Der neu gewählte Vorstand des Einzelhandelsverein „Marktplatz Peiting“
+
Bürgermeister Peter Ostenrieder (4.v.l.) freute sich mit dem neuen Vorstand-Team des „Marktplatz Peiting“ (v.l.) Hans Stöger (Kassier), Franz Köpf (2. Vorsitzender), Markus Haslauer (Schriftführer), Johanna Beier (1. Vorsitzende), Hannelore Leinauer (Beisitzerin) und Franz Sailer (Beisitzer). Auf dem Foto fehlen die Beisitzer Christine Nowak, Sylvia Hirschvogel und Christoph Hirschvogel.

Einzelhändler gründen Verein

Ein neuer „Marktplatz“ für Peiting

  • Christoph Peters
    vonChristoph Peters
    schließen

Es ist ein Novum in der Marktgemeinde: Erstmals haben sich Peitinger Einzelhändler in einem Verein zusammengeschlossen. „Marktplatz Peiting“ heißt der neue Hoffnungsträger, der die Interessen der Geschäftsleute vertreten soll. Bei der Gründungsversammlung war die Aufbruchstimmung zu spüren.

  • Peitinger Einzelhändler haben einen neuen Verein gegründet.
  • Er soll die Interessen der Geschäftsleute vertreten und Ansprechpartner für die Gemeinde sein.
  • Vor Weihnachten ist die erste gemeinsame Aktion geplant.

Peiting – Ein wenig nervös wirkte Peter Ostenrieder, immer wieder suchte der Blick des Bürgermeisters die Tür des Sparkassensaals. Doch je mehr sich der Raum füllte, umso entspannter wurde der Rathauschef. „Ich freue mich, dass heute so viele von Ihnen gekommen sind“, begrüßte Ostenrieder die Anwesenden. Von rund 50 angeschriebenen Einzelhändlern waren knapp 20 der Einladung des Bürgermeisters zur Gründungsversammlung des neuen Einzelhandelsvereins gefolgt. „Wir alle leisten heute Geburtshilfe für unser neues Baby.“

Das „Baby“ , es soll ein Defizit beseitigen, das seit Längerem in der Marktgemeinde besteht. Seit sich 2015 der letzte Vorstand des Gewerbeverbands zurückzog, fehlt es an einer gemeinsamen Interessensvertretung der Gewerbetreibenden. Immer wieder sei der Versuch gescheitert, diesen neu zu beleben, blickte Ostenrieder zurück. Ein Grund dafür dürfte gewesen sein, dass sich die Interessen von Einzelhandel, Gastronomie, Handwerk und Industrie nicht leicht unter einen Hut bringen lassen. Doch gerade für die Ladengeschäfte vor Ort sei es wichtig, gemeinsam aufzutreten, betonte der Bürgermeister.

Verein bringt viele Vorteile mit sich

So sei in den vergangenen Wochen die Idee für einen Einzelhandelsverein entstanden. Dieser könne nicht nur als Ansprechpartner für die Gemeinde fungieren, wenn es um wichtige Themen wie innerörtliche Parkplätze oder Marktsonntage gehe. Über ihn ließen sich auch gemeinsame Aktionen koordinieren, außerdem könnten auf diesem Weg Fördergelder abgerufen werden, zählte der Bürgermeister die Vorteile eines solchen Zusammenschluss auf.

Der Vorstoß des Bürgermeisters war in der Peitinger Geschäftswelt offenbar auf fruchtbaren Boden gestoßen, denn Ostenrieder konnte bereits eine komplette Vorstandschaft für den neu zu gründenden Verein präsentieren. Dieser soll den Namen „Gute Geschäfte - Marktplatz Peiting“ tragen. „Wenn ein Ort in der Gegend ein Marktplatz ist, dann Peiting“, begründete Ostenrieder die Namenswahl. Leiten soll ihn Johanna Beier. Die 69-Jährige führte über viele Jahre ein Brautmodengeschäft und die Modepassage in Schongau. „Sie kommt aus der Branche, kennt sich bestens aus und ist Peitingerin durch und durch“, sagte Ostenrieder.

Ehemaliger Chef der Schongauer Werbegemeinschaft übernimmt 2. Vorsitz

Ebenfalls einen alten Bekannten präsentierte der Bürgermeister als Kandidat für den stellvertretenden Vorsitzenden. Franz Köpf war jahrelang Vorsitzender Werbegemeinschaft Altstadt Schongau, bis er 2018 mit seinem Elektrofachgeschäft in seinen Wohnort Peiting umzog. Köpf gab auch gleich Einblick, wie man sich die Arbeit des Vereins vorstellt. Vorrangiges Ziel sei es, die Kunden an Peiting zu binden. Ideen gebe es bereits viele. Als Beispiel nannte Köpf einen Streetfood-Markt und gemeinsame Aktionen etwa an Weihnachten. Auch eine Kooperation mit den Nachbarn aus der Lechstadt kann sich Köpf im Rahmen des IKEK vorstellen. „Ich hab’ da gute Connections.“ Auch eine Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband sei angedacht. Lob gab es von Köpf für den Bürgermeister. Dass die Gemeinde die gesamte Organisation für die Vereinsgründung übernommen habe, „so etwas kenne ich von Schongau nicht“, sagte Köpf – eine kleine Spitze in Richtung Nachbarstadt.

Tatsächlich hatte die Gemeinde nicht nur die Einladungen verschickt, Kämmerer Christian Hollrieder hatte auch die Vereins- und Gebührensatzung vorbereitet. 120 Euro kostet demnach die jährliche Mitgliedschaft, je mehr mitmachen, umso mehr Geld sei für Aktionen da, rührte Köpf die Werbetrommel. Mit Erfolg: Noch am gleichen Abend unterschrieben einige Geschäftsleute ihren Mitgliedsantrag. Zuvor war das vorgeschlagene Vorstandsteam einstimmig gewählt worden. Neben Beier und Köpf wurden Hans Stöger (Trachtenhaus Stöger) zum Kassier, Markus Haslauer (Schuhhaus Haslauer) zum Schriftführer, sowie Franz Sailer (Fachgeschäft Sailer), Christine Nowak (Sport Schuster), Sylvia Hirschvogel (Markt-Apotheke), Christoph Hirschvogel (Küchenhaus Hirschvogel) und Hannelore Leinauer (Leinauers Blume) zu Beisitzern bestellt. Letztere hatte sich am Abend spontan bereit erklärt, in der Vorstandschaft mitzuwirken.

Schon im Oktober soll die erste Hauptversammlung des neuen Vereins stattfinden. Thema wird dann eine gemeinsame Weihnachtsaktion sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Greifenstraße in Schongau: Sanierung ist geschafft
Greifenstraße in Schongau: Sanierung ist geschafft
Hoerbiger bleibt doch in Peiting – wegen Corona
Im Januar hatte Hoerbiger noch verkündet, den Standort Peiting aufzugeben und nach Altenstadt umzuziehen. Doch die Corona-Krise habe Prioritäten geändert. Das …
Hoerbiger bleibt doch in Peiting – wegen Corona
Jetzt ist Erntezeit - und das passiert mit dem Kornkreis
Das Weizenfeld bei Fischen, in dem sich der Kornkreis befindet, soll – wenn das Wetter passt – am Mittwoch abgemäht werden. Für den Bereich mit den geometrischen Figuren …
Jetzt ist Erntezeit - und das passiert mit dem Kornkreis
Mesner-Job für Bürgermeister Dorsch
Die drei evangelischen Gemeinden aus Schongau, Peiting-Herzogsägmühle und Peißenberg kamen an der Wallfahrtskirche zusammen. Bürgermeister Thomas Dorsch musste als …
Mesner-Job für Bürgermeister Dorsch

Kommentare