+
Der Ausbau der Bahnhofstraße in Peiting wird sich vermutlich noch bis Ende Oktober hinziehen.

Gemeinderat Peiting

Belastetes Material sorgt für Mehrkosten

Mehr drauflegen muss die Gemeinde Peiting im zweiten Bauabschnitt beim Ausbau der Bahnhofstraße. Schuld ist belastetes Material, das teuer entsorgt werden muss.

Peiting – Stichwort Ausbau Bahnhofstraße in der jüngsten Sitzung des Peitinger Gemeinderates: „Wir haben vorab stichprobenartige Untersuchungen gemacht, die Belastung wurde damals als geringer eingeschätzt“, sagte Gerhard Habersetzer vom Peitinger Bauamt zu diesem Thema. Veranschlagt war ursprünglich die Entsorgung von 2058 Quadratmetern belastetem Material, sprich 850 Tonnen Asphalt.

Im Zuge der Bauarbeiten hat sich aber herausgestellt, dass das nicht ausreicht. Hinzu kommt, dass die Entsorgungskosten seit dem ersten Voranschlag gestiegen sind. „Das wird langsam kriminell, was da auf die Kommunen zukommt“, meinte Bürgermeister Michael Asam zum Thema Entsorgung.

Im zweiten Bauabschnitt vom Kreisel an der Raiffeisenbank bis zum Bahnhof Ost seien im Bereich der Gehwege entsorgungspflichtige teerhaltige Stoffe gefunden worden. „Die Normen und Richtlinien sind sehr EU-freundlich“, ärgerte sich auch Norbert Merk. Kosten seien nicht mehr absehbar.

Die Frage von Hermann Mödl, ob man den zu entsorgenden Belag nicht als Unterbau verwenden könne, beantwortete Habersetzer dahingehend, dass das wegen des Risikos einer Verunreinigung des Grundwassers nicht möglich sei. Der Belag könne bestenfalls im Deponiebereich noch als Fahrweg verwendet werden.

Die gute Nachricht für die Anwohner ist, dass laut der gemeindlichen Ausbaubeitragssatzung die Mehrkosten nicht umgelegt werden, sondern zulasten der Gemeindekasse und somit aller Steuerzahler gehen, wie Christian Lory anmerkte. Ansonsten müssen die Anwohner noch bis Ende Oktober mit Bau-Beeinträchtigungen wie Lärm, Staub oder Matsch rechnen. Je nach Wetterlage verwandeln sich die Zufahrtswege nämlich in Staubpisten oder aufgeweichte Fahrbahnen. „Ohne Dreck geht es nicht“, so Habersetzer.

Der Bahnhof Ost ist derzeit von der Ortsmitte nur über eine Umleitung durch die Langwand- und Schönriedlstraße von hinten her zu erreichen, da neben dem Straßenausbau derzeit auch die alte Bausubstanz im ehemaligen Bundeswehrgelände abgetragen wird.

von Ursula Fröhlich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach 40 Jahren Schongauer Stadtrat: Paul Huber hört auf
Mit einem Paukenschlag endete die jüngste Schongauer Stadtratssitzung: Paul Huber (CSU), langjähriger Vize-Bürgermeister, legt nach 40 Jahren sein Stadtrats-Mandat …
Nach 40 Jahren Schongauer Stadtrat: Paul Huber hört auf
Schwabbruck als Vorreiter in Bayern
Vier Monate später als geplant ist in dieser Woche in Schwabbruck das ersehnte Glasfaser-Internet an den Start gegangen. Die kleine Gemeinde mit ihren knapp 1000 …
Schwabbruck als Vorreiter in Bayern
Einbruchserie in Gaststätten: Täter schlagen in Steingaden und Peiting zu
Drei Gaststätten in Steingaden und Peiting sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ins Visier von Einbrechern geraten. Zwei Mal scheiterten die Täter allerdings an …
Einbruchserie in Gaststätten: Täter schlagen in Steingaden und Peiting zu
Baustellen-Chaos in Schongau: Was diese Anwohner mitmachen, ist der Wahnsinn
Die Schongauer Kanalbrücken-Baustelle hat wegen der derzeitigen Sperrung der direkten Verbindung von Schongau nach Peiting viele Verkehrsteilnehmer verärgert. Noch …
Baustellen-Chaos in Schongau: Was diese Anwohner mitmachen, ist der Wahnsinn

Kommentare