Betrunkener Autofahrer in Peiting unterwegs

Mit 2,58 Promille Auto gerammt

  • schließen

Seinen Führerschein wird ein 38-jähriger Bulgare wohl so schnell nicht wieder bekommen. Er war mit 2,58 Promille im Auto unterwegs und rammte nachts in Peiting ein Auto am Straßenrand.

Ein aufmerksamer Autofahrer hatte am Samstag kurz nach Mitternacht der Polizei in Schongau gemeldet, dass in Peiting ein VW-Fahrer sehr langsam unterwegs sei und ständig auf die linke Fahrbahnseite gerate. Der Autofahrer war zu dieser Zeit auf der Ammergauer Straße Richtung Hauptplatz unterwegs. Am Hauptplatz verlor der VW-Fahrer dann tatsächlich die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr in das Heck eines dort geparkten Opels und dann noch gegen eine Werbetafel. Um den Unfall kümmerte er sich nicht, sondern setzte seine Fahrt fort und konnte erst in der Füssener Straße angehalten werden. Die Polizeibeamten stellten starken Alkoholgeruch fest, der Mann zeigte „deutliche Ausfallerscheinungen“, wie es im Polizeibericht heißt. Kein Wunder: Ein Alko-Test ergab 2,58 Promille. Es wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Gegen den Bulgaren wurde ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Unfallflucht eingeleitet. Der Schaden an dem geparkten Opel wird auf rund 2000 Euro geschätzt, an der Werbetafel auf etwa 200 Euro.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fast im Knast wegen übler Schimpftiraden
Mit der Höflichkeit und einer gepflegten Umgangssprache nimmt es eine 57-jährige Hausfrau aus Schongau nicht so genau. Wegen Beleidigung in fünf Fällen musste sie sich …
Fast im Knast wegen übler Schimpftiraden
Auto kollidiert frontal mit Kleinbus einer Familie - acht Schwerverletzte
In Sachsen-Anhalt sind bereits Sommerferien. So war die fünfköpfige Familie in einem Kleinbus vermutlich im Urlaub, als es am Samstag zu einem schweren Unfall kam.
Auto kollidiert frontal mit Kleinbus einer Familie - acht Schwerverletzte
Mehr Raum für den Baumeister der Wies
Kreisheimatpfleger und Museumskurator Helmut Schmidbauer nennt es „das am besten versteckte Museum Bayerns“: das Wallfahrtsmuseum in der Wieskirche. Seit vergangener …
Mehr Raum für den Baumeister der Wies
Reichsbürger fordert Gold von Behörden und Notar - und lügt Richter an
Einblick in die abstruse Gedankenwelt der sogenannten Reichsbürger: Ein 55-Jähriger aus dem südlichen Landkreis Landsberg schrieb wiederholt abstruse Briefe mit …
Reichsbürger fordert Gold von Behörden und Notar - und lügt Richter an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.