Die Rhythmusgruppe der Peitinger Musikschüler begeisterte mit dem Stück „Kind of Blech“ die zahlreichen Besucher . . .
+
Die Rhythmusgruppe der Peitinger Musikschüler begeisterte mit dem Stück „Kind of Blech“ die zahlreichen Besucher . . .

Infotag der Peitinger Musiklehrer sowie der Trachten- und Knappschaftskapelle

Musik und jede Menge Details

Einen Informationstag mit Live-Musik: Den haben die Peitinger Musiklehrer am vergangenen Samstagvormittag vor dem Peitinger Pfarrsaal geboten. Gute zwei Stunden lang hatten die Besucher Gelegenheit, sämtliche Instrumente in verschiedenen Stilrichtungen und Besetzungen zu hören – und dies sowohl einzeln als auch im Zusammenspiel verschiedener Gruppen.

Peiting - Die Musiklehrer standen wie immer parat und beantworteten die Fragen der Eltern zu den vielfältigen Möglichkeiten der musikalischen Ausbildung ihrer Sprösslinge. Die Vorstellung der Instrumente erfolgte durch das Spiel der jeweiligen Gruppen.

150 Schüler allein aus der Marktgemeinde werden derzeit von den 16 Musiklehrern der Peitinger Musikschule unterrichtet. „Die Nachfrage ist gut, dennoch wären wir von den Musiklehrern her durchaus in Lage, weitere Schüler auszubilden“, sagt Andreas Fuchs. Er ist der Koordinator der Peitinger Musikschule. „Heute“, sagt er „lassen wir die Musik sprechen.“

Es war ein buntes musikalische Programm, das Schüler und Lehrer in den gut zwei Stunden geboten haben. Katja Brandl und Rebecca Simon begeisterten mit Liedern aus der Georges Bizet Oper „Carmen“, Jonas Hunger gefiel zusammen mit seinem Musiklehrer Klaus Schmidt mit der „Aufzugsmusik“.

. . . des musikalischen Infovormittags. Die genossen die musikalischen Darbietungen sichtlich.

Das Duo Felix und Paul spielte vierhändig „Die kleine Nachtmusik“ und die „Wilde Jagd“. Daniela Schnackenberg und Michel Biehler präsentierten ein feines Flötenstück, und das Geigenensemble und die Rhythmusgruppe gehörten zu den weiteren Interpreten.

Mit dem Besuch am Samstagvormittag war Andreas Fuchs übrigens sehr zufrieden. Es habe sich gelohnt, in den Schulen für diese Veranstaltung zu werben. Mit eingebunden in die beiden Informationsstunden der Musikschule war auch eine kleine Abordnung der Peitinger Trachten- und Knappschaftskapelle. Auch sie nutzen die Gelegenheit, Fragen zur musikalischen Ausbildung zu beantworten. Ein netter Einfall: Gut sichtbar war ein kleines Plakat aufgebaut, auf dem gut lesbar stand „Schon mal eine Uniform getragen? Bei uns geht’s“. Blitzsaubere Uniformteile lagen dazu parat. Etliche Musikschüler nutzten die Gelegenheit und sahen darin geradezu schneidig aus.

WALTER KINDLMANN

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare