+
Auch da s 30. Peitinger Bürgerfest liegt in bewährten Händen. Von links: Peter Gast (EC Peiting), Rainer Hirschvogel, Bürgermeister Michael Asam, Uwe Enzmann (Fa TSV Peiting), Wirt Markus Keppeler, Hubert Strobel (Fa TSV Peiting), Wirt Manfred Barnsteiner und Franz Reßler (Leichtathletik TSV Peiting). 

30. Bürgerfest in Peiting

Bürger feiern wieder auf unterem Hauptplatz

Zum 30. Mal findet heuer das Peitinger Bürgerfest am Hauptplatz statt. Beim Jubiläums-Bürgerfest vom 19. Bis 23. Juli sind dieses Mal zwei Festwirte mit dabei und für zwei Stunden gibt es Bier und Radler zu Preisen von anno dazumal.

Peiting – Der 100-jährige Kalender prophezeit laut Organisator Rainer Hirschvogel Trockenheit und der untere Hauptplatz ist als Fest-Areal mit stimmungsvollem Ambiente verfügbar.

Nach dem Ausflug ins Eisstadion im letzten Jahr, der von den Besuchern nicht so gut angenommen wurde, ist dieses Jahr wieder alles in allerschönster Ordnung. Bei der Musik haben die Organisatoren auf Bands gesetzt, die auch schon in den Anfangszeiten das Fest verschönerten. So spielt zur Eröffnung am Mittwoch ab 18 Uhr traditionell die Knappschafts- und Trachtenkapelle Peiting auf, am Donnerstag ab 18 Uhr präsentieren die „Rock selig Erben“ Country und Rock’n Roll, am Freitag spielen die „Black Diamonds“ ab 18 Uhr zum Tanz auf und am Samstag ab 18 Uhr gibt es Rock und Pop mit „Take Off“. Lediglich der Sonntag ist musikalischen Neuzugängen vorbehalten. Ab 11 Uhr ist zum Frühschoppen die junge Peitinger Formation „Kind of Black“ zu hören, die bereits bei der Musiknacht begeisterte und für einen zünftigen Festausklang sorgen ab 17 Uhr die“ Schönegger Almmusikanten“ samt den Peitinger Goaßlschnalzern.

Neben dem bewährten Fest-Gastronom Markus Keppeler wurden Manfred Barnsteiner und sein Team vom Bergwerk mit ins Boot geholt, um die Gäste perfekt zu verköstigen. Neben der deftigen bayerischen Küche stehen auch vegetarische Schmankerl auf der Speisekarte. Für das Süße danach sorgt die Leichtathletik-Abteilung des TSV Peiting mit Crêpes und Waffeln, Kaffee und alkoholfreien Drinks. Auch die beliebten Fischsemmeln dürfen nicht fehlen. Die gibt es neben Hellem und Wein am Stand der Fußballabteilung. Und die Eishockeyabteilung tischt süffiges Weizen und Pommes auf und betreibt die Bar vor Ort.

Für die jungen Besucher hat sich das Ferienprogramm-Team auch dieses Jahr wieder allerhand Spiele und Attraktionen einfallen lassen und lädt am Sonntagvormittag von 10 bis 13 Uhr zum Familienfest. Alle, die gerne in altem Trödel stöbern, können ihrer Leidenschaft ausgiebig beim Nachtflohmarkt am Samstag, 22. Juli, ab 18 Uhr in der Bachstraße nachgehen. Anbieter können sich unter der Handynummer 0170/4920111 bei Christian Lory anmelden. Es wird keine Standgebühr erhoben, professionelle Händler sind nicht erwünscht.

Die Veranstalter haben ihre Hausaufgaben also gemacht, jetzt heißt es nur noch auf gutes Wetter und zahlreiche Besucher zu hoffen, damit auch das 30. Bürgerfest eine runde Sache und ein schönes Erlebnis für alle wird.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Penzberg: Tatverdächtige vor Haftrichter
Bluttat in Penzberg: Eine 45-Jährige geht am Mittwoch mit einem Messer auf ihre Schwiegermutter los - nach kurzer Flucht stellt sie sich. Wie es dem Opfer jetzt geht, …
Familiendrama in Penzberg: Tatverdächtige vor Haftrichter
Münchner übersteht Horrorunfall unverletzt 
Ein 42-jähriger Motorradfahrer dürfte heute Morgen seinem Schutzengel nicht nur einmal gedankt haben. Der Münchner hat in Bernbeuren einen lebensgefährlichen Unfall …
Münchner übersteht Horrorunfall unverletzt 
Ohne Bass macht’s keinen Spaß
Ohne Bass macht’s keinen Spaß. Mit diesem Slogan möchte die Musikschule Pfaffenwinkel alle ansprechen, die Interesse daran haben Kontrabass spielen zu lernen. Im neuen …
Ohne Bass macht’s keinen Spaß
Seit zwei Jahren: Schul-Medienscouts eine gute Sache
Auf nunmehr zwei Jahre erfolgreicher Arbeit haben die Beteiligten im Projekt „Schul-Medienscouts“ bei ihrem Treffen im Weilheimer Gesundheitsamt zurückgeblickt.
Seit zwei Jahren: Schul-Medienscouts eine gute Sache

Kommentare