+
Don Camillo gegen Peppone: 2015 spielte Heinrich Bedford-Strohm bei den Don Camillos gegen Peppones Kicker (rechts Burggens Bürgermeister Jospeh Schuster). 

Meldung für Fußballturnier

Don Camillo gegen Peppone: Kickende Politiker verzweifelt gesucht

  • schließen

Don Camillo gegen Peppone oder Kirchenvertreter gegen politische Würdenträger – anlässlich 125 Jahre Herzogsägmühle soll ein ganz besonderes Fußballturnier über die Bühne gehen. Offensichtlich ist das Team der Kommunalpolitiker noch etwas schwach auf der Brust, denn Schongaus Vizebürgermeister Tobias Kalbitzer sucht händeringend Mitstreiter.

Herzogsägmühle – Ganz gleich ob Gemeinderat in Peiting, Stadtrat in Schongau oder Kreisrat – beim Benefiz-Turnier am 12. Mai im Unteroblandstadion Herzogsägmühle sollen ganz nach Art der beiden Kult-Filmfiguren aus den 50er Jahren Amt- und Würdenträger gegeneinander antreten. Bereits 2015 war schon einmal ein Promi-Fußball-Turnier in Herzogsägmühle organisiert worden. Damals hatte sich als Star auf Seiten der Geistlichkeit auch der EKD-Ratsvorsitzende, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm,die Ehre gegeben.

Don Camillos haben offensichtlich keine Probleme

Um die Aufstellung der Don Camillos, die damals übrigens höchste Ökumene zum Anfassen demonstrierten, muss man sich offensichtlich keine Sorgen machen. Aber die politischen Gegner schwächeln wohl noch sehr oder kümmern sich stattdessen schon um die anstehenden Kommunalwahlen. Denn Schongaus Vizebürgermeister Tobias Kalbitzer, der die Zusammenstellung des Politiker-Teams übernommen hat und als „Spielertrainer der Politiker“ fungieren wird, hat auf seine Rundmail bisher viel zu wenig Rückmeldungen bekommen und muss darum bangen, überhaupt ein Team zusammenzubekommen.

Fußballerische Fähigkeiten sind nebensächlich

Einen Grund, sich nicht zu melden, gibt es eigentlich nicht. „Es bedarf keiner körperlichen Höchstleistungen und keinerlei fußballerischen Fähigkeiten“, so Kalbitzer. Das Benefiz-Spiel wird auf Kleinfeld zwei mal 15 Minuten gespielt. Im Vordergrund stehen allein der Spaß und der gute Zweck. Gleichzeitig zeigen die Teilnehmer damit natürlich auch ihre Verbundenheit mit der Diakonie. Kalbitzer arbeitet selbst für Herzogsägmühle – in der Wohnbetreuung.

2015 siegte die Geistlichkeit

Wenn sich nun doch noch einige Kommunalpolitiker angesprochen fühlen: Anmeldungen können per Mail direkt an Kalbitzer gerichtet werden (tobias.kalbitzer@herzogsaegmuehle.de). Weitere Informationen bekommen die Spieler dann separat. Es dürfen natürlich auch mehrere Gemeinde-, Stadt- oder Kreisräte aus einer Kommune vertreten sein. Zu viele Anmeldungen gibt es nicht. Kalbitzer: „Zur Not spielen wir im fliegenden Wechsel.“ 2015 siegte übrigens die Geistlichkeit.

Sportfest nach dem Motto „Sport für Alle“

Das Sportfest im Rahmen von 125 Jahre Herzogsägmühle ist heuer das mittlerweile 29. Sportfest nach dem Motto „Sport für Alle“. Ab 10 Uhr werden verschiedene sportliche Aktivitäten angeboten wie Leichtathletik Dreikampf, Bogenschießen oder Rolliparcour. Schirmherr für den Jubiläums-Volkslauf über 1,25 Kilometer ab 14 Uhr ist Peter Maffay. Das Benefiz-Fußballturnier ist dann direkt im Anschluss ab 15 Uhr geplant.

Lesen Sie auch: Nur selten zwingend - Peiting strauchelt erneut

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Europawahl im Landkreis Weilheim-Schongau: Grüne stabil stark, CSU und ÖDP Gewinner
Die Europawahl im Landkreis Weilheim-Schongau hat drei Sieger: Die CSU, die sich im Vergleich zur Europawahl 2014 und auch zur Landtagswahl vergangenes Jahr gesteigert …
Europawahl im Landkreis Weilheim-Schongau: Grüne stabil stark, CSU und ÖDP Gewinner
Kellerbrand in Schönberg
Zu einem Feuerwehreinsatz kam es am Samstagabend um 19.30 Uhr in Schönberg. Im Keller des Hauses hatte sich viel Rauch entwickelt.
Kellerbrand in Schönberg
Magische „Soffl-Fete“ geht ins 25. Jahr
Eigentlich wollte Peter Schauer 1994 im Stadel seiner Eltern nur den 25. Geburtstag feiern und nebenbei seine DJ-Künste unter Beweis stellen. Aus der Geburtstagsparty in …
Magische „Soffl-Fete“ geht ins 25. Jahr
Kinsauer Maibaum muss weg
Damit hatte in Kinsau niemand gerechnet: Eine Überprüfung ergab, dass der Kinsauer Maibaum morsch ist. Die Feuerwehr zersägt ihn jetzt. 
Kinsauer Maibaum muss weg

Kommentare