+
Eine Auswahl der bemalten Baumstümpfe an der Bahnhofstraße in Peiting. Ein jugendliches Trio hat sie mit Acrylfarbe und Pinsel in kleine Kunstwerke am Straßenrand verwandelt. 

Baumstümpfe an der Bahnhofstrasse in Peiting

Kleine Kunstwerke am Straßenrand

Die Bahnhofstraße ist zwar seit kurzer Zeit um ein paar Bäume ärmer, aber dafür um ein paar kleine Kunstwerke reicher. Drei junge Künstler aus der Marktgemeinde haben die verbliebenen Baumstümpfe mit neuem Glanz versehen.

Peiting – Der Hinweis kam von einem Anwohner: „Könnten Sie nicht einmal über die Kunstwerke an der Bahnhofstraße berichten?“, fragte er. Wer dahinter steckt, wusste er allerdings nicht. „Die Malereien sind mir beim Vorbeigehen aufgefallen. Eine schöne Idee“, fand der Mann.

Inzwischen sind die Bahnhofstraßen-Künstler von Peiting gefunden. „Es sah so kahl aus, da habe ich mir gedacht, die könnte man anmalen“, sagt Regina Wiedemann. Als sie mit dem Zug von einem Frühstück in Schongau heimgefahren war, waren ihr die Baumstümpfe aufgefallen. Gedacht, getan.

Das junge Künstler-Trio: Von links Regina Wiedemann, Paula Pietsch und Nikolaj Zaremba.

Schon am nächsten Tag rückte sie mit Pinsel und Acrylfarbe an und machte sich ans Werk. Das war allerdings aufwändiger als gedacht. Hilfe fand Regina Wiedemann bei ihren Freunden Paula Pietsch und Nikolaj Zaremba.

Zu dritt pinselten die drei zwei Tage lang, bis jeder Baumstumpf ein kleines Kunstwerk für sich darstellte. In wasserbeständigen, leuchtenden Farben schimmern jetzt bunte Ornamente aus grünem Gras. Manche Baumstümpfe sind auch mit Sprüchen oder Zitaten versehen. Die fehlenden Bäume kann die Kunst-Reihe zwar nicht ersetzen, aber zumindest schauen die Überreste jetzt nicht mehr so trist aus. „Wir haben tagsüber gemalt und von einigen Passanten sehr positive Reaktionen bekommen“, erzählt Paula Pietsch. Natürlich sind sich die drei Künstler bewusst, dass ihre Werke nicht für die Ewigkeit gemacht sind. „Wenn die Straße ausgebaut wird, kommen sie sowieso weg“, meint Nikolaj Zaremba.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Als die Post noch das Fernsehen erlaubte
„Es war wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten zusammen.“ Im Sommer 1960 begann im Wohnzimmer der Familie Schulze das Fernsehzeitalter. Brigitte Schmitt erinnert sich …
Als die Post noch das Fernsehen erlaubte
Geplantes Sparkassen-Logo „zu niveaulos“
Peinlich für die Sparkasse Oberland: Der Schongauer Bauausschuss hat den geplanten Schriftzug über der Schongauer Filiale abgelehnt – zu armselig sei der, so die Kritik.
Geplantes Sparkassen-Logo „zu niveaulos“
Mit Unikum auf vier Rädern zweifach alternativ unterwegs
Thomas Händle, Schreiner von Beruf, fährt sicherlich den originellsten Kleinstwagen in Herzogsägmühle: Sein Auto vom Typ JDM 1100, eine französisch-deutsche-italienische …
Mit Unikum auf vier Rädern zweifach alternativ unterwegs
Braunegger im Schnelldurchgang aufgestellt
Im Schnelldurchgang lief die Versammlung ab, bei der Andreas Braunegger zum Bürgermeisterkandidaten für Denklingen aufgestellt wurde. Nach 40 Minuten war alles rum. Der …
Braunegger im Schnelldurchgang aufgestellt

Kommentare