+
Dieser Schriftzug ist auf die Mauer des Peitinger Friedhofs gesprayt worden. Der Verursacher hat sich mit einer Postkarte und beigelegten 50 Euro dafür entschuldigt. 

Kuriose Spende an die Marktgemeinde Peiting

Sprayer entschuldigt sich für Schmiererei

Ein Hörfehler mit fatalen Folgen. Seit einigen Monaten treibt ein ominöser Sprayer sein Unwesen in der Marktgemeinde. Jetzt scheint er zumindest Reue zu zeigen.

Peiting – „Ich habe in einem apokalyptischen Wahn die Friedhofsmauer besprüht. Es grüßt ein Schisser“. Diese anonyme Botschaft, geschrieben auf eine Postkarte mit einem Heiligenbild und versehen mit einem 50 Euro-Schein, hat Peitings Bürgermeister Michael Asam aus seiner Post gefischt. Als er sie in der letzten Gemeinderatssitzung vorlas, erntete er damit einige Lacher. „Die 50 Euro reichen grade für die Farbe. Wenn wir den noch derwischen, helf ich ihm streichen“, sagte auch Asam lachend.

Immerhin habe der Übeltäter Reue gezeigt, das müsse man auch anerkennen, räumte er ein. Dass der „apokalyptische Wahn“ den Unbekannten aber wohl schon öfter zu Aktivitäten in Peiting getrieben hat, ergab eine Nachfrage bei Bernhard Ditschek vom Peitinger Bauamt. Der wurde beim Thema Heiligenbild hellhörig: Vor etwa zwei Monaten war im Pausenhof der Lentner-Grundschule ein Holzkreuz, geschmückt mit Heiligenbildchen, gefunden worden. Das konnte Hausmeister Hans Bussjäger bestätigen. Aber auch im Durchgang von der Mädchenschule zur Mittelschule und im Durchgang zum Ärztehaus wurden laut Bernhard Ditschek schon Schmierereien wie an der Friedhofsmauer gefunden.

Dort prangt in großen violetten Lettern der Schriftzug „oh weh d’r chip“. Der Begriff „chip“ taucht laut Bernhard Ditschek auch bei den anderen Schmierereien auf. Als Hans Bussjäger sein Handy zückt und das Foto des an der Schule gefundenen Kreuzes zeigt, drängt sich ein Verdacht auf. Der Sprüh-Aktionist reagierte wohl auf eine Äußerung von Gemeinderat Andreas Barnsteiner, bei der es um gechippte Kälber ging und die aufgrund eines Hörfehlers von einem Berichterstatter des Kreisboten falsch wiedergegeben wurde.

In der „Installation“ an der Lentner-Grundschule heißt es nämlich: „Bald werden die Kinder gechippt“.

Solche Sprühwerke sind in Peiting eher selten, tauchen laut Ditschek aber zeitweise immer wieder einmal auf. Normalerweise stellt die Marktgemeinde in so einem Fall bei der Polizei Anzeige gegen unbekannt. Die Chance, einen solchen Sprayer zu ertappen, sei aber eher gering, weiß Ditschek. „Der Chip verfolgt mich bestimmt schon ein halbes Jahr“, sagte er lachend.

Positiv sei es zu hören, dass der Untäter sich jetzt wohl „auf dem Weg der Besserung“ befände. Die 50 Euro „Wiedergutmachung“ reichen aber bei weitem nicht aus, um den Schaden an der Friedhofsmauer zu beheben. Laut Ditschek schlägt die Entfernung der Schmiererei mit 150 bis 200 Euro zu Buche. Die Differenz zu den 50 Euro muss die Gemeindekasse tragen.

Da bleibt jetzt wohl nur zu hoffen, dass der vom „apokalyptischen Wahn“ genesene „Schisser“ noch ein bisschen Geld drauflegt und sich künftig nur noch auf dem Malblock künstlerisch verausgabt.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - Frontalunfall 
Zu einem schweren Frontalunfall kam es am Donnerstagabend auf der B472. Eine Audi-Fahrerin verlor die Kontrolle über ihren Wagen. 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - Frontalunfall 
SPD will unpolitisch feiern
Ein großes Event bereitet die Schongauer SPD vor: Am 2. Oktober heißt es Vorhang auf für die Erste Schongauer Weinnacht. Im Gegensatz zum Schockerberg der CSU soll der …
SPD will unpolitisch feiern
Endstation Fußgängerzone: Wasserbecken stoppt Lieferfahrt
Schöne Bescherung: Erneut ist am Donnerstagvormittag einem Autofahrer das Wasserbecken am Schongauer Marienplatz zum Verhängnis geworden. Der steckengebliebene …
Endstation Fußgängerzone: Wasserbecken stoppt Lieferfahrt
Mühlkanal: Bergung der Brückenteile läuft
Die aufwändigen Bergungsarbeiten am Mühlkanal in Schongau haben begonnen. Seit vergangenen Montag hebt ein Spezial-Kran die Betonverstrebungen des unteren …
Mühlkanal: Bergung der Brückenteile läuft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.