+
Das Kleiderstüberl-Team beim Umzug in die neue Halle im alten Bundeswehrgelände.

Peitinger Freundeskreis Asyl

Kleiderstüberl zieht ins alte Bundeswehrgelände

Peiting - Kleiderstüberl und Möbellager sind in eine Lagerhalle im alten Bundeswehrgelände in Peiting umgezogen. Es werden weiter Spenden und Helfer gebraucht.

Der Freundeskreis Asyl in Peiting hat inzwischen über 50 Mitglieder. Trotzdem werden noch freiwillige Helfer gesucht. Auch Haushaltsgegenstände und Bekleidung können in der neuen Lagerhalle im Bundeswehrgelände abgegeben werden. „Wir freuen uns, dass die Gemeinde zwei Lagerhallen auf dem alten Bundeswehrgelände zur Verfügung gestellt hat“, so Gabriele Sanktjohanser-Pfeffer beim jüngsten Treffen des Freundeskreis Asyl im Pfarrsaal. Inzwischen sind Kleiderstüberl und das Möbellager dorthin verlagert worden. „Das Peitinger Kleiderstüberl im Bauhof hatte bisher sehr mit Platzproblemen zu kämpfen. Teilweise konnte keine Kleidung mehr angenommen werden“, erklärt Constanze Lory vom Kleiderstüberl-Team.

Ähnlich schwierig gestaltete sich die Möbellagerung, die bisher in einem Fabrikgebäude in Altenstadt, sowie am Radlstadl untergebracht war. Allerdings werden jetzt noch dringend Kleiderständer, Lampen, Regale oder Kleiderschränke benötigt, um die abgegebene Ware auch entsprechend lagern zu können. Wer hier helfen kann, melde sich bitte per E-Mail unter der Adresse kleiderstueberl-peiting@web.de.

Aufgrund der großen Nachfrage dringend gesucht werden Handtücher, Bettwäsche, Jugendkleidung sowie Taschen und Rucksäcke. Auch neuwertige Bettwaren, wie Kissen, Decken oder Matratzen können zu den üblichen Zeiten jeden Freitag von 15 bis 16 Uhr abgegeben werden. Die Kleiderausgabe erfolgt im Anschluss von 16 bis 17 Uhr.

Das Kleiderstüberl ist auch im August geöffnet. Wer Möbel spenden möchte, kann sich telefonisch bei Bernd Zandt unter der Rufnummer 08861/59189 melden. Die Möbel können zu vereinbarten Terminen angeliefert oder nach Absprache abgeholt werden.

Ebenfalls noch gesucht werden Helfer fürs Möbellager, für den Deutschunterricht und zur Betreuung einer neuen Wohngruppe. Interessenten können beim Fest der Kulturen, das vom Freundeskreis Asyl am Samstag, den 1. August im Wellenfreibad stattfindet, erste Kontakte knüpfen.

uf

Auch interessant

Kommentare