+
Erfreute sich beim letzten Mal großer Beliebtheit: Der Fahrsimulator am Stand der Verkehrswacht.

Regionales Schaufenster für Betriebe

7. Pfaffenwinkel-Gewerbeschau steigt wieder in Peiting

  • schließen

Sie ist längst eine feste Größe im jährlichen Veranstaltungskalender: Nach dem turnusgemäßen Gastspiel in Schongau im vergangenen Jahr findet die mittlerweile siebte Auflage der Pfaffenwinkel-Gewerbeschau heuer wieder in Peiting statt.

Peiting – Bis die Regionalmesse ihre Tore für die Besucher öffnet, ist es noch ein halbes Jahr hin. Für die Organisatoren hat die Arbeit dagegen längst begonnen, damit sich das Peitinger Eisstadion pünktlich am 7. und 8. Juli von der Sportarena in eine große Ausstellungshalle verwandelt.

„Die ersten Vorgespräche hat es bereits Ende November gegeben“, sagt Gerhard Weyrich. Beim Vorsitzenden des EC Peiting und dem Kassier des Vereins, Harald Wörnzhofer, laufen alle Fäden bei der Vorbereitung zusammen. Beide sind ein eingespieltes Team, die diesjährige Pfaffenwinkel-Gewerbeschau ist die vierte, die der Verein unter ihrer Regie stemmt. „Daher gibt es da schon eine gewisse Routine“, sagt Weyrich. Dank der vielen Kontakte, die man in den vergangenen Jahren knüpfen konnte, lässt es sich laut dem Organisator auch verschmerzen, dass in Peiting nach wie vor ein Gewerbeverband fehlt, der unterstützend unter die Arme greifen könnte.

Große Änderungen wird es heuer nicht geben, schließlich hat sich das Konzept aus Sicht der Peitinger mehr als bewährt in den vergangenen Jahren. Rund 5000 Besucher zählte man bei der letzten Auflage vor zwei Jahren im Peitinger Eisstadion, mit 80 Ausstellern auf einer Fläche von 3000 Quadratmetern war die Messe so gut wie ausgebucht. Weyrich ist optimistisch, dass sich die Zahlen in diesem Jahr auf ähnlichem Niveau bewegen werden.

Sorge, dass wie zuletzt in Schongau das Interesse der Firmen am „regionalen Schaufenster“ (Weyrich) nachlassen könnte, hat der Organisator nicht. „Wir haben schon erste Anmeldungen und weitere Rückmeldungen von Firmen, die Interesse an einem Stand haben.“

Weitere dürften bald folgen, erst Mitte dieser Woche wurden die Aussteller der vergangenen Messen angeschrieben, am Mittwoch, 14. Februar, findet eine erste Informationsveranstaltung für interessierte Firmen im Eisstadion statt. „Bis dahin dürfte auch das Rahmenprogramm stehen“, ist Weyrich zuversichtlich.

Das gehört mit Vorträgen und Vorführungen ebenso zum festen Bestandteil der Gewerbeschau wie die Peitinger Energietage, mit denen man seit 2014 kooperiert. Die früher eigenständige Fachmesse, die speziell zu den Themen Heizung, Energie sowie energieeffizientes Bauen und Sanieren informiert, habe diesmal allerdings kurz vor der Absage gestanden, sagt Weyrich. Das Problem: Weil im Bauamt der Marktgemeinde seit dem Weggang von Marktbaumeister Jochen Rohrmoser die Personaldecke dünn ist, konnte man die Energietage dort nicht mehr wie bisher unterstützen. Weil man die beliebte Messe, die regelmäßig viele Besucher ins Eisstadion lockt, nicht sterben lassen wollte, habe man sich in den letzten Wochen um eine Lösung bemüht – mit Erfolg, wie Weyrich berichtet.

Hinweis:

Die Informationsveranstaltung für alle Firmen, die sich für einen Stand auf der Pfaffenwinkel-Gewerbeschau interessieren, findet am Mittwoch, 14. Februar, statt. Beginn im Eisstadion in Peiting ist um 20 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Zum Huterer“: Einbruch nach der Musiknacht
Die Musiknacht „Sound in the City“ endete für ein Schongauer Lokal gar nicht friedlich: Beim „Huterer“, Kaffeehaus und Cocktailbar in der Weinstraße, wurde eingebrochen.
„Zum Huterer“: Einbruch nach der Musiknacht
Kanalanschluss kommt Schwabbrucker teuer
Die Planungen für den Anschluss Schwabbrucks an das Schongauer Klärwerk kommen voran. Im kommenden Jahr soll die Druckleitung verlegt werden, die gemeindliche …
Kanalanschluss kommt Schwabbrucker teuer
Dem Himmel sehr nah
In Hohenfurch wurde Kirchweih gefeiert. Dazu gehört traditionell auch der Langbalken in der Tenne.
Dem Himmel sehr nah
Brauchtum und Verbundenheit
Beim 93. Wildsteiger Leonhardi-Ritt hat einfach alles gepasst: 135 prächtig herausgeputzte Pferde waren dabei, vier Festwagen, drei Landauer, die örtliche Musikkapelle …
Brauchtum und Verbundenheit

Kommentare