+
Der Masterplan zeigt genau, wo welche Leerohre für die Glasfaseranschlüsse verlegt werden sollen.

Masterplan für den Breitbandausbau

Glasfasernetz für Peiting kostet 28 Millionen Euro

  • schließen

Glasfaseranschlüssen gehört die Zukunft: Das hat mittlerweile auch die Bundesregierung erkannt. Doch der Ausbau ist teuer. Allein für Peiting liegen die Kosten bei 28 Millionen Euro. Das geht aus dem Masterplan für den Glasfaserausbau hervor, der jetzt im Marktgemeinderat vorgestellt wurde.

Peiting – Der Breitbandausbau, er beschäftigt die Gemeinde Peiting bereits seit einigen Jahren. Wie überall in Bayern soll auch der Markt fit gemacht werden für die Zukunft. Schnelles Internet für jedes Haus, das ist das ausgegebene Ziel. Tatsächlich ist zuletzt einiges in dieser Richtung passiert. Die Telekom hat ihr Netz im Ort ertüchtigt, aktuell wird an den Randlagen gearbeitet, und 2019 startet voraussichtlich der Ausbau der Außenbezirke.

Doch Ausbau ist nicht gleich Ausbau. Während in den Randlagen aufgrund der großen Entfernungen direkt Glasfaser verlegt wird, kommen die Daten im Ort immer noch über die betagte Kupferleitung ins Haus. Noch lassen sich darüber mit Techniken wie Vectoring für den Privathaushalt ausreichende Geschwindigkeiten von bis zu 100 Mbit/s erzielen. Doch längerfristig sei ein Umstieg von den alten Telefonkabeln auf Glasfaser unumgänglich, betonte Karl Georg Manstorfer. Der Geschäftsleiter der Regensburger Firma IK-T war am Dienstag im Gemeinderat geladen, um das von seinem Unternehmen für die Gemeinde entwickelte Glasfaser-Konzept vorzustellen.

Der sogenannte Masterplan ist bereits im vergangenen Jahr fertig geworden. Er bildet die Grundlage für den Aufbau eines reinen Glasfasernetzes. Dieser sei für die Netzbetreiber im Moment aufgrund der hohen Kosten nicht rentabel, erklärte Manstorfer, der mit seinem Team genau ermittelt hatte, wie teuer ein kompletter Glasfaserausbau in der Gemeinde käme. Um alle 3575 Gebäude – mit eingerechnet wurden auch potenzielle Baugrundstücke – mit einer eigenen Glasfaserleitung ins Haus zu versorgen, müssten rund 960 Kilometer Kabel verlegt werden. „Wir liegen bei rund 28 Millionen Euro Gesamtkosten“, rechnete der Fachmann vor. „Das ist ja fast so viel wie unser Jahresetat“, entfuhr es Bürgermeister Michael Asam angesichts der hohen Zahl.

Hauptkostentreiber ist dabei der Tiefbau, auf den allein 55 Prozent entfallen. Auf öffentlichem Grund müssten 138 Kilometer Straßen und Wege aufgerissen werden, hinzu kommen noch einmal 69 Kilometer auf privaten Grundstücken. Der Rest der Kosten verteilt sich auf Leerrohre und Kabel. Pro Hausanschluss kommt so umgerechnet die stolze Summe von 6700 Euro zusammen. „Es ist schön, dass man mal die Kosten sieht. Oft kommt ja die Frage, warum man nicht alles gleich mit Glasfaser macht“, sagte Asam.

Deutlich günstiger wird es, wenn Leerrohre bei anstehenden Tiefbauarbeiten bereits mitverlegt werden. Genau zu diesem Vorgehen riet Manstorfer den Gemeinderäten. Die Kommune könne so eine eigene Infrastruktur aufbauen, die später an Netzbetreiber vermietet oder verkauft werden könne. Er rate zu letzterem, sagte der Experte. „Beim Vermieten sind Sie als Betreiber sonst für Entstörung und Wartung verantwortlich.“ Der Vorteil dieser Vorgehensweise: Es müssten für den irgendwann unausweichlich kommenden Umstieg auf die neue Technik keine Straßen mehr aufgerissen werden, wo bereits „Speedpipes“ verlegt seien. Je nach Umfang der gemeindlichen Tiefbauarbeiten könnte man so nach und nach auch einzelne Bereiche in Betrieb nehmen. Die Gemeinde würde zwar finanziell in Vorleistung gehen, beim Verkauf bekäme man die Erstellungskosten aber wieder herein. Allerdings nur, wenn das Netz entsprechend gut dokumentiert sei. „Ohne eine exakte Dokumentation ist das Netz praktisch wertlos.“

Im Gremium nahm man Manstorfers Ausführungen interessiert zur Kenntnis. „Wir müssen das konsequent angehen“, stellte Asam mit Blick auf anstehende Vergaben im Tiefbau fest. Keinen Illusionen gab sich indes Christian Lory (SPD) hin: „Bei der Zahl unserer Baumaßnahmen dauert der Ausbau sicher 50 Jahre.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Geld für Praktikanten
Die Marktgemeinde Peiting will Praktikanten, die in gemeindlichen Kindergärten ihr Sozialpädagogisches Seminar absolvieren, künftig besser bezahlen – zumindest ein …
Mehr Geld für Praktikanten
Schrimpf-Häuser: Endlich startet Umbau
In den alten Schrimpf-Häusern am Marienplatz in Schongau soll bald wieder Leben einkehren. Geplant sind 15 Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten. Die Planungen sind …
Schrimpf-Häuser: Endlich startet Umbau
Bis zu 1000 Euro: Schulschwänzern droht Geldstrafe
Familien, die vor offiziellem Ferienbeginn in den Urlaub starten, drohen Konsequenzen – das zeigte jüngst eine Polizeikontrolle am Memminger Flughafen.
Bis zu 1000 Euro: Schulschwänzern droht Geldstrafe
Kanalbau, Kulturzentrum und neues Bauland
Die Gemeinde Reichling investiert heuer in den Kanalbau in Gimmenhausen, in die Sanierung der Mehrzweckhalle, in den Happerger und in neues Bauland: Gleich mehrere …
Kanalbau, Kulturzentrum und neues Bauland

Kommentare