+
Will Peitings Bürgermeister werden: Grünen-Gemeinderat Thomas Elste (li.). Neben ihm Ortsgruppenvorsitzende Heike Dietrich und ihr Stellvertreter Günter Franz.

Bündnis 90/Die Grüne präsentieren Kandidat

Thomas Elste will mit grünen Themen Peitinger Bürgermeister werden

  • schließen

Dass er gerne Bürgermeister in Peiting werden möchte, daraus hatte Thomas Elste (51) schon vor Monaten keinen Hehl gemacht. Jetzt hat auch der Ortsverband der Grünen seine Kandidatur einmütig befürwortet. Der Gemeinderat zieht unter dem Motto „Gutes bewahren, Neues wagen“ in den Wahlkampf.

Peiting – Knapp ein Jahr ist es noch hin bis zur nächsten Kommunalwahl, doch schon jetzt steht fest, dass sie für die Peitinger eine besondere sein wird. Wohl noch nie gab es so viele Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters.Peter Ostenrieder (CSU), Annette Luckner (SPD), Andreas Schmid (BVP), Christian Lory (Unabhängige): Alle wollen den amtierenden Rathauschef Michael Asam nach stolzen 24 Dienstjahren beerben. Ein weiterer, der seit Monaten keinen Hehl aus seinem Wunsch, Bürgermeister zu werden, gemacht hat, ist nun offiziell dazu gekommen. Der Grünen-Ortsverband schickt Fraktionssprecher Thomas Elste ins Rennen um den Chefposten im Rathaus.

Wie die Peitinger SPD, die erstmals in der Geschichte eine Frau als Bürgermeisterkandidatin nominiert hat, sorgen auch die Grünen für eine weitere Besonderheit der Wahl. Einen Kandidaten ihrer Partei für das höchste Amt der Gemeinde gab es in Peiting noch nie. Was freilich auch mit der überschaubaren Vergangenheit der Grünen in der örtlichen Kommunalpolitik zusammenhängt. Der Ortsverband existiert erst seit sechs Jahren, 2014 zogen erstmals zwei Vertreter der Grünen in den Gemeinderat ein – einer davon: Thomas Elste.

Der Fraktionssprecher ist so etwas wie das Gesicht der jungen Ortsgruppe, er initiierte ihre Gründung und führte sie bis vor kurzem als Vorsitzender. Die Kandidatur als Bürgermeister, sie ist für den 51-Jährigen kein spontaner Entschluss, sondern ein lange geplanter Schritt, wie er im Gespräch mit den Schongauer Nachrichten sagt. Das passt zu einem, der als Klimaforscher beim Deutschen Wetterdienst in Hohenpeißenberg gewohnt ist, Dinge besonnen zu beurteilen und zu hinterfragen.

Aufgewachsen in Helmstedt in Niedersachsen, Studium in München, Forschungsstipendium in den USA: Elste ist viel auf der Welt herumgekommen, ehe der Physikingenieur vor 23 Jahren mit seiner Familie – sein Sohn ist mittlerweile erwachsen – nach Peiting zog. Internationale Erfahrung gepaart mit wissenschaftlicher Sachlichkeit, dazu langjährige Führungsverantwortung etwa beim Bund Naturschutz: Elste klingt selbstbewusst, wenn er über die Stärken spricht, die er für das Bürgermeisteramt mitbringt. Das gleiche gilt für seine bisherige politische Arbeit. Über 30 Anträge habe er in den letzten Jahren im Gemeinderat eingereicht, zählt er auf, viele seien erfolgreich umgesetzt worden. Dass die Antragsflut ihm im Gremium viel Kritik einbrachte, ficht Elste nicht an. „Die politische Arbeit macht mir sehr viel Spaß, trotz der ein oder anderen Streitigkeit.“

Wichtigste Themen Klima und Energie

Als Bürgermeister will der 51-Jährige nicht nur einen sachlichen und fairen Umgang pflegen, sondern vor allem noch mehr grüne Akzente setzen. Zu den wichtigsten Themen gehörten Klima und Energie. „Das wird uns die nächsten Jahre begleiten.“ Der Flächenfraß ist dem Peitinger ein Dorn im Auge, Industrieflächen müssten sinnvoller genutzt werden. Vom sparsamen Flächenumgang wiederum proftiere die Landwirtschaft. Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum sei auf einem guten Weg, spiele aber angesichts der alternden Gesellschaft auch in Zukunft eine wichtige Rolle. 

Vorantreiben will Elste den innerörtlichen Glasfaserausbau und auch den Tourismus. So schwebt ihm eine neue Partnerschaft mit einer englischen Stadt vor. Und natürlich dürfe man das Ehrenamt und die Vereine nicht vergessen, da sei Peiting bereits sehr gut aufgestellt. „Das muss man weiter unterstützen.“ Defizite gebe es dagegen im Bereich Kunst und Kultur. „Da müssen wir mehr Geld reinstecken.“

Spannend ist die Frage, ob Elste vom derzeitigen Höhenflug der Grünen in Bayern und im ganzen Land profitieren kann. Die neue Ortsverbandschefin Heike Dietrich ist optimistisch. Die drängenden ökologischen Themen beträfen schließlich auch die Bürger vor Ort, betont sie. Zumindest auf prominente Unterstützung kann Elste schon einmal zählen: Zur Aufstellungsversammlung am 23. September hat der Grünen-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Ludwig Hartmann, sein Kommen angekündigt.

Lesen Sie auch:

Apfeldorf: 51-Jähriger fährt im Suff gegen Baum - seine Reaktion überrascht

Asylbewerber rastet in Altenstadter Unterkunft aus - weil er mit einer Sache nicht einverstanden ist

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SOG
Bürgermeisteramt in Reichling: Schelkle und Scharding bewerben sich
Zwei Gemeinderäte wollen sich für das Amt des Reichlinger Bürgermeisters bewerben: Alfons Schelkle und Lars Scharding würden gerne die Nachfolge von Margit …
Bürgermeisteramt in Reichling: Schelkle und Scharding bewerben sich
WM
Die 3000. Ehrenamtskarte ging an Hermann Reich
3000 Ehrenamtskarten hat der Landkreis seit dem Jahr 2014 verteilt. Jetzt wurde in Oberhausen wieder eine Übergabe gefeiert – verbunden mit großem Lob für die …
Die 3000. Ehrenamtskarte ging an Hermann Reich
Pro-Kopf-Guthaben in Böbing steigt weiter
Bauland, Kauf und Ausbau des Kindergartens St. Hedwig, Ausbau von Mobilfunk, Breitband sowie der Waldwege und der Staatsstraße WM 24: Über all das hat Böbings …
Pro-Kopf-Guthaben in Böbing steigt weiter
Plastik-fasten-Aktion: „So weitermachen wie bisher geht nicht“
Den Inhalt des gelben Sacks auf die Hälfte zu reduzieren, fällt relativ leicht. So das Fazit der Aktion „7 Wochen ohne Plastik“ der evangelischen Kirchengemeinde und der …
Plastik-fasten-Aktion: „So weitermachen wie bisher geht nicht“

Kommentare