+
Gefahr gebannt: Die Peitinger Feuerwehr brachte das Feuer rasch unter Kontrolle.

Großeinsatz der Peitinger Feuerwehr

Lkw-Anhänger geht in Flammen auf  - Fahrer reagiert geistesgegenwärtig

  • schließen

Erst ein lauter Knall, dann heulten die Sirenen: Ein in Brand geratener Lkw-Anhänger hat am Dienstagabend einen Großeinsatz der Peitinger Feuerwehr ausgelöst.

Peiting – Das Unglück geschah um kurz nach 19 Uhr. Ein Lastwagenfahrer war mit seinem Gespann ortseinwärts auf der Füssener Straße unterwegs, als er bemerkte, wie Rauch von seinem Anhänger aufstieg. Wie Feuerwehrkommandant Klaus Straub berichtete, reagierte der Fahrer geistesgegenwärtig. 

Er fuhr sein Gespann auf Höhe der Bachfeldstraße an den Straßenrand und koppelte die Zugmaschine vom brennenden Hänger ab. „Er hat dann noch selbst versucht, das Feuer zu löschen, aber dafür brannten die Reifen bereits zu stark“, schilderte der Kommandant. Diese platzten durch die große Hitze – der laute Knall war bis ins Ortszentrum zu hören.

Mit drei Löschfahrzeugen und 30 Mann rückte die Feuerwehr zum Unglücksort aus. „Bei der Alarmierung war nicht klar, was der Lkw geladen hatte“, erklärte Straub die große Zahl an Einsatzkräften. Vor Ort stellte sich zum Glück heraus, dass der Anhänger leer war. Binnen einer halben Stunde hatten die Feuerwehrler den Brand gelöscht.

Ursache des Feuers war laut Straub eine defekte Bremse des Anhängers, die heiß gelaufen war. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kostenlose Fahrten für Touristen
Mit einer kostenlosen ÖPNV-Karte für Urlauber sollen Tourismus und Nahverkehr im Landkreis Weilheim-Schongau angekurbelt werden.
Kostenlose Fahrten für Touristen
Mehr Urlauber im Pfaffenwinkel
Die Tourismuszahlen in Bayern steigen immer weiter an. Auch in der Urlaubsregion Pfaffenwinkel. Der hiesige Tourismusverband ist zufrieden. Nur einen kleinen Dämpfer …
Mehr Urlauber im Pfaffenwinkel
Bergwacht froh über Spendengelder
Die Spendenaktion für die neue Bergrettungswache in Steingaden findet viel Anklang. Namhafte Beträge sind bereits eingegangen, um die geschätzten Kosten von 180 000 Euro …
Bergwacht froh über Spendengelder
40 000 Besucher, 100 000 Euro Schaden
Auf rund 100 000 Euro beziffert Manfred Wodarczyk den Schaden, der durch die fehlende Beschattung am Historischen Markt, aber auch durch die anhaltende Hitze entstanden …
40 000 Besucher, 100 000 Euro Schaden

Kommentare