+
Notdürftig geflickt wurde die abgerutschte Stelle an der B 23 zwischen Peiting und Rottenbuch. Lkw umfahren die Gefahrenstelle zum Teil auf der Gegenfahrbahn, wie das Bild beweist.

Zwischen Peiting und Rottenbuch

B 23: Abgesackter Untergrund riss Fahrbahn mit

  • schließen

Peiting/Rottenbuch - Auf der B 23 zwischen Peiting und Rottenbuch müssen Autofahrer derzeit einen Bogen fahren. Dort ist der Untergrund abgesackt. Ursache: noch unklar.

Die neuralgische Stelle liegt nahe der Schnaidbergkurve, im Waldstück bei Hochkreit. Dort ist der Untergrund abgesackt und hat ein rund vier auf zwei Meter großes Fleckerl der Fahrbahn auf- bzw. mitgerissen. „So eine Setzung kommt in diesem Bereich immer wieder mal vor“, sagt Alois Stapf vom Staatlichen Bauamt.

Die Straßenmeisterei Peiting sei bereits beauftragt, den Schaden in den nächsten zwei Wochen zu reparieren. Zunächst provisorisch. „Der Bereich wird mit Asphalt ausgeglichen“, sagt Stapf. Langfristig betrachtet wird das Gelände aber genauer unter die Lupe genommen. Von einem Gutachter. Denn über die Ursache des Schadens kann bislang nur gemutmaßt werden. „Das kann mit Niederschlägen zusammenhängen, aber auch an den verschiedenen Schichten im Boden liegen, die leicht verrutschen.“

Das Problem kommt immer wieder

Grundsätzlich tauchen auf den Straßen rund um die Ammerschlucht immer wieder Setzungen auf. Ob bei Böbing, Hohenpeißenberg oder eben nahe Schnaidberg, „wo wir alle zwei, drei Jahre dieses Problem haben“. Exakte Ursachenforschung wurde dort allerdings schon länger nicht mehr betrieben. „Das letzte Gutachten ist um die 15 Jahre alt“, erinnert sich Stapf. Eine lange Zeit, in der sich in Sachen Bodenbeschaffenheit viel verändert hat. Allein der zahlreichen Holzfällarbeiten wegen. Und unterirdisch?

Einige Schritte unterhalb des Straßen-Schadens stößt man auf den König-Ludwig-Weg, der direkt über bzw. an der Ammer entlang von Peiting nach Rottenbuch führt. Immer wieder sind auf diesem feuchten, schmalen und steinigen Pfad Gefahrenstellen zu bewältigen, weil Brücken oder Felsvorsprünge zu brechen, Hangabschnitte zu rutschen drohen. Diese Naturphänomene sind auch im Bereich der B 23, nur wenige Meter weiter oben, nicht auszuschließen – wenn auch unterirdisch.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Umwelt schonen und Geld sparen
Die Umwelt nachhaltig schonen bzw. entlasten und dabei auch noch Geld sparen? Da ist die Aktion „Ökoprofit“ genau das Richtige. Doch im Schongauer Land ist das Interesse …
Die Umwelt schonen und Geld sparen
Vertrauensbeweis für den Schwabbrucker Rathauschef
Einen denkwürdigen Abend erlebten die Schwabbrucker am Donnerstag bei ihrer vorgezogenen Bürgerversammlung im Schäferwirt. Von einem Telekom-Mitarbeiter, der sich …
Vertrauensbeweis für den Schwabbrucker Rathauschef
30 Jahre mit Hammer und Punziereisen
Seit 30 Jahren schwingen Gerdi Leinauer und Syrithe Hindelang im Lederpunzierkurs den Hammer. Als Dankeschön für ihre Treue bekamen sie den letzten Kurs von der VHS …
30 Jahre mit Hammer und Punziereisen
Nach SisterAct-Erfolg: „In uns schlummern noch viele Ideen“
Mit dem Musical SisterAct ist dem Schongauer Theaterverein Treibhaus ein grandioser Erfolg gelungen. Das Publikum war begeistert und darf sich jetzt schon auf die …
Nach SisterAct-Erfolg: „In uns schlummern noch viele Ideen“

Kommentare