Elisabeth Jocher (Mitte) wird die Verdienstmedaille verliehen: An ihrer Seite (v.l.): Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Ehemann Franz, Sohn Philipp sowie Peitings Bürgermeister Peter Ostenrieder.
+
Elisabeth Jocher (Mitte) wird die Verdienstmedaille verliehen: An ihrer Seite (v.l.): Landrätin Andrea Jochner-Weiß, Ehemann Franz, Sohn Philipp sowie Peitings Bürgermeister Peter Ostenrieder.

Elisabeth Jocher aus Peiting erhielt die Verdienstmedaille der Bundesrepublik für ihr jahrelanges Engagement

„Ein großartiges Beispiel für Fürsorge und Verantwortung“

Für ihre außergewöhnliche soziale Leistung hat Elisabeth Jocher die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland erhalten. Mehr als zwei Jahrzehnte lang kümmerte sich die Peitingerin um ihre schwerbehinderte Tochter Paula.

Peiting/Schongau - Als wäre das nicht Aufgabe genug, engagiert sich Jocher zusätzlich seit Langem ehrenamtlich für die Gemeindebücherei in Peiting. Nun wurde sie für ihren Verdienst durch Landrätin Andrea Jochner-Weiß ausgezeichnet.

In Begleitung ihrer Familie erschien Elisabeth Jocher zur Ehrung im Schongauer Landratsamt. Mit dabei war Barbara Bader, die mit Jocher in der Pfarr- und Gemeindebücherei arbeitet. Sie bemerkte, welche Leistung ihre Kollegin familiär und ehrenamtlich erbringt, sodass sie sie für die Auszeichnung vorschlug.

Auch der Peitinger Bürgermeister Peter Ostenrieder war ins Schongauer Schloss gekommen, um der Ausgezeichneten seinen Respekt für die jahrelange soziale Leistung zu zollen. Schon dessen Amtsvorgänger Michael Asam hatte seinerzeit den Vorschlag unterstützt, Elisabeth Jocher mit der Verdienstmedaille auszuzeichnen.

Landrätin Andrea Jochner-Weiß durfte die Medaille samt Urkunde im Auftrag des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier überreichen „Sie verdienen große Hochachtung und Respekt“, heißt es in der Laudatio der Landrätin. Nur wer selbst schon Angehörige gepflegt hat, wisse, was diese Aufgabe bedeutet.

Dass sich die Peitingerin auch außerhalb ihrer Familie um das Wohl anderer sorgt, zeigt ihr soziales Engagement: Seit über 18 Jahren ist Jocher ehrenamtlich in der Pfarr- und Gemeindebücherei Peiting tätig, zudem gibt sie seit 2001 im örtlichen Sportverein Frauengymnastikstunden. Im Moment besucht die Peitingerin einen Kurs zur Pflege von Demenzkranken.

Die Landrätin nannte Elisabeth Jocher ein „großartiges Beispiel für Fürsorge und Verantwortung“, als sie ihr Verdienstmedaille und Urkunde überreichte.

THERESA KUCHLER

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare