„Peiting blüht auf“: Monika Pummer (li.) vom Gasthof Dragoner nahm stellvertretend für die Peitinger Gastwirte von den beiden Initiatorinnen Stefanie Wörnzhofer (M.) und Silvia Schlögel die ersten Päckchen Blühsamen entgegen. Die Peitinger Wirte werden – solange der Vorrat reicht – die 700 Päckchen an ihre „To go“-Gäste verteilen.
+
„Peiting blüht auf“: Monika Pummer (li.) vom Gasthof Dragoner nahm stellvertretend für die Peitinger Gastwirte von den beiden Initiatorinnen Stefanie Wörnzhofer (M.) und Silvia Schlögel die ersten Päckchen Blühsamen entgegen. Die Peitinger Wirte werden – solange der Vorrat reicht – die 700 Päckchen an ihre „To go“-Gäste verteilen.

700 Päckchen Blühsamen werden über Peitinger Gastwirte verteilt

„Peiting blüht auf“ geht in die nächste Runde

Weil es so gut war, machen wir es nochmal: So könnte das Motto in Peiting lauten, dann: Vor zwei Jahren ist in Peiting die Aktion „Peiting blüht auf“ ins Leben gerufen worden (wir haben mehrfach berichtet). 2019 wurden gemeinsam mit Peitinger Bürgern mehrere Blühstreifen im Peitinger Ortsgebiet angelegt. Auch wurden im Herbst 2019 unzählige Blumenzwiebeln quer durch Peiting auf kleinen Flächen gesetzt.

Peiting - Und das Ergebnis lässt sich heuer noch sehen: Denn diese waren heuer noch in voller Blüte zu sehen. Verschiedene weitere geplante Aktionen fielen damals aber der heraufziehenden Corona-Pandemie geschuldet aus.

Da aber den beiden Initiatorinnen Stefanie Wörnzhofer und Silvia Schlögel die Aktion „Peiting blüht auf“ sehr am Herzen liegt, wurden jetzt kurzerhand über 700 Tütchen mit Blühsamen organisiert.

Doch wie sollen diese in diesen derzeit gerade so schwierigen Zeiten möglichst einfach unter die Peitinger Bürger kommen? Da kommen nun die Peitinger Wirte, die bei der parallel laufenden Aktion „Peiting isst“ dabei sind, ins Spiel: Alle haben sich auf Nachfrage der beiden Initiatorinnen sofort bereit erklärt, die Blühsamen-Tütchen bei der Abholung der „To go“-Gerichte mit zu verteilen.

Die Samen eignen sich laut Schlögel und Wörnzhofer für den Garten, aber auch in Kübeln oder Balkonkästen können sie ohne Probleme angesät werden. „Wenn alles klappt, dann stehen so auf einfache Weise diesen Sommer weitere 700 Quadratmeter Blühfläche zur Verfügung. Zusätzlichen säen auch mehrere Landwirte wieder Blühstreifen an“, berichten die beiden Initiatorinnen zufrieden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare