+
Das Friedhofskonzept umfasst auch die Grabstätten in Peiting.

Aus dem Marktgemeinderat

Arbeitskreis soll Peitinger Friedhöfe gestalten

  • schließen

Keine Fremdfirma soll die Peitinger Ruhestätten erneuern und verschönern, sondern ein neu gegründeter Arbeitskreis aus den eigenen Reihen – darauf hat sich der Gemeinderat Peiting hinter verschlossenen Türen geeinigt.

Peiting – Das Friedhofskonzept 2050 für Peiting beschäftigte die Markträte bereits im Januar 2017. Damals stellten Tobias Weiher von der gleichnamigen Firma und Landschaftsarchitekt Wolfgang Ritz Möglichkeiten vor, wie die beiden Bestattungsanlagen in der Gemeinde umgestaltet werden könnten. Grund: Die Ansprüche seitens der Bevölkerung haben sich geändert.

Nicht mehr nur Erdbestattungen sind gewünscht, auch Urnenwände oder -stelen sind häufig gefragt, sowie auch alternative Formen, wie Baum- oder Wiesenbeerdigungen. Zudem soll mehr Aufenthaltsqualität geschaffen werden. Das können altersgerechte Bänke mit etwas höheren Sitzflächen sein, oder auch plätschernde Brunnen und verschönernde Pflanzen. Denn ein Friedhof ist auch ein Treffpunkt, erklärten die Experten in einer öffentlichen Sitzung. Ein oft hinter vorgehaltener Hand angesprochenes Problem sei die Grabpflege selbst. Heutzutage ziehen die jungen Menschen häufig für den Beruf um – tägliches Blumengießen im Sommer und Neupflanzen im Frühling sind nicht mehr selbstverständlich, weil kaum machbar.

Nun haben sich die Räte gegen das Angebot der Firma ausgesprochen. „Dies hat unter anderem Kostengründe“, wie Hauptamtsleiter Stefan Kort erklärt. Aber man sei vor allem zu dem Schluss gekommen, dass man sich erst selbst klar werden wolle, inwiefern man die Ruhestätten in den kommenden Jahren gestalten wolle. Hierzu soll sich ein Arbeitskreis bilden. Bestehend aus Gemeinderäten aber auch anderen Personen, die sich fachlich als auch interressensmäßig berufen fühlen. Wie viele Mitglieder es allerdings werden sollen, ist noch nicht klar. „Wir sind momentan in der Findungsphase und bilden uns gerade“, so Kort auf Nachfrage der Schongauer Nachrichten.

Eine Entscheidung, die vermutlich nicht nur finanzielle Vorteile hat. Denn wer kennt die heimischen Anlagen besser, als die Ortsansässigen. Schließlich sind in einer kleinen Kommune die Ansprüche der Bürger nicht dieselben, wie in einer Großstadt.

In welcher Form die Peitinger künftig ihre letzte Reise antreten können, bestimmen künftig dann also die, die auch ihre Bedürfnisse zu kennen glauben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lächerliche Beute bei zwei Einbrüchen
Ein leerstehendes Bauernhaus in Ingenried und ein Einfamilienhaus in Schongau, das nur zum Urlaubsaufenthalt genutzt wird, waren Ziele von Einbrechern. Die Beute ist …
Lächerliche Beute bei zwei Einbrüchen
Wildsteig: Streit unter Asylbewerbern eskaliert
Körperliche Auseinandersetzung mit Messer, lautete am Montag der Alarm aus einer Asylbewerberunterkunft in Wildsteig.
Wildsteig: Streit unter Asylbewerbern eskaliert
Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab
An der Ammer in Hohenpeißenberg hat sich der Hang in Bewegung gesetzt. Der viel genutzte Forstweg ist deshalb in Gefahr.
Nach Unwetter: Hang an der Ammer rutscht weiter ab
Darm-Zentrum etablieren
Der neue Schongauer Chefarzt Dr. Jochen Dresel und Geschäftsführer Thomas Lippmann ziehen Bilanz und stellen ihre Pläne vor: Schongau soll Darm-Zentrum werden.
Darm-Zentrum etablieren

Kommentare