+
Auftakt mit vielen Besuchern: Eine voll besetzte Kirche erwartete den neuen Pfarrer Robert Kröpfl in Peiting.

Kirchengemeinde St. Michael in Peiting

Glanzvoller Einstand für Pfarrer Robert Kröpfl

Einen glanzvollen Einstand bereiteten die Peitinger ihrem neuen Pfarrer Robert Kröpfl. Am Sonntag wurde die Amtseinführung mit Kirchenzug, Festgottesdienst und großem Stehempfang vor der Kirche gefeiert.

Peiting „Ich bin bereit!“, so Robert Kröpfl auf die öffentliche Befragung zu seiner Dienstbereitschaft in Peiting durch Dekan Thomas Gröner. Nach einem guten halben Jahr Vakanz-Zeit, in der der Rottenbucher Pfarrer Josef Fegg die Vertretung übernommen hatte, wurde der neue Geistliche mit Spannung erwartet. „Seid’s ihr o neugierig?“, war vor der Kirche zu hören. Und eine Besucherin erzählte stolz: „I hab ja scho a Hand vo eahm kriegt!“ Das Händeschütteln wurde nach dem Festgottesdienst ausgeweitet. Zahlreiche Besucher nahmen die Gelegenheit wahr, sich dem Neuen beim Stehempfang auf der Wiese vor der Kirche vorzustellen.

 Zuvor hatte es allerdings reichlich „Segen von oben“ gegeben, wie es Dekan Thomas Gröner launig formulierte. Der große Kirchenzug fiel zwar nicht ins Wasser, aber die Beteiligten wurden reichlich gewässert. Umso wärmer war dann der Gottesdienst in der Kirche, bei dem Robert Kröpfl die Kirchenschlüssel und die heilige Schrift überreicht wurden. Feierlich umrahmt von Kirchenchor und Bläserensemble unter der Leitung von Hermann Mergler, erlebte die Gemeinde einen stimmungsvollen und festlichen Gottesdienst zu dem neben dem Seelsorgepersonal aus dem Pfarrverband Pfarrer Josef Fegg aus Rottenbuch, die ehemaligen Pfarrer Helmut Kraus und Georg Simon sowie der evangelische Kollege Dirk Wollenweber gekommen waren. In seiner Predigt blickte Robert Kröpfl auf turbulente Umzugstage zurück, die einen Lebensabschnitt, nämlich die Kaplanszeit des gebürtigen Aichachers beendeten und einen neuen Lebensabschnitt als Pfarrer einläuteten.

 „Ich freue mich auf die Aufgaben und habe vor, auch möglichst lange bei Ihnen zu bleiben“, bekräftigte er. Mittlerweile habe er sich im Pfarrhof schon gut eingelebt und den Eindruck gewonnen, dass er willkommen sei. Die Schlüsselübergabe nahm er als Bild für seine Ausführungen. Man könne mit einem Schlüssel auf- oder auch abschließen. Er ziehe es vor, aufzuschließen und wolle die eine oder andere Anregung geben, etwas zum Schwingen zu bringen für die „Freude und Verbindlichkeit unseres Glaubens“. Gerade in der heutigen schnelllebigen und technikdominierten Zeit seine viele auf der Suche nach einem konkreten Ort im Leben zur Orientierung und um zur Ruhe zu kommen. Der Glaube verschaffe Geborgenheit und Sinn. „Die ökumenische Perspektive ist mir sehr wichtig“, betonte Robert Kröpfl. Die Gemeinde könne „getrost in die Zukunft gehen, auch wenn sich im Pfarrverband einiges ändern wird“. „Ich hoffe auf vielfältige Begegnungen mit Ihnen allen“, schloss er seine Rede mit einer Aufforderung nicht nur an die Besucher in der bis auf den letzten Stehplatz gefüllten Kirche.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ärger über Falsch-Parker am Peitinger Eisstadion
Eigentlich ist der Parkplatz am Peitinger Eisstadion ausschließlich für Autos gedacht. Doch in letzter Zeit nutzen ihn vermehrt Firmen als willkommenen Abstellort für …
Ärger über Falsch-Parker am Peitinger Eisstadion
Große Dünge-Herausforderung für Bauern
Immer wieder werden Landwirte als angebliche Umweltverschmutzer gebrandmarkt. Jetzt ist eine neue Düngeverordnung in Kraft getreten, die seit 2011 von zahlreichen Ämtern …
Große Dünge-Herausforderung für Bauern
Brandschutz verteuert Großprojekte
Mit Manfred Ullmann hat ein neuer Architekt die Planungen für die Reichlinger Mehrzweckhalle und den Happerger in Ludenhausen übernommen. In der jüngsten …
Brandschutz verteuert Großprojekte
Wahlsonntag: Die Spannung steigt – vor allem in Rottenbuch
Die Spannung steigt: Am Sonntag wird der neue Bundestag gewählt. In den Rathäusern laufen die Vorbereitungen für die Wahl auf Hochtouren. In Rottenbuch wird gleich zwei …
Wahlsonntag: Die Spannung steigt – vor allem in Rottenbuch

Kommentare