+
Parken dürfen auf dem Parkplatz vor dem Peitinger Eisstadion eigentlic h nur Autos, doch die Realität sieht anders aus.

Gemeinderat

Ärger über Falsch-Parker am Peitinger Eisstadion

  • schließen

Eigentlich ist der Parkplatz am Peitinger Eisstadion ausschließlich für Autos gedacht. Doch in letzter Zeit nutzen ihn vermehrt Firmen als willkommenen Abstellort für Lastwagen und alle möglichen Baufahrzeuge. Weil mit dem Start der neuen Eishockey-Saison ein Park-Chaos droht, will die Gemeinde jetzt härter durchgreifen.

Peiting - Es war Norbert Merk, der am Ende der jüngsten Gemeinderatssitzung den Blick auf die problematische Parksituation am Eisstadion lenkte. „Da herrscht ein regelrechtes Chaos“, wetterte der CSU-Gemeinderat. Gleich reihenweise würden dort Lkw abgestellt und blockierten damit die Parkplätze für die Besucher des Eisstadions. Sauer stieß Merk auch auf, dass die Baufirmen, die gerade die Wohnanlage an der Föhrenstraße errichten, ihrerseits einen Teil der Stellplätze als Baufläche nutzen würden.

Das Problem sei seit längerem bekannt, räumte Bürgermeister Michael Asam ein. Bislang habe man es „im Guten“ versucht. „Aber das funktioniert wohl nicht.“ Er schlug vor, den Parkplatz entsprechend zu beschildern, damit man eine Handhabe gegen die unerwünschten Parker habe.

Doch Schilder, die die Fläche als reinen Autoparkplatz ausweisen, gibt es dort schon längst. Das bestätigt auch Geschäftsstellenleiter Stefan Kort auf Nachfrage der Schongauer Nachrichten. Das Problem: „Es hält sich nur keiner daran.“ Auch für ihn ist die leidige Situation nicht neu, erst dieser Tage hat sich Kort selbst noch einmal ein Bild vor Ort von der Lage gemacht. Zu einem gewissen Teil könne er die Lkw-Fahrer verstehen. „Für die Leute ist es nicht einfach, die haben ihren Lastwagen dabei und müssen irgendwo stehen.“ Das betrifft vor allem die auswärtigen Bautrupps, die aktuell zahlreich an allen Ecken der Gemeinde unterwegs sind. Doch es gebe auch die „üblichen Verdächtigen“, einheimische Unternehmen, die es eigentlich besser wissen müssten.

Mit der Geduld der Gemeinde ist es aber jetzt vorbei. „Wir werden die Verkehrsüberwachung beauftragen, dort zu kontrollieren“, kündigt Kort an. Und zwar nicht nur am Tag, wo die Baufirmen ohnehin unterwegs seien, sondern auch an den Abenden und den Wochenenden.

Härteres Durchgreifen ist auch bitter nötig, je eher, desto besser. Schon am Wochenende könnte es ansonsten eng werden auf dem Parkplatz vor dem Eisstadion. Am Sonntag empfängt der EC Peiting Füssen und Peißenberg zum Blitzturnier. Die letzten Testspiele vor dem Start der Oberliga-Saison dürften viele Fans anziehen. Und am Samstag richtet die Peitinger SPD ihren traditionellen Herbstflohmarkt aus. „Ich weiß gar nicht, wie wir das machen sollen zwischen den ganzen Lkws“, sorgte sich Herbert Salzmann in der Gemeinderatssitzung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Peiting will mit Tesla kooperieren
Wenn es um Elektromobilität geht, dann fällt oft in einem Atemzug der Name Tesla. Das amerikanische Unternehmen genießt mit seinen batteriebetriebenen Autos geradezu …
Peiting will mit Tesla kooperieren
Kinsau: Straße zur B 17 ab Freitag wieder auf
Entgegen allen Befürchtungen und trotz der Beschwerden ging es jetzt doch ganz schnell: Die Staatsstraße zwischen Kinsau und der B17 ist wieder befahrbar. Am morgigen …
Kinsau: Straße zur B 17 ab Freitag wieder auf
Ingenried freut sich auf Dorfladen mit Café
„Bauen, Bauen, Bauen und nochmal Bauen!“, fordert die Bayerische Staatsregierung von Städten und Gemeinden. Wohnraum wird im Freistaat immer knapper. Wir wollen in …
Ingenried freut sich auf Dorfladen mit Café
Peiting weiter ohne Marktbaumeister
Zweimal war die Suche nach einem neuen Marktbaumeister in Peiting schon ohne Ergebnis geblieben. Alle Hoffnungen lagen nun auf der dritten Bewerbungsrunde – doch …
Peiting weiter ohne Marktbaumeister

Kommentare