+
Gerade fertiggestellt: 21 weitere Parkplätze sind in Herzogsägmühle zwischen dem Mühlenmarkt und dem Gelände der Gärtnerei entstanden.

Parkraum-Erhebung

In Herzogsägmühle gibt es jetzt 755 Parkplätze

Da staunten selbst ortskundige altgediente Herzogsägmühler, als sie das Ergebnis einer beim Bau- und Planungsbüro des Dorfes in Auftrag gegebenen Erhebung zur Parkraum-Situation in Herzogsägmühle erfuhren: Es gibt im Sozialdorf sage und schreibe 734 ausgewiesene Parkplätze. Jetzt sind an der Zulieferstraße zum Mühlenmarkt zwischen dem Ladengeschäft und dem Gelände der Gärtnerei 21 weitere hinzugekommen, um dem Bedarf gerecht zu werden.

Herzogsägmühle – Die Parkraum-Erhebung war vor dem Hintergrund der Baupläne für eine neue Gemeinschaftsküche veranlasst worden, die in den nächsten Jahren mit Option auf eine in dem Neubau integrierte Tiefgarage realisiert werden soll. Die Erhebung zeigt eine hohe Verkehrsfrequenz. Schwerpunktmäßig spielt sich der ruhende Verkehr auf dem Verwaltungsparkplatz mit 77 Plätzen ab. Mit Inbetriebnahme des neuen Parkraumes sollen hier Plätze für Kurzzeitparker und Kunden des Mühlenmarktes ausgewiesen werden, erklärt Hans Rock von der Inneren Mission München.

Der Verwaltungsparkplatz wird nicht nur von am Ort arbeitenden Mitarbeitern genutzt, sondern vor allem von den Beschäftigten der auswärtigen Dienste. Ein besonderes Merkmal der Park-Lage ist auch die Tatsache, dass es einen hohen Anteil an Teilzeitbeschäftigten gibt, die nur in einer begrenzten Zeit die Stellplätze nutzen.

Schwerpunkte des ruhenden Verkehrs sind außerdem die von vielen Lehrern und auch motorisierten Schülern genutzten Plätze im Bereich des Schulzentrums, dazu der Latterbach mit seinen diversen Bereichen ärztlicher Versorgung sowie das Umfeld der Deckerhalle.

Dort herrscht bei Veranstaltungen immer wieder Parkplatz-Not, weshalb die Straßen dann häufig zugeparkt sind. Die Gollerhaus-Wiese werde man aber auf keinen Fall opfern, betont Rock. Eine unnötige Versiegelung von Flächen wolle man im mit viel Grün gesegneten Herzogsägmühle tunlichst vermeiden. Noch gebe es genug Raum, um etwa 40 weitere Plätze zu erschließen.

Als Volltreffer haben sich im Übrigen die Businessbikes erwiesen, mit denen Mitarbeiter im Diakoniedorf unterwegs sind, die auf ihr Auto verzichten. 61 dieser Fahrräder sind derzeit im Einsatz. Dieses Modell stoße allerdings in der kalten Jahreszeit an seine Grenzen, weiß Hans Rock. Ansonsten setzt man darauf, dass sich weitere Fahrgemeinschaften bilden. 

Rüdiger Matt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn die eigene Welt plötzlich Kopf steht
Es ist der schwerste Kampf seines Lebens: Im September erhielt der Böbinger Alois Köpf (53) die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs. Mit einer Registrierungsaktion für …
Wenn die eigene Welt plötzlich Kopf steht
Burggen will am Supermarkt festhalten
Wie geht es mit dem geplanten Dorfgemeinschaftshaus in Burggen weiter und was wird aus dem Supermarkt Redl? Das waren die interessantesten Themen bei der …
Burggen will am Supermarkt festhalten
Peitinger SPD läutet Wahlkampf ein
Als erste Partei im Schongauer Land hat die Peitinger SPD ihre Bürgermeisterkandidatin für die Kommunalwahl 2020 präsentiert – und damit eine Überraschung gelandet. Das …
Peitinger SPD läutet Wahlkampf ein
Bürgermeisterwahl 2020: Peitinger SPD landet Coup bei Asam-Nachfolge
Die Spekulationen haben ein Ende: Am Donnerstagabend hat die Peitinger SPD das gut gehütete Geheimnis der letzten Monate gelüftet, wen sie 2020 ins Rennen um das …
Bürgermeisterwahl 2020: Peitinger SPD landet Coup bei Asam-Nachfolge

Kommentare