+
Die höchste Kunst der Zirkus-Schule ist die Clownerie – fantastisch dargeboten von den vier Clowninnen des „Zirkus Schweinsgalopp“.

Ferienprogramm

Zirkus Schweinsgalopp in Peiting: Kinder begeistern mit Grusel-Voodoo, Feen-Zauber und Hai-Alarm

  • schließen

Zirkus ist die Kunst, der Illusion Flügel zu verleihen: Das haben 70 Kinder mit dem „Zirkus Schweinsgalopp“ geschafft: Vor mehr als 300 Zuschauern entführten sie  in eine Welt der Artistik, der Magie und der Fantasie.

Peiting – Hexen, Elfen, Gnome, Graffitti-Sprayer, mittelalterliche Fakire, Clowns und Akrobaten: Eine Woche lang haben 70 Kinder und 20 Betreuer für diese große Gala in der Manege, der Peitinger Dreifach-Turnhalle, trainiert. Eine Woche Urlaub haben viele der 20 ehrenamtlichen Betreuer geopfert. Herausgekommen ist dabei eine Show, von der sich so mancher Profi-Zirkus noch was abschauen kann. Hier geht es nicht um den perfekten Kniff, den ausgeklügeltsten Trick. Es geht um die Geschichten, das Drumherum, das die Nachwuchs-Artisten hier erzählen.

„Glaubst Du, Großmutter hätte es gefallen?“ Mit ernster Miene bringen drei gruselige Voodoo-Zauberinnen bunte Papierblüten aus einer eigentlich leeren Rolle zutage. Geschenke für die tote Oma, die einen selbst bemalten Schrein mit Totenkopf bekommen hat. Südstaaten-Musik untermalt die Geschichte. Gänsehaut-Zauber.

Kinder begeistern mit Auftritten beim Zirkus Schweinsgalopp - die Bilder

Ein irischer Kobold hält sich zu irischem Gedudel auf einem Rollbrett. Gerade eben noch sind zauberhafte Elfen stockjonglierend auf riesigen Bällen über die Bühne geschwebt, äh gedribbelt. Das ist tatsächlich fantastisch.

Zirkus Schweinsgalopp in Peiting: Fakire entführen bei Vorstellung ins Mittelalter

Ins Mittelalter entführen die ritterlich gekleideten Fakire bei ihrer Feuer-Show. Sie schwingen Flammen an einer rasselnden Kette, laufen barfuß über Scherben, stehen auf Nägeln. Autsch! In die Graffiti-Szene tauchen die kleinen Diabolo-Künstler ab. Ein Hauch von Ghetto weht über die Bühne, der Rhythmus der Musik treibt die Show vor sich her. Es gibt viel Applaus, dann einen Blaulicht-Alarm. Die Sprayer flüchten sich ins Dunkel. Und gleich geht’s weiter.

Ein Banküberfall, ein Fessel-Instrument wie aus einer Folterkammer. Die Gefangene: Wie von Zauberhand hat sie sich hinter einem Vorhang befreit, wer festsitzt ist der Räuber.

Eine zauberhafte Hommage an die vier Gezeiten – Wasser, Feuer, Erde, Luft – ist die Darbietung der Jonglage. Ein Drache fliegt im roten Licht über die Bühne. Bälle, Tücher. Jedes Kunststück erzählt hier seine eigene Geschichte.

Zirkus Schweinsgalopp in Peiting: Pausenclowns führen durchs Programm

Begleitet wird das alles nicht nur von den Pausenclowns, die Klassiker in ihrer Einfachheit auf der Bühne zum Leben erwecken. Auch die vier Schauspieler, die durch das Programm wandern wie durch einen Freizeitpark beleben diese ausgefallene Darbietung.

Eine Zaubershow wie aus „Alice im Wunderland“. Dann eine kleinkarierte Schwarzlicht-Figur, die mit dunklen Gehilfen Leuchtendes über die Bühne schweben lässt. Auch ein Clown fliegt hier durch die Manege. Ebenso Konfetti. Dann wieder Gruselmusik bei einer Hexen-Messer-Nummer mit einem Kopf in einer Kiste, der von schneidenden Klingen unangetastet bleibt.

Viele Geschichten, gefangen in einem Glas – der Zirkus als Unterwasserwelt. Ein Hai jagt Jongleure von der Bühne. Alles selbst gebastelt, selbst gemalt, selbst erfunden.

Zirkus Schweinsgalopp in Peiting: Es geht um die Gemeinschaft

Es scheint, als hätten sich die 70 Kinder in einer Woche „Zirkus Schweinsgalopp“ auch durchaus selbst gefunden. Hier geht es nicht um die großen Bühnen-Erfolge. Es geht um das ganze, um diese tolle Gemeinschaft. Das wird auch klar als die bunte Kinder- und Betreuermenge am Schluss zum Fanta4-Hit „Zusammen“ auf der Bühne tanzt.

Entstanden ist in fünf intensiven Tagen ein Zirkus wie aus einer anderen Welt. Und irgendwie ist es Wahnsinn, wie hier in dieser Turnhalle aus Geduld, Pappe und tollen Ideen ein solches Programm aus dem Boden gestampft worden ist. Das zeigt: Alleine ein fester Glaube daran, gemeinsam etwas schaffen zu können, kann Zirkus-Träume wahr werden lassen.

Kinder und Erwachsene haben hier Großes geleistet, sind über sich selbst herausgewachsen. Und vielleicht ist es gerade das, was von dieser Zirkuswoche noch lange nachklingen wird: Jeder kann Großes schaffen, wenn er es nur will. Und: Auch kleine Dinge, können ganz, ganz groß rauskommen.

Lesen Sie auchBesondere Sammelleidenschaft: Peitinger hat über 3000 Elastolin-Figuren

Außerdem interessant: Trotz Papiertonne: Sammeln die Schongauer Vereine weiter Altpapier?

Und hier gibt es weitere Nachrichten aus Schongau und Umgebung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alte Handwerkskunst beim Historischen Markt: Korbflechterin zaubert Kunstwerke
Vor allem alte Handwerkskunst ist auf dem Historischen Markt in Schongau gefragt. Ein Blickfang in jeder Hinsicht ist Anna Gast-Wendland aus Hohenfurch, die als …
Alte Handwerkskunst beim Historischen Markt: Korbflechterin zaubert Kunstwerke
Vollsperrung der Marktoberdorfer Straße - Umleitungen eingerichtet
Weil ein Teil der Marktoberdorfer Straße neu asphaltiert wird, müssen sich Verkehrsteilnehmer ab Montag auf Umwege einstellen. Anwohner erreichen ihre Häuser teilweise …
Vollsperrung der Marktoberdorfer Straße - Umleitungen eingerichtet
Müll kostet die Kommunen im Landkreis viel Geld: Produzenten von Einweg- und Wegwerfartikeln sollen mitzahlen 
Stadtreinigung ist eine teure Sache. Die Politik will Kommunen nun entlasten: Hersteller von Einweg- und Wegwerfartikeln sollen sich an den Kosten der Räumdienste …
Müll kostet die Kommunen im Landkreis viel Geld: Produzenten von Einweg- und Wegwerfartikeln sollen mitzahlen 
Musikfestival rockt Wellenfreibad
Nach der Musiknacht steht der Marktgemeinde Peiting das nächste musikalische Highlight ins Haus: Ende September bebt das Peitinger Wellenfreibad. Warum? Das lesen Sie …
Musikfestival rockt Wellenfreibad

Kommentare