+
Die Michl-Dacher-Schule in Nepal ist wieder in Betrieb. Das wurde jetzt gefeiert. 

Auch mit Spenden aus der Heimatgemeinde Peiting

Michl-Dacher-Schule in Nepal wieder in Betrieb

Die vor vier Jahren bei einem Erdbeben in Nepal schwer in Mitleidenschaft gezogene Michl-Dacher-Schule ist nach umfangreichen Sanierungsarbeiten jetzt vollständig instandgesetzt, so dass der Unterricht wieder aufgenommen werden konnte.

Peiting/Kadambas – 235 000 Euro kostete die Errichtung der nunmehr neuen Michl-Dacher Schule. Um diese Summe zu stemmen, haben auch aus Peiting, Dachers Heimatgemeinde, und aus der ganzen Umgebung Spenden beigetragen.

„Der Wiederaufbau nahm doch gehörig Zeit in Anspruch, mehr als bei den anderen zwischenzeitlich sanierten Schulen“, berichtet Michael Rebele von der Nepalhilfe Beilngries, die sich seit vielen Jahren für Hilfsprojekte in Nepal einsetzt. Es habe einfach etwas länger gedauert, ehe man in der lokalen Politik „in die Gänge“ kam, was von den Festrednern bei der Wiedereröffnung nicht verheimlicht wurde.

Laut dem verantwortlichen Bauingenieur Sanjay Sapkota werden alle durch das Erdbeben in Nepal beschädigten vierzehn Schulgebäude nach den neuesten Sicherheitsrichtlinien bis zum Jahresende saniert sein. Gleichzeitig gilt es jetzt, alle Einrichtungen mit dem nötigen Inventar zu bestücken, um den 240 Schülern einen adäquaten Unterricht gewährleisten zu können.

Realisiert werden kann dies aber nur durch die dafür nötige Spendenbereitschaft. Nach wie vor gilt der endgültigen Fertigstellung der zerstörten Schulen das Hauptaugenmerk der Beilngrieser Hilfsorganisation. Deren Finanzverwalterin Claudia Thumann sowie Michaela und Michael Rebele nutzten jetzt einen zehntägigen Aufenthalt in Nepal, um zahlreiche ihrer Projekte zu besuchen. Sei dies im Terai im Süden des Himalaya-Staates, der Region in und um Kathmandu oder dem Sindhupalchok-Distrikt, dem seit dem schweren Erdbeben 2015 das besondere Augenmerk der Hilfsorganisation gilt.

Die Übergabe zweier durch das Erdbeben zerstörter und neu errichteter Schulen in Kadambas und Melchaur bildete den Schwerpunkt des zweitägigen Aufenthalts im Sindhupalchok-Distrikt, 80 Kilometer nordöstlich von Kathmandu. Gerade die Wiedereröffnung der Michl-Dacher-Schule, die im nepalesischen Sprachgebrauch den Namen „Shree-Kali-Devi Secondary School“ führt, weckte bei Michaela und Michael Rebele besondere Erinnerungen, waren sie doch bei der ersten Eröffnung schon zugegen. Schließlich war diese Schule die erste in einer Liste von mittlerweile 26 weiteren schulischen Einrichtungen, die von der Nepalhilfe Beilngries finanziert und unterhalten werden.

Am 21. April 1995 fand die Eröffnung der Michl-Dacher-Schule statt. Unter den Gästen befand sich damals auch Josefine Dacher, die Witwe des Namensgebers aus Peiting, der wenige Monate zuvor gestorben war.

Den Schulbau angestoßen hatte Rajendra Giri, der aus diesem abseits der üblichen Touristenpfade gelegenen Bergdorf stammte und wiederholt in Grainau in einer kleinen Pension als Aushilfskraft arbeitete. Ihn hatte Michael Rebele bei einem Aufenthalt in Nepal im Jahr 1988 kennengelernt, und die Verbindung hatte sich durch die gegenseitigen Besuche vertieft. Sein Satz gegenüber den damaligen Gründungsmitgliedern der Nepalhilfe Beilngries: „Könnt ihr nicht in meinem Dorf eine Schule bauen?“ sollte nicht ungehört bleiben, und so wurde nach zweieinhalb Jahren die Schule eröffnet und in der Folgezeit auch erweitert. Das gewaltige Erdbeben im April 2015 machte den Bau wenige Tage nach dem 20-jährigen Bestehen dem Erdboden gleich.

Die Michl-Dacher-Schule in Nepal wurde nach dem Peitinger Höhenbergsteiger benannt, der als Gipfelstürmer Schlagzeilen gemacht hat. In den Jahren 1977 bis 1990 hat Michl Dacher zehn der insgesamt 14 Achttausender erklommen. Sein Tod kam 1994 mit 61 Jahren völlig überraschend. Doch die Erinnerung an Michl Dacher bleibt nicht nur in Peiting, sondern auch in Nepal wach, nachdem eine Schule seinen Namen erhalten hat.

Mehr über die Michl-Dacher-Schule und zu den weiteren Projekten unter www.nepalhilfe.org.

Michael Gretschmann

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Greta Thunberg: Erwachsene gründen „Parents for Future“-Gruppen - „Jeder muss handeln“ 
Für den Klimaschutz gehen seit Monaten Schüler auf die Straßen. Als „Parents for Future“ unterstützen immer mehr Erwachsene die Demonstranten - nun auch im Landkreis. 
Wegen Greta Thunberg: Erwachsene gründen „Parents for Future“-Gruppen - „Jeder muss handeln“ 
Asam-Nachfolger gesucht: Wer wird neuer Bürgermeister in Peiting? Die Kandidaten im Überblick
Eine Ära geht in Peiting mit der Kommunalwahl im März zu Ende: Nach 24 Jahren im Amt tritt Bürgermeister Michael ASM (SPD) nicht mehr an. Gleich fünf Kandidaten bewerben …
Asam-Nachfolger gesucht: Wer wird neuer Bürgermeister in Peiting? Die Kandidaten im Überblick
Wer wird Bürgermeister in Schongau? Alle Kandidaten im Überblick
Seit knapp sechs Jahren ist Falk Sluyterman Bürgermeister von Schongau. 2014 setzte er sich in der Stichwahl gegen Tobias Kalbitzer durch. Auch dieses Mal hat er mehrere …
Wer wird Bürgermeister in Schongau? Alle Kandidaten im Überblick
Schockerbock ist „Süffig, wohlriechend, hopfig und malzig“
Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: In diesem Fall ist der Schatten cremig weiß, mit schokoladiger Note und dezenter honigartiger Süße. Dieses edle Gebräu wird …
Schockerbock ist „Süffig, wohlriechend, hopfig und malzig“

Kommentare