+
Die Birkländer Wehr war rasch zur Stelle, um das Lagerfeuer zu löschen. 

Kriminalpolizei ermittelt

Es hat schon wieder gebrannt: Feuer im Wald bei Birkland - Polizei schnappt Verursacher

  • schließen

Ein Feuer im Wald zwischen Birkland und Herzogsägmühle hat am vergangenen Donnerstagabend die örtliche Feuerwehr auf Trab gehalten. Der Brand war glücklicherweise schnell gelöscht. Auch dem Verursacher konnte die Polizei rasch habhaft werden. Gegen einen 26-Jährigen aus dem Landkreis Ostallgäu wird wegen Brandstiftung ermittelt.

Peiting/Birkland – Am späten Nachmittag hatte ein Waldarbeiter das Feuer entdeckt und die Feuerwehr alarmiert. Die Birkländer Wehr war rasch mit 20 Mann und zwei Einsatzwagen sowie dem Tankanhänger zur Stelle. „Wir haben das Feuer zum Glück schnell löschen können“, sagt Kommandant Josef Schelle. Mit der Wärmebildkamera untersuchten die Feuerwehrmänner anschließend den Boden, um auch letzte Glutnester aufzuspüren. Schelle will sich gar nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn der Brand in dem Waldstück zwischen Birkland und Herzogsägmühle nicht so frühzeitig entdeckt worden wäre. „Das hätte schlimm enden können.“

Zeugen beobachten wegfahrenden Mann

Während die Einsatzkräfte mit den Flammen kämpften, nahm die hinzugerufene Kriminalpolizei die Ermittlungen auf. Dabei kam den Beamten laut Carolin Hohensinn vom Polizeipräsidium Oberbayern Süd die Aussage von Zeugen zu Hilfe. Diese hätten beobachtet, wie ein Mann mit einem Auto zur fraglichen Zeit weggefahren sei. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem beschriebenen Fahrzeug hatte Erfolg. Eine Streife stoppte den Mann noch in der Region. Der 26-Jährige aus dem Landkreis Ostallgäu habe eingeräumt, das Lagerfeuer gemacht zu haben, so Hohensinn. Gegen ihn werde nun wegen möglicher Brandstiftung ermittelt.

Besteht ein Zusammenhang zur aktuellen Brandserie?

Die Frage, die angesichts des Falls sofort aufkommt: Besteht ein Zusammenhang zur jüngsten Brandserie zwischen Ammersee und Landsberg, bei der allein am vergangenen Wochenende drei Stadel in Flammen aufgegangen waren – unter anderem in Rott? Wie berichtet, geht die Kriminalpolizei davon aus, dass mehrere der Feuer vorsätzlich gelegt worden sind. Hinweise darauf, dass der Brand am Donnerstagabend in Verbindung mit den anderen Vorfällen steht, gebe es derzeit nicht, sagt die Präsidiumssprecherin. „Das wird aber geprüft.“ 

Lesen Sie auch:

Bub verteilt Hunderter in der Mittelschule - dann ruft der Lehrer die Polizei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Anwaltskanzlei rudert zurück: „Nähbienen“ stellen wieder Masken her
Weil sie rechtliche Folgen befürchteten, stellten die „Nähbienen“ keine Masken mehr her. Doch nun rudern die Abmahnanwälte zurück. Und der Wirtschaftsminister äußert …
Anwaltskanzlei rudert zurück: „Nähbienen“ stellen wieder Masken her
Betrunkener tritt Polizist in die „Zwölf“ und droht: „I kill you!“
Ein Betrunkener ist in Bernbeuren ausgerastet. Die Sanitäter holen die Polizei zur Hilfe. Die bekommt von dem 24-Jährigen erstmal einen Tritt. Mitten in die....
Betrunkener tritt Polizist in die „Zwölf“ und droht: „I kill you!“
Im Bundeswehrzelt: Corona-Tests für Kinder
Für Kinder gibt es nun eine spezielle Corona-Teststation: Im Hof einer Kinderarztpraxis in Schongau wurde ein Bundeswehrzelt aufgestellt.
Im Bundeswehrzelt: Corona-Tests für Kinder
Wegen Corona: In Rottenbuch werden Palmbüschel in Heimarbeit gebunden
Auch das traditionelle Palmbüschelbinden der Katholischen Landjugend ist von der Ausgangsbeschränkung betroffen. Pfarrer Josef Fegg segnet die Palmbüschel dieses Jahr …
Wegen Corona: In Rottenbuch werden Palmbüschel in Heimarbeit gebunden

Kommentare