Planen eine umfassende Weihnachtsaktion: (v.l.) Franz Köpf, Johanna Beier und Peter Ostenrieder vom Verein „Marktplatz Peiting“.
+
Planen eine umfassende Weihnachtsaktion: (v.l.) Franz Köpf, Johanna Beier und Peter Ostenrieder vom Verein „Marktplatz Peiting“.

Versammlung des neuen Einzelhandelvereins

„Marktplatz Peiting“: Heuer kein Marktsonntag mehr, aber „Sackerlaktion“ im Advent

Im Juli, also mitten in der Corona-Krise, hat sich der neue Verein „Marktplatz Peiting“ gegründet – unter damals wenig hoffnungsvollen Vorzeichen. Drei Monate später erweist sich ausgerechnet die Pandemie als eine Chance. Nicht als irgendeine, sondern als eine große, wie bei der ersten Mitgliederversammlung deutlich wurde.

Peiting – „Wenn nicht jetzt, wann dann?“, fragte Bürgermeister Peter Ostenrieder (CSU) voller Euphorie in den Raum hinein. Im Kultursaal des Sparkassenhauses in Peiting stellte der Verein „Marktplatz Peiting“ die Weichen für das Herbst- und Wintergeschäft des örtlichen Einzelhandels.

Die schlechte Nachricht: Der für den 8. November geplante Marktsonntag fällt Corona-bedingt aus. „Wir könnten die hygienischen Auflagen und Vorschriften nicht einhalten“, seufzte die Vorsitzende Johanna Beier. Die gute Botschaft: Zahlreiche Einzelhändler werden an den vier Adventssamstagen vor Heilig Abend bis 16 Uhr ihre Pforten öffnen. Beginn ist am 28. November.

Und das ist nur eine der Aktionen, mit denen die lokalen Geschäfte in den kommenden Wochen auf sich aufmerksam machen wollen. Das vom Verein unter der Federführung Ostenrieders entwickelte Konzept sieht ein Drei-Säulen-Modell vor.

Die erste bilden die vier verkaufsoffenen Samstage. Geplant ist, die zusätzlichen Öffnungszeiten mit einer „Sackerlaktion“ zu verbinden. Die bildet gleichzeitig die zweite Säule: Die Kunden können Gutscheine erwerben, unter denen ein Hauptpreis in Höhe von 400 Euro ausgelobt wird. Gestaffelt nach bestimmten Beträgen, werden ein Haupt- und zwei Nebenpreise vergeben.

Das Besondere dabei: Für jedes Geschäft erhält der Gewinner einen Bonus von 20 Euro. Macht bei den bislang 20 teilnehmenden Geschäften bei besagtem Hauptgewinn 400 Euro. Einzulösen sind sie nur vor Ort. So ist dafür gesorgt, dass das Geld unmittelbar den Händlern zugute kommt und somit in der Gemeinde bleibt und nicht woanders hin fließt.

„Das ist doch viel besser, als einen Hotelaufenthalt in Südtirol anzubieten“, freute sich Franz Köpf vom Vorstand. Außerdem will man die Menschen im Ort und in der Umgebung anschreiben und auf die Aktion aufmerksam machen – die dritte Säule. Der Einzugsbereich soll mehrere Ortschaften umfassen, darunter Schongau, Rottenbuch, Peißenberg, Altenstadt und möglicherweise Steingaden. 20 000 Flyer sollen dafür gedruckt werden. „Ziel muss es sein, die Menschen dahin zu bringen, dass sie sagen: Mensch, da gehe ich hin, das klingt gut“, schwärmte Ostenrieder.

Und was hat jetzt Corona mit dem Ganzen zu tun? „Die Menschen wollen Zuhause bleiben, sie meiden Bus und Bahn, um in die großen Einkaufszentren zu fahren“, sagte Beier. „Das heißt: Sie werden das, was sie sonst woanders besorgt haben, dieses Mal vor Ort kaufen.“ Die Pandemie stärke den Regionalitätsgedanken. Das biete eine einmalige Chance.

„Ich bitte Sie alle: Nutzen Sie sie“, sagte die Vorsitzende an die stimmberechtigten Einzelhändler. „Die Leute wollen gar nicht weg. Sie wollen einkaufen. Ich finde, diese Chance haben wir heute“, ergänzte Ostenrieder.

Die Anwesenden stimmten der gesamten Aktion zwar einstimmig zu, äußerten aber auch Sorgen. Es sei schwierig bis unmöglich, für den zusätzlichen Arbeitstag Personal bereit zu stellen, schon jetzt gehe man diesbezüglich „auf dem Zahnfleisch“, sagten mehrere Händler. Zumal man de facto nicht bis 16, sondern mindestens bis 21 Uhr tätig sein werde.

Und das mit ungewissem Ausgang: Es sei zu befürchten, dass ohnehin kaum jemand komme. Ein Aufwand für nichts, möglicherweise. Beier und Ostenrieder blieben dennoch bei ihrem Appell. „Wir sollten eine Gemeinschaft bilden“, sagte die Vorsitzende mit Nachdruck. „Das wird eine Wucht, glauben Sie’s mir.“

VON RAFAEL SALA

Auch interessant

Kommentare