Der erste „Serialienmarkt“ in Peiting zog 2018 bereits viele Besucher an.
+
Der erste „Serialienmarkt“ in Peiting zog 2018 bereits viele Besucher an.

Erstes Oktoberwochenende

Künstler bieten ihre Werke in Peiting an: Der „Serialienmarkt“ ist zurück

  • VonTheresa Kuchler
    schließen

Endlich kann er wieder stattfinden: der „Serialienmarkt“ in Peiting. Am kommenden Wochenende wird Peter Mayrs Atelier erneut zum Umschlagplatz für künstlerische Kleinserien.

Peiting – Peter Mayrs Vorfreude auf das erste Oktober-Wochenende ist groß: Nach drei Jahren Pause werden seine Atelier-Räume in der Peitinger Lorystraße endlich wieder zum Veranstaltungsort des beliebten „Serialienmarkts“. Von einem großen Interesse seitens der Teilnehmer und Besucher ist auszugehen.

„Heuer machen 28 Künstler mit, das sind zehn mehr als 2018“, freut sich Mayr, der den Markt für künstlerische Kleinserien, sogenannte „Multiples“, organisiert. Die Objekte, die auf dem „Serialienmarkt“ angeboten werden, sind entweder in endloser Auflage reproduzierbar, wie es etwa bei Drucken der Fall ist. Aber auch in Serie gefertigte Unikate, wie beispielsweise handgefertigte Messer, passen in das Konzept. „Es geht um den Seriengedanken und die Reproduzierbarkeit der Stücke“, erklärt Mayr die Grundidee.

Zahlreiche Künstler bei Serialienmarkt in Peiting vertreten: Viele Besucher erwartet

Als der „Serialienmarkt“ 2018 zum ersten Mal stattfand, erwies er sich als voller Erfolg. Man plante, ihn alle zwei Jahre aufzuziehen. Doch dann kam Corona. „Letztes Jahr haben wir nur eine abgespeckte Version abhalten können“, erinnert sich der Peitinger Künstler. Nur im Rahmen von Einzelbesuchen war es den Interessierten damals möglich, in die Peitinger Atelierräume zu kommen. „Für so ein improvisiertes Spontan-Modell ist das eigentlich ganz gut gelungen“, findet Mayr. „Es war aber nicht dasselbe.“ Schließlich lebt die Veranstaltung davon, dass die Künstler auch selbst vor Ort sind und die ein oder andere Geschichte zu den Objekten erzählen, die sie verkaufen.

Das wird in diesem Jahr wieder möglich sein. Und Mayr ist optimistisch, dass der kommende „Serialienmarkt“ mindestens genauso gut besucht sein wird wie jener vor der Pandemie. Über zwei Tage verteilt zählte er damals zwischen 300 und 500 Besucher. „Ich hoffe, dass der Andrang dieses Mal noch größer sein wird.“ Damit dann alles reibungslos funktioniert, arbeiten Mayr und seine Frau Cordula Faller momentan unentwegt an den Vorbereitungen. „Ich brenn’ und leb’ grad dafür“, betont der Veranstalter voller Vorfreude.

Da viele der teilnehmenden Künstler ihren eigenen „Fanclub“ haben, wie es Mayr formuliert, stehen die Chancen für ein reges Besucheraufkommen am Wochenende gut. Nicht zuletzt prominente Künstler wie Josef Lang oder Stoa-Initiator Bernd Zimmer, die ebenfalls als Teilnehmer vertreten sind, werden sicherlich für gut gefüllte Atelier-Räume sorgen.

Serialienmarkt am 2. und 3. Oktober in Peiting

Der „Serialienmarkt“ findet am 2. und 3. Oktober jeweils von 10 bis 17 Uhr im Atelier „Graficum“, Lorystraße 26 in Peiting, statt. Der Eintritt ist frei und unterliegt der 3-G-Regel.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare