+
Die BRK-Bereitschaft Peiting ist immer bereit für einen Einsatz. Auf unserem Bild hinten Christoph Kosler und Julius Kiefert (stellvertretender Bereitschaftsleiter); vorne von links Karolin Zimmerer (stellvertretende Bereitschaftsleiterin), Thomas Zimmerer (Bereitschaftsleiter), Lea Gnahs und Valerie Kienle. 

BRK-Bereitschaft Peiting

Im Notfall immer einsatzbereit

Vor fünf Jahren ist die BRK-Bereitschaft Peiting unter der Leitung von Thomas Zimmerer neu aufgestellt worden. Sie hat sich mit ihren 41 Mitgliedern zu einer schlagkräftigen Einsatztruppe entwickelt, die pro Jahr rund 10 000 ehrenamtliche Stunden leistet.

Peiting – „Wir sind eine von sechs BRK-Bereitschaften im Kreisverband Weilheim-Schongau und haben unseren Sitz am Feuerwehrgerätehaus in Peiting“, berichtet Bereitschaftsleiter Thomas Zimmerer. Zu den Aufgaben der Bereitschaft gehören die Bereitstellung der „Helfer vor Ort“ (HvO), die Durchführung von Sanitätswachen bei Veranstaltungen sowie die Mitwirkung in den Schnell-Einsatz-Gruppen (SEG) im Kreisverband Weilheim-Schongau.

Bereitschaftsleiter Thomas Zimmerer ist hauptberuflich als Notfallsanitäter im Kreisverband Weilheim-Schongau an den Rettungswachen Steingaden und Schongau tätig. Ehrenamtlich ist er schon seit 20 Jahren beim Bayrischen Roten Kreuz tätig. 2011 hat er den Helfer-vor-Ort in Peiting mit gegründet und aufgebaut. Seit 2013 ist er Bereitschaftsleiter in Peiting. Seine Stellvertreter sind Julius Kiefert und Karolin Zimmerer.

Die Helfer-vor-Ort in Peiting hatten heuer bis einschließlich August bereits 224 Einsätze. „Der August 2018 war bis jetzt unser einsatzreichster Monat mit 55 Einsätzen“, vermeldet Thomas Zimmerer. Seit ihrem Bestehen hat die HvO bereits 1977 Einsätze geleistet. Bei den Helfern vor Ort spielt der Faktor Zeit z.B. bei einem Herzkreislaufstillstand eine große Rolle, da die Überlebenschance des Patienten pro Minute um etwa zehn Prozent sinkt, sofern keine qualifizierten Maßnahmen ergriffen werden.

Die „Helfer vor Ort“ in Peiting sind eine rein ehrenamtlich organisierte Gruppe, die immer dann zum Einsatz kommt, wenn bei einem medizinischen Notfall im Raum Peiting ein Zeitvorteil zum nächstgelegenen Rettungwagen besteht.

„Jetzt im September werden wir einen Mannschaftstransportwagen als zusätzliches Fahrzeug in Dienst stellen“, kündigte der Bereitschaftsleiter Zimmerer an. Der Rufname lautet: „Rotkreuz Peiting 14/1“. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen Ford Transit Custom mit acht Sitzplätzen, ausklappbarer Laderampe und Sondersignalanlage. Dieses Fahrzeug soll die Schnell-Einsatz-Gruppe unterstützen.

Ehrenamtliche Helfer gesucht

Wichtig ist aber auch ein gut geschultes Personal. „Wir sind immer auf der Suche nach Helfern, die sich ehrenamtlich beim Roten Kreuz engagieren möchten“, betont ,Bereitschaftsleiter Thomas Zimmerer. Kontaktmöglichkeiten: Telefon: 08861/ 9085191 (bitte auf den Anrufbeantworter sprechen). Die E-Mail lautet: bereitschaft-peiting@kvwm-sog.brk.de.

Im Internet ist die BRK-Bereitschaft Peiting zu finden unter www.bereitschaft-peiting.de bzw. per Facebook: https://www.facebook.com/brkpeiting.

Michael Gretschmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rottenbuch: Feuer im Dachstuhl flammt in der Nacht erneut auf
Nach dem Großbrand im Kloster Rottenbuch am Dienstagabend war auch die Nacht darauf keine ruhige für die Feuerwehrler. Weil das Feuer im zerstörten Dachstuhl des …
Rottenbuch: Feuer im Dachstuhl flammt in der Nacht erneut auf
Flohmarkt soll Nachbarschaft fördern
Einen gemeinsamen Garagenflohmarkt möchte die Schongauerin Sylvia Rexa am 22. September in ihrem Viertel auf die Beine stellen. Es geht vor allem um das Fördern einer …
Flohmarkt soll Nachbarschaft fördern
Kabelbrand endet glimpflich - Bewohner erleidet Rauchvergiftung
Schon wieder hat es am Donnerstagvormittag einen Feueralarm in Rottenbuch gegeben. Auslöser war ein Kabelbrand im Keller eines Wohnhauses am Schmauzenberg. Die …
Kabelbrand endet glimpflich - Bewohner erleidet Rauchvergiftung
Lungentag beschäftigt sich mit „dicker Luft“
Um auf Atemwegs- und Lungenerkrankungen aufmerksam zu machen, nimmt das Schongauer Krankenhaus auch heuer wieder am bundesweiten „Lungentag“ teil.
Lungentag beschäftigt sich mit „dicker Luft“

Kommentare