. Für eine eigene App müsse jedoch alles neu programmiert werden. Darum habe sich das Gremium entschlossen, nur das Design der Seite anpassen zu lassen.

Ziel der Schönheitskorrektur ist es vor allem, dass Nutzer auch vom Handy, Laptop oder Tablet leicht auf die Informationen zugreifen können. „Am Inhalt müssen wir gar nichts ändern. Ich denke, da ist die Gemeinde immer sehr aktuell“, so Bauer.

Was die Optik angeht, geht der Trend zur Schlichtheit, wie Bauer erklärt: „Die Seite soll klar und verständlich aufgebaut sein. Darauf liegt der Fokus.“

Bauer weiß, wie wichtig eine Internetpräsenz ist. „Die Seite soll das Aushängeschild der Marktgemeinde sein.“ Vor allem soll sie Touristen, aber auch Firmen und neue Bürger anlocken.

Läuft alles nach Plan, nimmt das Medien-Unternehmen die Homepage im Frühjahr in Angriff.  Rund 6000 Euro lässt sich die Verwaltung seine Arbeit kosten. „Ich freue mich schon darauf. Schließlich bin ich mit dem Ort sehr verbunden“, so Bauer.

Sabine Krolitzki

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fataler Fehler: Münchner fährt mit Porsche auf Langlauf-Loipe - das steckt dahinter
Da staunten die Wintersportler auf der Loipe in Burggen nicht schlecht: Plötzlich stand ein Porsche mitten im Schnee. Der Fahrer hatte einen fatalen Fehler gemacht.
Fataler Fehler: Münchner fährt mit Porsche auf Langlauf-Loipe - das steckt dahinter
Bekannter Maler stirbt einsam - erst Tage später findet ihn die Polizei
Der Schongauer Kunstmaler Alfons Ettenhuber war ein Genie. Er hat große Meister wie Rembrandt, Dürer und Degas kopiert und seine Werke auf Ausstellungen gezeigt. Jetzt …
Bekannter Maler stirbt einsam - erst Tage später findet ihn die Polizei
Rottenbuchs neue Pistenraupe fährt auf Gummiketten
Auf diese Nachricht haben Langläufer in Rottenbuch sehnsüchtig gewartet: Seit dem Wochenende sind die Loipen rund um das Klosterdorf wieder gespurt. Möglich macht das …
Rottenbuchs neue Pistenraupe fährt auf Gummiketten
MVV-Beitritt: Landrätin fordert Geduld
Der Großraum München wird aktuellen Prognosen zufolge bis 2035 um bis zu 300 000 Einwohner wachsen. Das stellt auch den Landkreis Weilheim-Schongau vor Probleme. Im …
MVV-Beitritt: Landrätin fordert Geduld

Kommentare