+
Zur Fahrzeugsegnung mit Pfarrer Robert Kröpfl kamen wieder viele Verkehrsteilnehmer auf zwei und vier Rädern.

Fahrzeugsegnung in Peiting

Ein kräftiger Strahl Weihwasser für Fahrzeug und Lenker

„Ich wünsche Euch allseits gute Fahrt, wenig Stau und wenn’s wirklich nei kommts, viel Geduld.“ Für Pfarrer Robert Kröpfl war es Ehrensache, die Fahrzeugsegnung zum Fest des Heiligen Christopherus in Peiting persönlich vorzunehmen.

Peiting – Dem neuen Geistlichen ist es ein Anliegen, gute Traditionen fortzuführen und die Nähe seiner Mitmenschen auch auf dem Bürgerfest zu suchen. Dies freute Alfons Rohrmoser von der Peitinger Kolpingsfamilie besonders, die einmal mehr für einen würdigen Rahmen sorgte. So wurde an der Einfahrt zum Parkplatz unterhalb der Hauptschule und des Pfarrzentrums an der Bachstraße durch zwei Pylonen sichtbar, dass etwas Besonderes stattfindet.

Und die Peitinger waren mit ihren sauber gewaschenen und mit Blumen zur Segnung geschmückten Autos, Fahr- und Motorrädern in großer Anzahl gekommen. Sehr zur Freude aller waren wieder schmucke Oldtimer, glänzende Harley-Davidson-Motorräder und Kinder mit ihren ersten Gefährten dabei.

Da ging nicht nur Pfarrer Kröpfl, Diakon Georg Meier und den Ministranten das Herz auf: „Jeder, der täglich auf unseren Straßen unterwegs ist, weiß, wie es dort zugeht“, sagte Kröpfl aus Erfahrung. Schnell komme man in eine kritische Situation, aber „mein Schutzengel hat bisher immer alles gut im Griff gehabt“.

Allen wünschte er gute Erholung im Urlaub, die Schönheit der Schöpfung zu erfahren und wieder gut heimzukommen. Wo der Segen Gottes ist, kann gutes entstehen und so nahm er sich die Zeit, beim Gang durch die Reihen jedes einzelne Gefährt mit einem kräftigen Strahl Weihwasser zu segnen.

Das war eine Neuerung, die dankbar aufgenommen wurde, und Alfons Rohrmoser stellte zufrieden fest: „Jetzt haben wir einen neuen Chauffeur, der uns über das Jahr hindurch begleitet.“

Gerhard Heiß

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare