+
Beträchtliche Lücken klafften nach dem Rausverkauf im Belletristik-Regal. Trotzdem bleibt für die Lions Club-Helfer bei der Räumung der Halle noch viel zu tun. Von links Julius und Andreas Eder sowie Agostino Nicoletti.

Lions Club Schongau-Pfaffenwinkel

200 Käufer bei Bücher-Rausverkauf

„Rausverkauf!“ hieß es am vergangenen Samstag beim Büchermarkt des Lions Club Schongau-Pfaffenwinkel. Zum vorerst letzten Mal wechselten Bücher im alten Bundeswehrgelände den Besitzer. Jetzt wird ein neuer Standort für den Büchermarkt gesucht.

Peiting„Wir müssen uns von so vielen Büchern wie möglich trennen, denn wir haben bisher noch keine neuen Räume gefunden“, so Christian Gößwald, der für den Bücherverkauf zuständig ist. Da die bisher genutzte Halle im alten Bundeswehrgelände diese Woche geräumt werden muss, hatte sich der Lions Club zu einer einzigartigen Rabatt-Aktion entschlossen. Die ohnehin schon günstigen Bücher wurden nochmals für die Hälfte angeboten. Ab 15 Uhr wurde dann der Rausverkauf zur Spendenaktion. Die Käufer konnten den Preis für ihre Bücher selbst festsetzen.

Die Hoffnung, so viele Bücher wie möglich loszuschlagen, erfüllte sich nur bedingt. Etwa 200 Käufer fanden den Weg zum Bücherflohmarkt und kauften auch bis zu 20 Bücher pro Person. Angesichts der eingelagerten Mengen allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Am besten gingen noch die Belletristik-Bände, die gleich im Eingangsbereich aufgebaut waren.

„Wir konnten die Räume hier über 15 Jahre nutzen. Dafür sind wir der Gemeinde Peiting sehr dankbar“, betonte Andreas Eder, der zusammen mit seinem Sohn Julius und Agostino Nicoletti die letzte Verkaufsschicht am Samstag übernommen hatte. Der nächste Kraftakt steht am Mittwoch an. Dann müssen die Mitglieder des Lionsclub in die Hände spucken und die verbliebenen Bücher aussortieren und verpacken. Sie sollen erst einmal in Schongauer Firmengebäuden eingelagert werden, bis neue Räume für die Büchersammlung gefunden sind.

Der Lions Club bittet um Verständnis, dass bis dahin keine weiteren Bücher angenommen werden können. „Es liegt uns sehr am Herzen , weiterzumachen“, betonte Andreas Eder. Besonders, weil durch den Bücherverkauf in den letzten Jahren zahlreiche soziale Projekte unterstützt werden konnten. „Wir haben immer noch die Hoffnung, dass sich jemand meldet und uns Räume für den Bücherflohmarkt zur Verfügung stellt“, ergänzte Agostino Nicoletti.

Da der Club die Verkaufsaktionen ehrenamtlich durchführt und die Einnahmen an soziale Einrichtungen weiterleitet, ist es natürlich wichtig, dass die neuen Räumen ebenso unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden wie bisher. Angesichts der eisigen Temperaturen beim Bücherverkauf am Samstag träumten die Lions Club-Mitglieder gar von einem beheizbaren Raum.

Info:

Ideen oder gar Angebote für neue Räumlichkeiten nimmt Christian Gößwald gern entgegen unter 08861/8000.


Ursula Fröhlich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Leonhardiritt in Wildsteig: Ross und Reiter im Regen
„Nach der vielen Arbeit Schwere, an Leonhardi die Rösser ehre“, heißt es in einer Bauernregel. Auf Hochglanz gestriegelt und fein herausgeputzt standen 103 Rösser am …
Leonhardiritt in Wildsteig: Ross und Reiter im Regen
„Eine der schönsten Produktionen“
Eine positive Bilanz zog Regisseur Karl Müller-Hindelang beim Abschlusstreffen der Mitwirkenden des Freilichttheaters „Die Anstifter“ im Pfarrheim in Steingaden, zu dem …
„Eine der schönsten Produktionen“
Die Tradition mit den Krautköpfen
Sauerkraut aus der Supermarkt-Dose? Nicht in Schwabbruck. Es ist gute, alte Tradition in der Schönachgemeinde, am Kirchweihsamstag die Krautköpfe selbst zu hobeln. Die …
Die Tradition mit den Krautköpfen
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“
Bei Gegnern der Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) in Schongau ist oft zu hören, dass die Stadt an den Straßen seit Ewigkeiten nichts gemacht hat. Es steht der …
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“

Kommentare