+
Mit der Aktion „Eine Minute Applaus für die Pflege“ wurde der Gemeinwohltag in Herzogsägmühle eröffnet. Links im Bild Direktor Wilfried Knorr. 

Alternatives Wirtschaftssystem in Herzogsägmühle 

Ein ganzer Tag fürs Gemeinwohl

In der heutigen Leistungsgesellschaft bleiben viele und vieles auf der Strecke. Dass es auch anders gehen könnte, hat der Gemeinwohltag in Herzogsägmühle für Mitarbeiter und Interessierte mit zahlreichen Angeboten, Anregungen und Veranstaltungen gezeigt.

Herzogsägmühle – Was wäre, wenn nicht mehr nur die Leistung und Wirtschaftlichkeit, sondern die soziale Kompetenz ausschlaggebend für den Erfolg eines Unternehmens ist? Wenn Werte wie Menschenwürde, Solidarität, Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und demokratische Mitbestimmung in einem Unternehmen gelebt werden? Wäre die Welt damit nicht ein Stück besser und lebenswerter?

Das Zauberwort heißt Gemeinwohlökonomie. Dieses Wirtschaftssystem soll die bessere Alternative zur Marktwirtschaft sein und wird weltweit von Universitäten, Unternehmen und Privatleuten weiterentwickelt. Auch in Herzogsägmühle wird seit Jahren über die Gemeinwohlökonomie diskutiert, geschrieben und beraten. Es gibt eine Gemeinwohlbilanz und einen offiziellen Bericht dazu.

Mit dem Gemeinwohltag sollte das Thema noch mehr in die Mitarbeiterschaft und Öffentlichkeit getragen werden. Auf dem Tagesprogramm, das von Direktor Wilfried Knorr eröffnet wurde, standen vom Vortrag bis zum Mitmach-Spiel zahlreiche Aktivitäten, die sich mit dem Thema Gemeinwohl beschäftigten. Unter anderem wurden in der Deckerhalle Ideen gesammelt, die in den diesjährigen Gemeinwohlbericht einfließen sollen. Unter dem Motto „Was haben wir schon?“ und „Was brauchen wir?“ wurden verschiedene Thesen beleuchtet. Ein Gemeinwohl-Selbsttest aus der Steiermark sollte mit aussagekräftigen Punkten Aufschluss über das eigene Handeln im Sinne des Gemeinwohls geben, andererseits auch anonym ausgewertet werden, um zu erfahren, wo die Stärken und Schwächen in der „normalen“ Bevölkerung liegen.

Außerdem kündigte Knorr an, noch in diesem Jahr in den Einkauf in Herzogsägmühle zugunsten nachhaltiger Büromaterialien umzustellen. Um ökologisch korrektes und nachhaltiges Einkaufsverhalten ging es auch beim Vortrag „Der Einkauf steht Rede und Antwort – Fragen an und Tipps für die Verantwortlichen in der Beschaffung Einkauf-Verantwortliche aus der Verwaltung und der Gemeinschaftsküche“. Daneben konnten Informationen zum e-Bike, Bienenhaltung, Hackschnitzelheizung, Gender-equality in der Personalentwicklung oder gesunder Lebensweise eingeholt werden.

VON URSULA FRÖHLICH

Weitere interessante Nachrichten und Meldungen aus der Region finden Sie hier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auch Rottenbuch hat sein „Drehbuch“ für die Zukunft
Rottenbuch hat ein „Drehbuch“ für die Zukunft. Dies ist das Ergebnis des Interkommunalen Entwicklungskonzepts. Der Gemeinderat segnete den Abschlussbericht ab – mit …
Auch Rottenbuch hat sein „Drehbuch“ für die Zukunft
Fridays for Future: Schüler rufen zur ersten Schongauer Klimademo auf
„Es wird Zeit, dass auch Schongau aufwacht!“ Unter diesem Motto gehen jetzt erstmals auch die Schüler aus Schongau auf die Straße: Zur ersten großen Fridays for …
Fridays for Future: Schüler rufen zur ersten Schongauer Klimademo auf
450 Inthroball-Karten in einer Stunde weg
Das dürfte eine Premiere mit durchschlagendem Erfolg werden: Der erste Inthronisationsball in der Lechsporthalle in Schongau. Schon zum Faschingsauftakt waren fast alle …
450 Inthroball-Karten in einer Stunde weg
Heftige Debatte: Reinigungskräfte sollen bei Servicegesellschaft angestellt werden
Für erhebliche Debatten im Kreistag sorgte der Plan der Krankenhaus GmbH, eine Servicegesellschaft zu gründen, bei der sämtliche Reinigungskräfte für die beiden Kliniken …
Heftige Debatte: Reinigungskräfte sollen bei Servicegesellschaft angestellt werden

Kommentare